Forum: Wissenschaft
Merkel-Auftritt in Stralsund: Wie (und warum) man mit Fanatikern redet
Tobias SCHWARZ/ AFP

Angela Merkel hat diese Woche einen AfD-Politiker öffentlich über Meinungsfreiheit aufgeklärt. Unwahrscheinlich, dass sie ihn überzeugt hat. Dennoch ist der Austausch ein Lehrstück über den Umgang mit der AfD.

Seite 72 von 79
The Independent 19.08.2019, 19:54
710.

Zitat von annoo
Ein bißchen lustig ist schon, dass gerade AfD-Versteher die die Nazizeit und deren Strukturen als idealisierend darstellen (nur so ist erklärbar, weshalb sie so viel Nazi-Vokabular und Methoden übernehmen) so viel Angst vor Repressalien haben, wenn man seine Meinung kund tut. Dabei reichte damals für eine Deportation schon die falsche Herkunft, Religion, Partei oder falsche Sexualitätspräferenz, da brauchte es noch nicht mal eine opositionelle Meinung. Stimmig ist Ihr Angstszenario nicht, genaugenommen müssten Sie alles zu verhindern versuchen, was die Demokratie und dazugehörend die Meinungsfreiheit schwächt. Wäre aber ein ziemlicher inner Widerspruch.
Gut auf den Punkt gebracht. Bis zur Machtergreifung fordert man Meinungsfreiheit, um dann die Meinungsfreiheit abzuschaffen. Eigentlich sollte man annehmen, dass alle Ostdeutschen, gerade nach der Erfahrung mit der DDR-Diktatur, alles versuchen, um die (durch die Wende gewonnene) Meinungs-,Reise- und Religionsfreiheit zu bewahren.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.08.2019, 20:02
711. Vorsicht, Vorsicht!

Zitat von The Independent
Unsinn. Die herrschende Meinung in der Geschichtswissenschaft sieht inzwischen bei allen Kriegsparteien (die von Anfang an dabei waren) eine Teilschuld. King George V., Zar Nikolaus II. und Kaiser Wilhelm II. waren Cousins. Trotzdem ordnete der Zar im Juli 2014 die Mobilmachung an. Trotz der von Kaiser Wilhelm und King George unternommenen Schritte zur Vermeidung eines Krieges (in langen persönlichen Briefen) schlug die Stimmung letztendlich in eine Kriegsbegeisterung um, und zwar auf allen Seiten. Frankreich hatte ein deutliches Interesse die Schmach von 1871 zu tilgen, Russland sah sich durch Deutschlands Aufstieg bedroht und England fürchtete um seine Vormachtstellung im Überseehandel und auf den Weltmeeren. Nach Beginn des Krieges fehlte jahrelang der Wille zur Beendigung des Krieges, alle Seiten beharrten auf ihren Zielen und wiesen jede Schuld am Kriegsausbruch von sich. Auch wenn ich nicht ausschließen würde, dass es deutsche Propaganda gegen "die Slawen" gab, so hat diese Komponente erst im zweiten WK eine tragende Rolle gespielt: Durch die Rassenlehre der Nazis. In der rechten Szene wird wiederum die Schuld (an beiden WKen) ausschließlich bei den anderen Staaten gesucht und argumentiert, dass die Kriege Deutschland aufgezwungen worden wären.
Die "herrschende Meinung in der Geschichtswissenschaft" ist sehr wankelmütig. Natürlich waren einige Staaten dem Krieg nicht abgeneigt. Dennoch ist es ganz einfach so, dass Österreich-Ungarn Serbien den Krieg erklärte und dafür die bedingungslose Unterstützung Deutschlands erhielt. Dass WKI damit begann, lässt sich schwer leugnen. Daran, dass ein Angriffskrieg Österreich-Ungarns ohne die Unterstützung Deutschlands irgendwelche Erfolgsaussichten gehabt hätte, kann man zu Recht zweifeln.
Dass Verwandte des Hochadels sich gegenseitig bekriegten, war in Europa bis dahin nicht selten - damit, dass Zar Nikolaus II, King George V und Kaiser Wilhelm II Cousins waren, kann man also nicht argumentieren.
Der Rest ist Geschichte und der Inhalt des Versailler Vertrages spricht für sich und fiel nicht vom Himmel. Das mit Ihrer herbeiargumentierten "Teilschuld" ist eher so etwas wie "unterlassene Hilfeleistung". Die Rassenlehre hatte schon vor Beginn des 1. Weltkriegs, ausgehend vom Darwinismus, bedenkliche Konturen angenommen, wie man am Beispiel Ernst Haeckels sieht (https://www.juedische-allgemeine.de/kultur/ein-deutscher-darwinist/).

Beitrag melden
claus7447 19.08.2019, 20:08
712.

