Forum: Wissenschaft
Mikroben auf der ISS untersucht: Die blinden Passagiere auf der Raumstation
NASA

Die Raumfahrer sind auf der ISS nicht allein: Mit an Bord sind etliche Mikroben - und nicht alle sind harmlos.

permissiveactionlink 08.04.2019, 09:28
1. Wirklich ? Ein Paradigmenwechsel ?

"Das Team berichtete, dass manche Bedingungen im Weltall wie die Schwerelosigkeit zur Entstehung von Resistenzen beitragen können". Das kann und will ich so nicht glauben. Dass die Mikrogravitation in der ISS nicht nur physiologische Auswirkungen auf Muskulatur, Kreislauf und Knochenstruktur hat, sondern auch auf das Immunsystem, ist nachvollziehbar. Aber dass dadurch die Entstehung von Antibiotikaresistenzen gefördert werden könnte, halte ich für vollkommen abwegig. Antibiotikaresistenzen sind immer vorhanden. Sie entstehen unablässig durch Zufallsmutationen, auf der ISS bestimmt auch häufiger, wegen der Strahlenbelastung. Bakterien können diese Resistenzen dann nicht nur an ihre Nachkommen (vertikaler Gentransfer) vererben, sondern sogar auch an artfremde Bakterien (durch horizonalen Gentranfer). Der Grund für die Ausbreitung und Vermehrung der Antibiotikaresistenzen (das ist strikt von der Entstehung zu trennen) liegt im Vorhandensein der Antibiotika selbst : Sie bewirken durch ihre Anwesenheit einen starken Selektionsdruck hin zur Vermehrung gerade jener Bakterienklone, die gegen diese Antibiotika resistent sind (vertikal), sowie zur nicht artspezifischen Weitergabe von Resistenzen (horizontal). Antibiotika lassen Resistenzen genausowenig entstehen wie fehlende Gravitation. Resistenzen sind immer schon vorhanden als niedrig konzentriertes Rauschen, bevor sie durch Antibiotika vermehrt werden ! Und ihre Entstehung ist genetischer Natur, benötigt also ionisierende elektromagnetische Strahlung (Wellenlängen unter 260nm), Partikelstrahlung oder chemische Mutagene, oder die Fehler bei der DNA-Reduplikation können nicht vom zelleigenen Reparaturmechanismus korrigiert werden. (Bei höheren Organismen können auch Viren oder Bakterien Mutationen hervorrufen).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 08.04.2019, 10:52
2. Nur die halbe Wahrheit

Und jetzt bitte die Ergebnisse in Beziehung setzen zur mikrobiellen "Ausrüstung" der ISS-Bewohner vor dem Start zur ISS. Die sollte doch wohl bekannt sein. Ohne diesen Vergleich halte ich die Arbeit für wenig aussagekräftig.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DieButter 08.04.2019, 14:23
3.

Stinklangweilig.
Man untersucht einen Raum, der ausschließlich von Menschen bewohnt wird und findet - oh Wunder - hauptsächlich Keime, die überwiegend Menschen besiedeln. Staph. Aur. besiedelt ca. 1/3 der Weltbevölkerung und ist relativ harmlos, sofern er keine offenen Wunden findet und nicht antibiotikaresistent ist (MRSA!) Enterobakterien kommen in jedem menschlichen Darm vor, was uns nur beweist, dass die Menschen da oben halt auch Stuhlgang haben.
Interessanter wäre eventuell die Aufschlüsselung der Viren gewesen...
Dass die Schwerelosigkeit die Entstehung von Antibiotikaresistenzen beeinflussen soll, ist relativ unwahrscheinlich; bei anderen Faktoren, wie zB. der Strahlung wäre es eher denkbar, dass es zu Mutationen kommt, aber soweit ich weiß, befindet sich die ISS noch innerhalb des magnetischen Schutzschildes der Erde?

Beitrag melden Antworten / Zitieren