Forum: Wissenschaft
Merkel-Auftritt in Stralsund: Wie (und warum) man mit Fanatikern redet
Tobias SCHWARZ/ AFP

Angela Merkel hat diese Woche einen AfD-Politiker öffentlich über Meinungsfreiheit aufgeklärt. Unwahrscheinlich, dass sie ihn überzeugt hat. Dennoch ist der Austausch ein Lehrstück über den Umgang mit der AfD.

Seite 2 von 79
Sendungsverfolger 18.08.2019, 10:33
10. Definitionen

Zitat: Eine Diskussion ist "sinnlos, wenn die Kontrahenten sich nicht über die Bedeutung der zentralen Begriffe einig sind".

Oder kürzer: Definitionen sind der Tod des Schwätzers.

Nageln man solche Poulisten, Fanatiker, Agitatoren, Propheten oder andere Möchtegernführer auf Defintionen fest, sind sie argumentativ komplett entlarvt. Das haben sie alle gemeinsam.

Beitrag melden
Stiller Betrachter 18.08.2019, 10:35
11. Hervorragender Kommentar!

Herzlichen Dank dafür! ich werde mir Schleichers Buch gleich besorgen.

Beitrag melden
yang0815 18.08.2019, 10:35
12. Tolle Gedanken

Was für ein großartiger Artikel. Habe sehr viel darin gelernt. Ob ich in der Lage wäre es anzuwenden steht auf einem anderen Blatt.

Beitrag melden
Marin Wood 18.08.2019, 10:35
13. AfD-Ideologie ähnelt politischem Islam

In der Tat haben die Fundamentalisten der AfD viele Gemeinsamkeiten mit Vertretern eines politischen Islam. Bitte mehr solcher argumentativ gut begründeter, andere Personen (inkl. Vertreter der AfD) nicht beleidigende Artikel. Danke, Herr Stöcker

Beitrag melden
tempus fugit 18.08.2019, 10:38
14. Danke für diesen...

....logischen und schlussfolgernden Artikel.

Nur schade halt, dass weder Merkels ausgewogene Replik und dieser Artikel genau von den Leuten
nicht gesehen/gelesen wird, die es angeht.
Aus sachlichem und objektivem Pluralismus - und das ist ein Hohlraum im DE-Politveständnis - muss dann auch eine kraftvolle Gegenbewegung ausgehen, die die grosse Mehrheit der Bürger motiviert und diesen völkischen
Stuss ausgrenzt.
Dazu gehören offene und anhaltende Debatten im Bundestag, dort, wo die gewählten Bürgervertreter sitzen
und den Stimmen der Bürger Sprache - klare! - verleihen sollten.
Um ehrlich zu sein, die Hoffnung ist gering - sieht man sich die dortige Runde an, dann erinnert das an
Blockflöten, an einen Abnickverein wo alles dem 'Fraktionszwang' unterliegt.

Recht leblos, erstarrt, furzsesselorientiert. Lebende, sich demokratisch auseinandersetzende Politik?

Ne - lieber erst mal gucken, was der 'Nachbar' dazu meint - ein unausmerzbarer Keim des Konformismus!

Beitrag melden
karlsiegfried 18.08.2019, 10:38
15. Frau Merkel hat mal wieder aufgeklärt

Wir schaffen das, wir schaffen das, wir schaffen das. Auch die AfD schaffen wir.

Beitrag melden
fördeanwohnerin 18.08.2019, 10:39
16. -

Nach dieser Kolumne kann man noch besser nachvollziehen, weshalb viele Rechte Frau Merkel nicht mögen.
Für mich ist die Frau nach wie vor in der falschen Partei, vor ihr als Persönlichkeit ziehe ich aber doch meinen Hut.

Beitrag melden
hardeenetwork 18.08.2019, 10:41
17. Entlarvt

Die AfD entlarvt sich fast täglich selber. Ihre Klientel (wie bei Trump) erkennt das nicht oder will es nicht erkennen (Beratungsresistenz). Mit einer klugen Kommunikation wie Merkel sie betreibt, erkennt es fast jeder sofort. Danke Frau Merkel.

Beitrag melden
Sendungsverfolger 18.08.2019, 10:42
18. Und schon falsch

Zitat von flaffi
Wie schon Paul Sethe klar erkannte, die Meinungsfreiheit ist die Freiheit von ein paar sehr reichen Leuten. Das gilt heute mehr denn je. Dazu kommt die Schere im Kopf der links-grünen Medienleute, welche hier mal ignorieren und dort mal hypen. Ziemlich heruntergekommen dieses Land.
Zitat Paul Sethe: "PRESSEfreiheit ist die Freiheit von zweihundert reichen Leuten, ihre Meinung zu verbreiten.“ Leserbrief im Spiegel vom 5. Mai 1965

Ist immer wieder nett, wie Braunsocken mit "alternativen" Fakten arbeiten. Zitatverfälschung, Geschichtsverfälschung, Begrifftsverfälschung ... BTW: Definieren Sie "Meinungsfreiheit"
Definitionen sind der Tod des Schwätzers.

Beitrag melden
Ökofred 18.08.2019, 10:42
19. Echt jetzt?

Zitat von flaffi
Wie schon Paul Sethe klar erkannte, die Meinungsfreiheit ist die Freiheit von ein paar sehr reichen Leuten. Das gilt heute mehr denn je. Dazu kommt die Schere im Kopf der links-grünen Medienleute, welche hier mal ignorieren und dort mal hypen. Ziemlich heruntergekommen dieses Land.
Und die links- grünen Medienleute sind jetzt auch die reichen Leute? Oder die reichen Leute bezahlen die links - grüne Schere? Warum sollten die reichen Leute das tun? Können Sie diesen Teil Ihres Arguments bitte noch mal ausführen?

Beitrag melden
Seite 2 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!