Zitat von tempus fugit
...derselben Menschen in ihren Heimatländern werden vom Reisevolk Deutschland dann ganz anders vor Ort wahrgenommen? Oder fühlt man sich dort - weil in der 'Heimat' unbeachtet - endlich mal als was besseres/grösseres/intelligenteres? Sonst müsste man doch solche Länder - und einige sind sogar in der EU - meiden, denn auch in DE lässt sich gut Urlaub machen und die Sonne scheint mehr und zuverlässiger und heisser als je zuvor! (;>))) Andersrum: warum 'migrieren' dann Millionen Bio- und Kunstdeutsche in den Ferien in andere Länder? Oder verbringen die kalten Monate in Marokko oder in Südspanien oder oder? Gehen Sie und die "hinter der Hand flüsternden Zeitgenossen..." durch italienische oder spanische oder franz. Städte - da müsste ja ein sich als Urdeutscher einschätzender Unzeit-Genosse vor lauter Horror schleunigst wieder nach DE absetzen, was da an Menschen aus allen Kontinenten 'zu ertragen' sind.... Und wenn Sie dann noch etwas aufmerksam sind, dann gucken Sie mal, wer die 'armen Jobs' machen, die kein Franzose noch Spanier noch Italiener noch noch machen. Schlecht zu sehen sind die, die dafür sorgen, dass Sie Tomaten zu 0,99 Euro / KG oder anderes 'preiswert' kaufen können...
Fragen sie mal vor Ort in Marokko oder Asien was die Einheimischen von manchen deutschen Touristen hält. Man könnte vermuten, genau die Gruppe die sich hier immer tierisch aufregt.

Klar gibt es unter den Flüchtlingen welche die man am liebsten morgen lösen hätte, klar gibt es aus Ost Europa Menschen die versuchen unter den Sozialschutz in D zu ziehen, nur wir haben bei bio-deutschen genau die gleichen Probleme und das ist nicht abhä6von Hautfarbe Nationalität oder Sprache.

Bei der Abschiebung mangelt es einfach daran, das meist die Identität unklar ist. Was wollen sie mit denen machen. Keiner will sie, und es gibt keine Rechtsgrundlage, den wohin? Zudem ich vermisse von unserem Innenminister Verträge mi Ländern wo Problemflüchtlinge herkommen. Die schweiz hat diese. Im Gegenzug zur besseren Kooperation bei Identität und Rücknahme gibt es Stipendien für dortige Studenten legal.

Beitrag melden
The Independent 19.08.2019, 20:20
713.

Zitat von ratio_legis
1) ....die AfD bestehe aus Fanatikern im Sinne - und jetzt wird es richtig perfide - islamischer Fanatiker. ...Machen wir doch mal einen Realitäts-Check: ... Lehrer werden an den Pranger gestellt wenn sie in der AfD sind, ... Juristen werden zum 2.Staatsexamen nicht zugelassen, ...
1) H. Schleichert beschreibt in seinem Buch "anhand zahlreicher Beispiele die rhetorischen + argumentativen Tricks von Politikern, Dogmatikern und Fundamentalisten jeder Couleur".
SPON-Autor Stöcker schreibt daher explizit "religiöse Fanatiker". In seinem Buch hat Schleichert nämlich gerade auch die Fanatiker der nicht-islamischen Religionen adressiert.

Zum Rest:
2) Lehrer werden nur dann an den Pranger gestellt, wenn sie durch rassistische oder fremdenfeindliche Reden auffallen.
Sie verschweigen außerdem, dass dem Diplom-Juristen nicht etwa plump wegen seiner Gesinnung die Zulassung zum 2. Staatsexamen verweigert wurde, sondern weil er ein langes Vorstrafenregister hatte. Das VG Minden sprach dem Mann aufgrund der zahlreichen Vorstrafen die charakterliche Eignung ab. Mir ist außerdem nur dieser eine Fall (aus dem Jahre 2016) bekannt. Wenn sie "Juristen" schreiben, dann müssen Sie schon Belege für Ihre Behauptung (dass mehr als einem Juristen die Zulassung verweigert wurde) liefern.
Ist das Weglassen entsch. Details Methode?

Beitrag melden
tempus fugit 19.08.2019, 20:37
714. Eben, ....

