Forum: Wissenschaft
Millionen-Schmerzensgeld in den USA: Warum das Glyphosat-Urteil kein Beweis für ein K
DPA

Ein Hausmeister soll an Krebs erkrankt sein, weil er über Jahre Glyphosat angewendet hat. So sieht es ein Schwurgericht in den USA. Wissenschaft und Umweltbehörden kommen zu einem anderen Schluss.

Seite 11 von 24
minimalmaxi 13.08.2018, 15:45
100.

Ich traue keiner Studie, die angeblich die Unbedenklichkeit von Glyphosat beweist. Die zahllosen Berichte über die Gefährlichkeit dieser Substanz reichen mir völlig, um mir ein eingenes Urteil zu bilden. Ausserdem genügen mir die jahrzehntelangen juristischen Taschenspielertricks vieler Hersteller - ob Tabak, Asbest, Contagan etc - um Monsanto/Bayer erstmal zu misstrauen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Igelnatz 13.08.2018, 15:45
101. gut so

Ich pflichte der Autorin bei und finde den Artikel gut recherchiert. Es ist gut belegt, dass Glyphosat hinsichtlich Krebs nicht gefährlich ist - im Gegensatz zu vielen anderen Stoffen! Natürlich gibt es andere hoch gefährliche Pflanzenschutzmittel mit entsprechenden Hinweisen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Th. Wermann 13.08.2018, 15:45
102. Gesundes Gift?

Da bin ich ja echt beruhigt das Monsanto es geschafft hat ein
ein für den Menschen unschädliches Pflanzengift zu entwickeln. :-(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
drusef 13.08.2018, 15:47
103. Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert

Wer sich mit dem Thema Monsanto tiefer befassen möchte, dem sei Buch und Film "Mit Gift und Genen: Wie der Biotech-Konzern Monsanto unsere Welt verändert" von Marie-Monique Robin empfohlen. Glyphosat/Roundup ist neben Dioxin oder PCB nur eine weitere Facette dieser schönen neuen Welt. Dass Monsanto in der Vergangenheit Studien manipulieren liess, lässt sich am Beispiel Dioxin belegen (Auszug aus Wikipedia: "Monsanto entzog sich der Verantwortung und manipulierte Studien, die daraufhin zu dem Ergebnis kamen, dass Dioxin nicht krebserregend sei. Dies hatte zur Folge, dass US-Behörden erkrankten Kriegsveteranen Entschädigungszahlungen verweigerten. Eine Überprüfung der von Monsanto finanzierten Studien durch Unabhängige fand nicht statt.")

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tosi01 13.08.2018, 15:48
104. Wie Recht er doch hatte !

Für die Aussage "Deutschland schafft sich ab" wurde Sarrazin, verhöhnt, ausgelacht und abgestraft . Parteiausschluss drohte gar bzw. wird immer noch betrieben. Er hat Klartext gesprochen, dass hat man Ihm übel genommen. Seine Prognosen treffen bzw. trafen alle ein, gleichsam die eines Propheten. Wieder geht ein Teil deutscher Schlüsseltechnologie verloren und generiert Arbeitslose. Denn wer glaubt, dass Bayer diesen Fauxpas überleben wird, der könnte ebenso behaupten, dass Zitronenfalter Zitronen falten könnte. Danke an die hochbezahlten Manager, nicht nur bei Bayer. Oder sollte ich das Wort "Manager" lieber streichen und durch das Wort "Trojaner" ersetzen, wer weiß es schon ??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bloßich 13.08.2018, 15:50
105. Im Gegensatz zu Ihnen ...

Zitat von olivergarch
... die Autorin, was das Wort Korrelation bedeutet, wenn einen Satz später steht, es gäbe doch keine?
Im Gegensatz zu Ihnen, weiß die Autorin das offensichtlich.
Denn Sie spricht im ersten Satz von Korrelation, im zweiten Satz ist hingegen die (damit nicht nachgewiesene) Kausalität angesprochen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Recht traurig 13.08.2018, 15:52
106.

Zitat von ErichReichardt
Wissenschaft, Umweltbehörden, Medien und wahrscheinlich ein großer Teil der Politiker kommt zu einem anderen Schluss, weil sie im Washington Sumpf mit den Pharmakonzernen verlinkt sind und nach deren Pfeife tanzen. Die Pharma Industrie Lobby hat fast alles in der Hand.
Der Artikel scheint doch recht sachlich gehalten. Fakt ist demnach, dass es derzeit keinen Nachweis der tatsächlichen Auslösung von Krebs im Organismus gibt und dass es auch keine signifikante Korrelation mit der Häufigkeit von Krebs in der betroffenen Bevölkerung gibt. Bei dem jetzt aktuellen Fall geht es um einen Einzelfall, bei dem noch viel weniger das Glyphosat verantwortlich gemacht werden kann. Die Gutrachten wurden von unabhängigen wissenschaftlichen Institutionen erstellt. Sicherlich sind viele damit nicht einverstanden, aber Verschwörungstheorien und Kritik an der Autorin helfen da nicht wirklich weiter.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karlheinz-hesse 13.08.2018, 15:52
107. Seltsam.

Nur das die Felder welche mit Glyphosat behandelt werden sich keine Insekten mehr befinden und das Bienensterben. Aber von wem Studien bezahlt werden wissen wir von den Blutdruck senkenden Mitteln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
postbote101 13.08.2018, 15:54
108.

Zitat von frank.huebner
Immer dieses: "hier sind die Fakten!". Die Fakten kennen wir nicht. Auch Julia Merlot nicht, die immer schnell mit einem Artikel um die Ecke kommt, wenn es gegen die Agrarpharmaindustrie geht. Ein Mittel, welches Unkraut und Ungeziefer abtötet ist also ungefährlich für den Menschen. So ein Glück. Warum bitte geht Merlot und die Bayer-Bosse nichtdarin baden und trinken mal ein......
Namen der Wissenschaftler? Wo sind die Studien?
Wann kapieren Sie, dass ein "ich habe gehört" niemanden mehr überzeugt? Frau Merlot hat ausreichend Links zur Verfügung gestellt.
So lang Ihre Behauptungen nicht nachgewiesen werden können, haben Sie leider unrecht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 13.08.2018, 15:55
109.

Ich freue mich herzlich. Endlich kriegen die elendigen Giftmischer ordentlich eins auf den Deckel. Alle die hier lauthals das Dreckszeug verteidigen empfehle ich jeden Morgen 3 Tropfen Round Up in den Kaffee. Nur 3 Tropfen .Wie im Märchen. Na wer will ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 24