Forum: Wissenschaft
Mikroplastik-Verbot der EU: Fußballer fürchten um ihre Kunstrasenplätze
Geisser/ imago images

In Deutschland spielen Tausende Amateur-Fußballer auf Kunstrasen-Plätzen. Die Beläge setzen Mikroplastik frei - weshalb die EU sie verbieten will. Sportminister Seehofer ist das zu viel Umweltschutz.

Seite 4 von 15
abschoepfer 21.07.2019, 10:42
30. Schade.

ich hätte mir gewünscht, dass SPON besser recherchiert hätte. Es gibt genug Kunstrasenplätze, die kein Mikroplastik freisetzen. Rasen ist keine Alternative, da solche Plätze nur wenige Monate im Jahr bespielt werden können. Einfach mal richtig schlau machen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sku121212 21.07.2019, 10:42
31. Zu jedem Problem gibt es eine Lösung

Einach den Kunstrasen aus biologisch abbaubarem Material herstellen, fertig Problem gelöst. Oder wie wäre es zur Abwechslung mal auch der Natur etwas zurückzugeben, indem man Rasen pflanzt? Was das rumgeheule und wichtiggetue schon wieder soll weiss nur der nette Politiker selbst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thenovice 21.07.2019, 10:42
32. Populistisches Geschrei...

Mal nüchtern betrachtet und ohne ideologisches Umweltschutzgeschrei: Der Kunstrasenplatz ist nicht nur günstiger für die Vereine, sondern langfristig auch umweltschonender als ein Rasenplatz.... Die Pflege eines Rasenplatzes verschlingt Unsummen und Unmengen an Wasser, Dünger und Benzin. Er muss mindestens einmal im Monat gedüngt werden, wöchentlich gemäht und je nach Wetterlage alle 2-5 Tage Gewässer werden. Zweimal jährlich wird er vertikutiert und mindestens wöchentlich mit Kreide angemalt... Mit dem Effekt, dass er schnell zerstört wird, wenn er benutzt wird.... Die ganzen Marktschreier sollen sich mal den Betrieb auf einem Kunstrasenplatz in ihrer Nähe anschauen... Mo-Fr Trainingsbetrieb mit allen Jugend-, Frauen-, und Herrenmannschaften, die am Wochenende alle auf demselben Platz ein Spiel austragen... Dieser Belastung ist kein Rasenplatz gewachsen.. oder nur unter massivstem Einsatz von Düngern und sonstigen Gerät... Wenn es so weitergeht, laufen wir bald alle wieder im selbst gejagten und gegerbten Leder rum und tanzen ums Lagerfeuer in der Höhle...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tiberio 21.07.2019, 10:43
33. Schritt für Schritt

Themen ansprechen, Lösungen gemeinsam finden. Ging auch lange ohne Plastikspielfelder.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Deify 21.07.2019, 10:43
34. Als ich vor ein paar Jahren

noch bei den Grünen war und genau dieses Thema wieder und wieder auf der Tagesordnung stand, man eigenen geeigneten Platz, der nicht vorhanden war auf unserem kleinen Stadtgebiet und eine schöne natürliche Wiese gekostet hätte und Geld, das natürlich auch gesammelt werden musste, war ich die Einzige, die gegen dieses naturvernichtende und extrem teure Projekt, zumal an dieser Stelle, stand. Wäre toll, auch hier setzte sich Vernunft, also Naturerhalt gegen übermächtigen Sport durch. Alle sollen Einbußen hinnehmen und mehr Steuern bezahlen, aber der Sport will sich herausnehmen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
norbertbrummer 21.07.2019, 10:45
35. Na sieh mal einer an...

"In Deutschland gibt es laut DFB rund 5000 Kunstrasenplätze. Sie zu erneuern ist teuer." Na sieh mal an... Der DFB ertrinkt im Geld, hat aber nichts für Fußballplätze über. Und wieso konnten wir früher ohne Kunstrasen und ohne Probleme kicken gehen? Wieso hat man in unserer Kindheit das hinbekommen, was nun angeblich unmöglich erscheint?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 21.07.2019, 10:49
36. Jahrzehntelang

wurde Fußball auf natürlichem Rasen gespielt. Natürlich musste dieser gepflegt werden, war also arbeitsintensiv. Mit einem Kunstrasen sparen die Vereine also Arbeitskräfte, deswegen haben sie diesen Mist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
whitewisent 21.07.2019, 10:51
37.

Rasen in "Spielqualität" ist keine gemähte Wiese! Wer das meint, hat keine Ahnung vom Thema. Wenn man mal die Kosten außer Acht lässt, bleiben Probleme wie Wasserversorgung, Dünger, Herbizide.

Wer meint, dass die Kinder wieder auf Asche/Granulatplätzen spielen soll wie ihre Vorväter sollte sich jedoch fragen, für was man das Alles machen will. Eine menschenfeindliche Umwelt, die nicht für die Bedürfnisse der Menschen gestaltet wird ist Wildnis, die nur Sinn macht, wenn man die eigenen liebgewonnenen Lebensumstände genauso bereit ist zu beschneiden.

Wer keinen Fußball spielt hat damit kein Problem. Wenn als nächstest in Turnhallen Parkettböden verboten werden, sieht das vieleicht anders aus. Oder ein Verbot von PVC-Fußböden samt Kleber - alles Sondermüll, und schon während der Nutzung Quelle für Schäden. Jedoch immer beim "Umweltschädling" Nr. 1 - uns Menschen im Hier und Jetzt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pr-watch 21.07.2019, 10:52
38. naturrasen

was spricht eigentlich gegen Naturrasen? z.b. das die Plätze die ganze Woche geschont werden, damit am Wochenende zu den Spielen noch ein Grashalm steht. die Kinder in der Stadt haben dann gar nichts mehr zum kicken.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ww3 21.07.2019, 10:54
39. "Früher ging es ja auch ohne Kunstrasen"

Früher waren fast alle Plätze Hartplätze, die heute aber (fast) gar nicht mehr gebaut werden, da sie meistens schadstoffbelastet sind und eine zu hohe Verletzungsgefahr aufweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 4 von 15