Forum: Wissenschaft
Mikroplastik-Verbot der EU: Fußballer fürchten um ihre Kunstrasenplätze
Geisser/ imago images

In Deutschland spielen Tausende Amateur-Fußballer auf Kunstrasen-Plätzen. Die Beläge setzen Mikroplastik frei - weshalb die EU sie verbieten will. Sportminister Seehofer ist das zu viel Umweltschutz.

Seite 7 von 15
schntzgrrm 21.07.2019, 11:42
60.

Zitat von skeptiker-today
I'm Vergleich zu Reifen, Textilien und was sonst noch alles an Quellen für Mikroplastik gibt, sind Kunstrasen-Plätze schon fast vernachläsdigbar. Ich bin im Moment in Indien unterwegs - und in Vergleiche wie hier mit Plastik rumgesaut wird, ist Deutschland eh vollkommen irrelevant
Ich war letztens in Kenia unterwegs - und in Vergleiche wie in BRD mit Plastiktüten rumgesaut wird, ist Kenia eh vollkommen irrelevant
Sehen Sie wie irrelevant diese Einwände sind? Dabei ist irrelevant noch freundlich ausgedrückt...Sollen Kenia jetzt wieder Plastiktüten eingeführt werden? Müssen Indien erst Kunstrasenplätze errichte werden? Was genau ist ihr konstruktiver Vorschlag?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bissig 21.07.2019, 11:44
61. Wozu die Panik?

Das Verbot gilt ab 2022. Es werden 6 Jahre Übergangsfristen gefordert. Solange die bisherigen Rasen Bestandsschutz haben, ist doch alles ok. Bleiben 3 Jahre, die überbrückt werden müssen.

Allerdings glaube ich mich daran erinnern zu können, dass auch normale Rasenpläte des öfteren keine reinen Rasenplätze mehr sind. Was ist mit solchem Naturrasen, der mit Plastik versetzt wurde ?????

Zugegeben, billig wird das nicht. Allein hier vor Ort haben wir einen Verein mit einem Rasenplatz und mindestens 4 Kunstrasenplätzen. So ein Rasen muss angelegt, gewässert, gedüngt, ausgebessert und regelmässig gemäht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
neutron76 21.07.2019, 11:45
62. Manchmal fragt man sich wie früher Fußball gespielt wurde

Trotzdem darf man die Vereine nicht hängen lassen. 6 Jahre klingt nach einem Kompromiss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
legeips62 21.07.2019, 11:47
63. Microplastik setzt sich

in den Lungen der Spieler und Zuschauer fest. Also weg damit. Ein Rauchverbot für die Zuschauer ist natürlich auch angebracht...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schamot 21.07.2019, 11:52
64. Wie ein jeder weiß

Aus Rom, früher und auch jetzt. Spiele fürs Volk schützt die Politiker vor nachdenklichem und prüfendem Pöbl. Deswegen ist Seehofer da hinterher.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dagmar1308 21.07.2019, 11:55
65. Wie könnten wir vor 40-50 Jahren

überleben, da spielen auf dem Hartplatz normal war und auf Rasen, wenn es den denn gab, nur mit der ersten Mannschaft spielen durften.
In der Zeit wurde D auch Weltmeister und in den oberen Ligen gab es kaum Söldner. Also hat der Unterbau funktioniert auch ohne Plastikfußballplatz. Söldner: König Radi, Perusic, und dann wer noch?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
birdie 21.07.2019, 11:57
66. "Sportminister" Seehofer hat schon wieder ...

in der ihn kennzeichnenden Art eine unsubtantiierte Sprechblase in die Welt gestossen, mit der er seine fatale Inkompetenz öffentlich macht. Denn aus seinem Wortschwall ist nicht zu erkennen, wie ein signifikangtes Problem wenigstens zu Anfang in kleinen und dann folgenden grösseren Schritten zu lösen wäre. "Da steht er nun der dumme Toooooor und ist so klug als wie zuvor" (Goethe).

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kaliorexi 21.07.2019, 11:57
67. Weg mit dem Dreck

Wenn es zu viel ist einen richtigen Rasenplatz anzulegen und zu unterhalten dann tut es halt wie früher auch ein Hartplatz.
Sport soll doch so gesund sein und der Jugend förderlich, das passt mit Mikroplastik nicht zusammen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
elwoodblues1969 21.07.2019, 12:00
68. Omg

Zitat von estark
Dass das Geld fehlt falls man wieder ein Sommermärchen kaufen will
Die Beiträge hier werden immer schlimmer...Was haben die ganzen Jugendvereine und Kreisliga Mannschaften, die danach keinen Platz mehr hätten, mit der WM 2006 zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Luba 21.07.2019, 12:00
69. Ach nein!

Die EU will 500 Millionen Bürger schützen und ein paar tausend Fußballspieler (Amateure auch noch) sind dagegen?
Wen interessiert's?

Die Jäger, die Bauern, die Restaurantbesitzer und alle anderen müssen sich auch anpassen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 7 von 15