Zitat von claus7447
Fragen sie mal vor Ort in Marokko oder Asien was die Einheimischen von manchen deutschen Touristen hält. Man könnte vermuten, genau die Gruppe die sich hier immer tierisch aufregt. Klar gibt es unter den Flüchtlingen welche die man am liebsten morgen lösen hätte, klar gibt es aus Ost Europa Menschen die versuchen unter den Sozialschutz in D zu ziehen, nur wir haben bei bio-deutschen genau die gleichen Probleme und das ist nicht abhä6von Hautfarbe Nationalität oder Sprache. Bei der Abschiebung mangelt es einfach daran, das meist die Identität unklar ist. Was wollen sie mit denen machen. Keiner will sie, und es gibt keine Rechtsgrundlage, den wohin? Zudem ich vermisse von unserem Innenminister Verträge mi Ländern wo Problemflüchtlinge herkommen. Die schweiz hat diese. Im Gegenzug zur besseren Kooperation bei Identität und Rücknahme gibt es Stipendien für dortige Studenten legal.
...emblematisch für mich waren 2 deutsche Bio-Frauen, die an einem reich ausgestatteten Obststand auf einem Markt in Liguren wo wirklich Obst wie aus'm Paradies auslag.
"Guck' mal, die haben nicht mal Johannisbeeren!"

Um was es geht und was diese völkischen nicht kapieren: wenn die
Menschen - und meist sehr junge - mal da sind und in Sprach- und Bildungsprogrammen dann reif sind nach wenigen Jahren für einen Job, werden sie z.T. abgeschoben, wobei sich gerade - mal wieder -
unser unChristlichunSozialenunDemokraten in Bayern hervortun.

Das, was dann doch zu einem humanen Miteinander führt - in den von mir genannten Ländern - das scheint uns Deutschen irgendwie abzugehen. Und unterm Strich kosten 4-5 Jahre Heranführung von jungen, wollenden Migranten zu Berufen weit weit weniger als ein
'Biodeutscher' noch vor der Geburt bis zur - eventuellen Berufsreife -
kostet, wenn man es mal kalt als Rechnung aufstellt. Nur weil einer eine DE-Staatsangehörigkeit hat, ist keineswegs eine Garantie, dass aus ihm auch ein wertvoller Staatsbürger wird.

Wie überall in der Welt - nebenbei...

Beitrag melden
uwe.strebel 19.08.2019, 20:47
715. Sie schreiben Ihr keine Kolumne für eine Schülerzeitung!

An den Wahrheitsgehalt einer im Spiegel publizierten Kolumne sollten eigentlich bezüglich des Wahrheitsgehaltes höhere Anforderungen gelten – als an eine Kolumne, die beispielsweise in einer Schülerzeitung veröffentlicht wird. Ihr gesamter Artikel ist jedoch ein Beispiel, dafür wie durch „Gesinnungsethik“ Aussagen die jeder, der sich der Mühe einer 5-minütigen Recherche unterzieht – nur als ein Sammelsurium von aneinander gereihten Aussagen – mit NEGATIVEN WAHRHEITSGEHALT, erkennen kann. Wenn jedoch die wesentlichen Aussagen einer solchen Kolumne einen negativen Wahrheitsgehalt aufweisen – dann ist die gesamte Kolumne wertlos.

Lassen sie mich den Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen überprüfen! Sie führen aus:

Zitatanfang
„Ähnliches gilt für den Begriff "Menschenwürde". Laut der AfD-Definition des Begriffes ist es absolut mit der Menschenwürde vereinbar, sich für Menschen aus dem Ausland immer wieder neue herabsetzende Bezeichnungen auszudenken, oder Leute ertrinken zu lassen. Wer da widerspricht beschränkt, ganz klar, Menschenwürde und Meinungsfreiheit von AfD-Politikern“ Zitatende
Laut der „AFD-Definition“ des Begriffes Menschwürde ist es absolut mit der Menschenwürde vereinbar,“ ….. “Leute ertrinken zu lassen“ (Ich bezweifele ausdrücklich, dass es eine eigene „AfD-Definition“ des Begriffes Menschenwürde gibt und vermute, dass dies Ihrer Phantasie entsprungen ist und bitte Sie daher um einen Quellen-Nachweis für Ihre Behauptung. ) Ich verweise hier ausdrücklich, dass sie die AfD natürlich für die Seenotrettung ausspricht – da erübrigt sich jede Diskussion; jedoch und da besteht der Unterschied – beispielsweise zu den Grünen – möchte die AfD die geretteten Menschen nach Afrika zurückbringen, da die AfD mehrfach klargestellt hat, dass sich dann niemand mehr auf den gefährlichen Weg über das Mittelmeer begeben würde und dass man dann auch nicht mehr tausende von, im Mittelmeer ertrunken Menschen zu beklagen hätte.
Nehmen Sie bitte nachfolgend die Beweise für den negativen Wahrheitsgehalt ihrer Aussagen zur Kenntnis:
So erklärt Dr. Curio, beispielsweise im ZDF – Zitat: „Die Leute müssen gerettet werden, und dann in die nächsten sicheren Häfen gebracht werden“ Dr. Curio meint ihr natürlich Häfen in Afrika – beispielsweise das unter vielen Deutschen beliebte Urlaubsland Tunesien.
Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=mU0DDN7I1hA
Ab Min 1:36
Zur privaten Seenotrettung führt Dr. Curio von der AfD weiterhin aus, Zitat: „An jedem Einzelnen Ertrunkenen ist nicht nur dessen persönlicher Wunsch nach Ausnutzung der europäischen Sozialsysteme schuld, sondern auch Alle, die diesen Weg ermöglichen“
Quelle:
https://www.youtube.com/watch?v=f5YWACNmmyQ&t=31s
ab Minute 1:10
Also: Die AfD möchte das Sterben auf dem Mittelmeer beenden, indem Sie die aus dem Mittelmeer geretteten Menschen wieder zurück in ein sicheres afrikanisches Land bringt.

