Forum: Wissenschaft
Mikroplastik-Verbot der EU: Fußballer fürchten um ihre Kunstrasenplätze
Geisser/ imago images

In Deutschland spielen Tausende Amateur-Fußballer auf Kunstrasen-Plätzen. Die Beläge setzen Mikroplastik frei - weshalb die EU sie verbieten will. Sportminister Seehofer ist das zu viel Umweltschutz.

Seite 1 von 15
hektor2 21.07.2019, 09:52
1. Weg

Weg mit diesem Plastik! ?as spricht gegen natürlichen Rasen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
davko 21.07.2019, 09:58
2. Absolut richtig EU!

So funktioniert Umweltschutz! In unserrm alltäglichen Leben muss sich spürbar etwas verändern, damit wir unseren Planeten nachhaltig schützen. Und natürlich gibt es dort Gegewind von vielen Seiten.
Mein Apell ist aber den Kurs beizubehalten, da es für den Großteil der Menschen und der Erde die richtige Entscheidung ist dieses Granulat zu verbieten!
Ich hätte mir eine andere Position von Spiegel Online bei dem Thema gewünscht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bernd.kaltenhaeuser 21.07.2019, 10:01
3. Die Überschrift...

... des Artikels sollte eher lauten: Die Hersteller von Kunstrasen fürchten....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
short-circuit 21.07.2019, 10:03
4. Fridays without Future

"Als Sportminister werbe ich für einen vernünftigen Ausgleich zwischen Umweltschutz und den berechtigten Interessen des Sports", sagte der CSU-Politiker. Vereinfacht ausgedrückt: WEITER SO! Wer weiß denn, ob es die Zukunft wirklich gibt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fürstenwalder 21.07.2019, 10:05
5. Wer..

.. das eine will, muss das andere mögen. Oder Kunstrasen erfinden, der keine Mikroplastik freisetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
olangbein 21.07.2019, 10:05
6. Rasenballsport auf natürlichem Rasen ist also „Zuviel“ Umweltschutz?

Wenn ein Rasenballsport ohne Plastikrasen nicht geht, läuft etwas grundsätzliches in der „Denke“ des Sport verkehrt.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vonschnitzler 21.07.2019, 10:06
7. verständlich, aber...

Natürlich blutet einem als Vereinsfunktionär das Herz. Die Vereine haben sehr viel Geld in diese Plätze investiert, das bei den meisten chronisch knapp ist. Das tut richtig weh. Trotzdem sind diese Plätze leider eine leicht vermeidbare Umweltbelastung, dürfen zumindest nicht weiter gebaut werden und sollten wenn möglich auch zurückgebaut werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
arago 21.07.2019, 10:07
8. Das wissen wir seit Jahrzehnten

Und, was war die Resonanz? Man wurde von der Meinungswalze der Fußballvereine als Bedenkenträger, Fussballfeind oder Maulwurfprotagonist etc. ausgelacht oder diskreditiert.
Wer jetzt unsanft aufwacht, hat den Wecker seit mindestens 15 Jahren nicht hören wollen. Mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen.
Kunstrasen von gestern ist der Sondermüll von heute.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 21.07.2019, 10:07
9.

Inzwischen gibt es ein Korkgranulat, das annähernd so gut sein soll wie Kunstoffgranulat.
Auch der Sport muss seinen Anteil leisten für den Erhalt der Umwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 15