Forum: Wissenschaft
Militärtechnik: Fotos zeigen Chinas erste Stealth-Kampfdrohne

China treibt die Modernisierung seiner Streitkräfte mit Macht voran. Jetzt sind erstmals Fotos einer mutmaßlichen Stealth-Kampfdrohne aufgetaucht. Sie weist starke Ähnlichkeit mit den Konkurrenzmodellen der Europäer und Amerikaner auf - und zeigt, wie schnell Peking Fortschritte macht.

Seite 10 von 10
Norbert1981 13.05.2013, 16:17
90. ...

Zitat von Redigel
Zu 1. Ja, mit BAE Systems etc. sind wir ganz vorn mit dabei. Zu 2. Ich finde auf heise.de jetzt nicht was sie meinen. Kann ihnen aber sagen, dass die leistungsfähigsten chin. Supercomputer in Tianjin CPUs von Intel und GPUs von NVIDIA verbaut haben, gleiches gilt für den Supercomputer in Shenzhen. Alle anderen in China sind eigentlich bedeutungslos oder geheim und somit nicht diskussionswürdig. Sie müssten uns schon einen Link präsentieren, in welchem Supercomputer nicht AMD/Nvidia, Intel, IBM etc. steckt...
Die Computersparte von IBM wurde in 2003 bereits an Lenovo (chinesischer Konzern) verkauft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescador 13.05.2013, 17:04
91.

Zitat von Norbert1981
Die Computersparte von IBM wurde in 2003 bereits an Lenovo (chinesischer Konzern) verkauft.
Ähem, die Notebooksparte. Mainframes und Supercomputer bauen die nach wie vor selbst. Und leistungsfähige CPUs? Das haben nicht mal die Japaner hinbekommen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pescador 13.05.2013, 21:39
92.

Zitat von mantrid
Meines Wissens verfügt Deutschland bereits über die Ortungstechnologie, die auch Stealth-Fluggeräte orten kann.
Ich kann Sie diesbezüglich beruhigen: Deutschland besitzt nichts dergleichen. Ebensowenig irgendein anderes Land, soweit mir bekannt ist. Es gab ein in der Öffentlichkeit überbewertetes Experiment mit einem langsamen Fluggerät mit großem Radarquerschnitt in einer freundliche Umgebung. Dieses Experiment war recht erfolgreich und es zeigt einen möglicherweise gangbaren Weg auf. Aber von einer praktischen Verwendbarkeit sind die Ergebnisse noch weit entfernt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
aattaxx 15.05.2013, 09:14
93. China China

was können die den schon ausser Industriespionage zu betreiben, 1? Produkte für Deutschland herstellen. Die Autos, Drohnen, Schiffe sieht bei dennen alles genau so aus wie im Westen.Bestes Beispiel ist, an einer Automobil Ausstellung an der Daimler (AMG) Motoren vorgestellt wurden, haben sich kleine Gruppen von Chinesen gebildet die mit Hoch auflösenden Kameras die Motoren aus allen nur erdenklichen Richtungen fotografierten. Wozu haben die es wohl gemacht, hatte ich mich gefragt

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 19.05.2013, 19:25
94.

Zitat von spon-facebook-1425926487
Seinen Feind schlägt man am Besten mit dessen eigenen Waffen (SunTzu). Warum sollte also der Westen es nicht genau so machen? Ich denke, die USA sollten sich von der Idee verabschieden, China würde in einem großen Rush (früher nannte man es Blitzkrieg) Asien überrollen, ich bin mir eher sicher, dass sie durch den massiven Einsatz von Torpedos mit Atomsprengköpfen sofort die Flugzeugträger ausschalten, das ganze als total bedauerlichen Unfall hinstellen, auf diese Weise Zeit gewinnen und in der Zwischenzeit die eigentlich Offensive startet.
Wozu sollte China so ein Risiko eingehen wollen. Die Vernichtung der Pazifikflotte würde ohne die gleichzeitige Ausschaltung des US-Atomarsenals keinerlei Sinn ergeben. Außerdem würde Indien wohl kaum im stillen Kämmerlein sitzen und darauf warten, dass Peking sein Offensivpotenzial voll ausspielt.