Beitrag melden
spmc-12355639674612 19.08.2019, 20:58
716. Frau Merkel hat ja auch

Zitat von Guste
@JensMannBerlin 18.08.2019 10.51 Uhr Merkel hat lt Bericht der Deutschen Wirtschafts Nachrichten vom 13.05.2019 ein Vermögen von ca. 3,5 Millionen Euro. Also für mich heißt das sie ich reich. Auch wenn sie etwas anderes behaupten.
1. ein ganz ordentliches Gehalt, so als Bundeskanzlerin, und das schon seit einigen Jahren,
2. seit vielen Jahren praktisch keine Zeit, Geld auszugeben,
3. einen Mann, der wohl ebenfalls ein ordentliches Einkommen hat,
4. keine Kinder.
Unter diesen Voraussetzungen schaffen Sie das auch!
Natürlich wird Frau Merkel auch nach ihrem Amt keine Not leiden müssen.

Beitrag melden
syracusa 19.08.2019, 21:11
717.

Zitat von x+n
Es sind leider Sie und Leute wie Sie die eine inhaltliche Auseinandersetzung unmöglich machen. Schon in dem Sie Menschen mit anderer Meinung als Ihrer zu rechten Fanatikern machen. Die Leute bei PEGIDA meinen diese Werte zu verteidigen. Die sehen diese Errungenschaften in Gefahr.
Und wie erklären Sie sich dann, dass die Leute bei Pegida grundlegende Menschenrechte an eine völkische identität knüpfen? Dass denen das Grundrecht der Religionsfreiheit kalt am Arssch vorbei geht? Dass Pegidisten unaufhörlich seriöse, demokratisch legitmierte Medien als "Lügenpresse" diffamieren?

Und übrigens: ich unterhalte mich täüglich vielfach mit Leuten, die andere Meinungen haben als ich. Warum sollte ich jemanden zu einem rechten Fanatiker erklären, weil der beispielsiweise meine agnostische Haltung bzgl. Religionen nicht teilt? Nein ich ordne nur völkisch-nationalistische und rassistische Meinungen dem rechten Spektrum zu. Gehören die Ihrer Meinung nach etwa nicht dort hin?

Beitrag melden
droptableall 19.08.2019, 21:21
718.

@blauer Klaus
Sie wollen Menschen mit anderer Hautfarbe nicht wegen ihrer Hautfarbe, sondern wegen ihres Verhaltens kritisieren? Entschuldigung, aber das ist keine Meinung die sie hier äußern, sondern reiner Rassismus. Dafür sollte es auch hierzulande keine Freiheit geben.

Beitrag melden
tabasco75 19.08.2019, 21:22
719. Schweizer Modell

würde gerne mal was zu der These "die AFD ist für mehr Demokratie, für das Schweizer Modell" los werden. Als Schweizer (doppelte Staatsbürgerschaft) kann ich das ganz gut beurteilen, da ich regelmäßig die Wahlunterlagen aus der Schweiz zugesendet bekomme. Das ist schon ein sehr gutes System, die Unterlagen sind meistens gut vorbereitet, man kann sich ein recht vollständiges Bild machen. Allerdings gibt es auch hier Schwächen: wenn über so vieles abgestimmt wird, von grundlegenden Dingen wie z.B. der Abschaffung der Armee hin zu regionalen Fragen, artet das ganz schön in Arbeit aus - was zu einer jetzt auch nicht so wahnsinnig demokratischen durchschnittlichen Wahlbeteiligung von ca. 43 % führt.
jetzt zur AFD: wenn man so bei der ein oder anderen Rede von den Jungs vom Flügel reinhört, beschleicht einen das Gefühl dass die Sache mit dem Schweizer Modell eher so ein Feigenblatt ist. So wie z.B. "Schwule in der AFD". Zudem glaube ich, dass die Realität unsere blauen Freunde ganz schnell frustrieren würde: bei einer verlorenen Initiative nach der anderen, käme vielleicht die Erkenntniss, dass Sie leider nur in ihrer Blase das Volk sind - ok, zu viel der Hoffnung... ;-)

Beitrag melden
Seite 72 von 79
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!