Ein Mehrfrontenkrieg wäre dann wohl die Folge. Beiden Länder, China und Indien nutzen sehr stark auf Militärgüter aus Russland zurück.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 19.05.2013, 19:49
95.

Zitat von brucewillisdoesit
Erinnern sie sich noch an den Golfkrieg, die größe der irakische Armee und jener der Allierten ? Dann sehen Sie sich an, wie die Verluste aussahen, was das Ergebnis war und wie lange es bis dahin gedauert hat.

Operation Iraqi Freedom kann als Musterbeispiel für die Schlagkraft einer technologisch überlegenen Armee im Bewegungskrieg angesehen werden. Was aber nicht darüber hinwegtäuschen darf, dass sich der Irak nach dem Sturz Saddams in einem bürgerkriegsähnlichen Zustand befunden hat. Das Land wurde nicht befriedet sondern musste im zähen Ringen Stück für Stück durch die Alliierten und die neu aufgestellte irakische Armee wieder zurückerobert werden.


Zitat von
Ähnlich würde es der Nordkoreanischen Armee gehen. Natürlich spielt die Größe und Ausbildung der Infanterie eine Rolle, aber nur dann wenn die Technologie und Luftüberlegenheit vergleichbar sind.
Trotzallem würden die Jagdbomber der USAF im Fall eines Krieges, wohl kaum überall Luftunterstützung fliegen können. Die Infanterie müsste dann Welle auf Welle abwehren.


Zitat von
Ansonsten gewinnt jene Seite den Konflikt auf deren Seite die Technologie und Luftüberlegenheit liegt. Zumindest sofern das Ungleichgewicht nicht zu weit auf einer Seite liegt und es sich um einen klassischen Konflikt handelt. Guerilla Kriege sind da natürlich was anderes.
Die meisten Konflikte sind, sofern sie keine begrenzten Auseinandersetzungen darstellen, Abnutzungskriege. Ausdauer, Disziplin, Zielsetzung, Munitions -, sowie Spritvorräte usw. sind Faktoren die einen Kampf entscheiden.

Luftüberlegenheit nützt im Häuserkampf z.B. herzlich wenig. Zieht sich ein Krieg in die Länge, dann wird die Seite mit den größeren Ressourcen im Kampf die Oberhand behalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wynkendewild 19.05.2013, 20:05
96.

Zitat von vulcan
Kompletter Unsinn - Qualität entscheidet heutzutage Kriege. Zumindest die einigermassen symmetrischen. Und keineswegs nur in der Anfangsphase. Eine hochtechnisierte Armee hält z. b. für die Gesamtdauer eines Konflikts mit einem weniger technisch versierten Gegner die absolute Luftüberlegenheit und das allein entscheidet einen Krieg heutzutage bereits. Da nützen dem fiktiven Gegner auch hunderte von Kampfflugzeugen nichts, wenn er sie gar nicht mehr in die Luft bringen kann. (Siehe Golfkriege). Dasselbe gilt für Marine und Heer.
Nur werden Krieg nicht auf diese Art geführt. Jede militärische Operation kann ohne den massiven Einsatz von Bodenkräften nicht zum Erfolg führen. Ohne die "Boots on the Ground" lässt sich kein Konflikt gewinnen. Das hat schon die Vergangenheit gezeigt. Die Kriege gegen den Irak wäre ohne den Einsatz von Fußsoldaten kaum denkbar gewesen. Ins Kosovo ist die NATO ja auch mit Kontingenten einmarschiert.

Eine vollständige Luftüberlegenheit nützt den vorrückenden Bodentruppen zwar unmittelbar, weil so eine Unterstützung deren Vormarsch massiv erleichtert. Den Sieg alleine ganz so eine Luftkampagne aber nicht bringen. Einen Gegner besiegt man nur am Boden, aber nicht alleine aus der Luft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 05.08.2013, 17:02
97.

Zitat von Norbert1981
Die Computersparte von IBM wurde in 2003 bereits an Lenovo (chinesischer Konzern) verkauft.
Ja richtig.
Und meine Lenovo -Aktien werden sicherlich noch etwas weiter steigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10