Forum: Wissenschaft
Millionen-Schmerzensgeld in den USA: Warum das Glyphosat-Urteil kein Beweis für ein K
DPA

Ein Hausmeister soll an Krebs erkrankt sein, weil er über Jahre Glyphosat angewendet hat. So sieht es ein Schwurgericht in den USA. Wissenschaft und Umweltbehörden kommen zu einem anderen Schluss.

Seite 12 von 24
kjartan75 13.08.2018, 16:01
110.

Zitat von bloßich
Pflanzen und Menschen haben aber völlig verschiedene Stoffwechsel. Warum soll es dann nicht auch einen solchen Unterschied bei der Giftwirkung geben ? Hunde - die dem Menschen schon sehr viel näher sind ........
Grundsätzliche stimme ich Ihnen zu. Ich habe nur ein Problem damit, wenn Frau Merlot einen Artikel über eine Studie schreibt, dies als hieb- und stichfest ansieht und hofiert und man dann aber anderswo liest, wie sinnentstellend die Studie rezitiert wird und dies übrigens auch von Merlot. Von daher sehe ich diese Journalistin sehr kritisch.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Trudi 13.08.2018, 16:05
111. Omg

Zitat von tosi01
Für die Aussage "Deutschland schafft sich ab" wurde Sarrazin, verhöhnt, ausgelacht und abgestraft . Parteiausschluss drohte gar bzw. wird immer noch betrieben. Er hat Klartext gesprochen, dass hat man Ihm übel genommen. Seine Prognosen treffen bzw. trafen alle ein, gleichsam die eines Propheten. Wieder geht ein Teil deutscher Schlüsseltechnologie verloren und generiert Arbeitslose. Denn wer glaubt, dass Bayer diesen Fauxpas überleben wird, der könnte ebenso behaupten, dass Zitronenfalter Zitronen falten könnte. Danke an die hochbezahlten Manager, nicht nur bei Bayer. Oder sollte ich das Wort "Manager" lieber streichen und durch das Wort "Trojaner" ersetzen, wer weiß es schon ??
Was genau hat Sarrazin mit Monsanto zu tun? Welche deutsche Schlüsselindustrie geht verloren? An Schlüsseltechnologien wird in Deutschland schon lange nicht mehr geforscht. Selbst deutsche Unternehmen forschen sehr viel im Ausland (hauptsächlich USA), um sich der hier herrschenden Technik-und Forschungsfeindlichkeit nicht auszusetzen. Genau dieser Punkt sollte ihnen Sorgen machen. Haben Sie schon mal ein Unternehmen erfolgreich geleitet oder gehören Sie zu den Mitbürgern, die zwar noch nicht mal eine Abteilung managen, aber trotzdem alle besser wissen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
latrodectus67 13.08.2018, 16:13
112. Laienrichter?

"Es handelt sich um ein Urteil, das von Laienrichtern gefällt wurde." was soll das? Es handelt sich um ein Geschworenengericht. Das sind keine Laienrichter, sondern Geschworene. Dem Gericht sitzt ein Berufsrichter vor! Ich finde es widerlich wie hier mit solchen Spitzen versucht wird das Justizsystem eines anderen Landes in den Dreck zu ziehen, weil man für eine Lobby schreibt und weil man populistisch Stimmung gegen ein Urteil machen will.
Ja, das ist Populismus in Reinform.
Ein Geschworenengericht als Haufen "Laienrichter" zu bezeichnen, implizierend dass die ja eh keine Ahnung hätten, verschweigend dass auch normale Richter von Biologie, Chemie usw zumeist keine Ahnung haben. Keine Ahnung haben müssen, denn dafür gibt es Sachverständige. Wie auch in der Politik.
Aber anscheinend nicht für Journalisten, die ein gesamtes Justizsystem mit herablassendem "Laienrichter" in den Dreck ziehen können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
severus1985 13.08.2018, 16:14
113. @Herom: Kaffee, Alkohol etc: Runter vom Markt

Zitat von herom
"Ein Hausmeister soll an Krebs erkrankt sein, weil er über Jahre Glyphosat angewendet hat. So sieht es ein Schwurgericht in den USA. Wissenschaft und Umweltbehörden kommen zu einem anderen Schluss." Die IARC der WHO hat Glyphosat in Klasse 2A als "wahrscheinlich krebserregend für den Menschen" eingestuft. Man muß nur suchen, und man findet zig Wissenschaftler, Ärzte und Organisationen, die Glyphosat als vermutlich krebserregend einstufen. Und die Wahrscheinlichkeit reicht mir. So ein Produkt gehört nicht auf den Markt. Man spielt nicht mit dem Leben von Menschen, Julia Merlot! Was die geldgeilen Bosse von Bayer geritten hat, Monsanto zu kaufen, hat niemand auf dieser Erde verstanden. Vielleicht Julia Merlot? Alle haben gewußt, was kommen wird! Übrigens, die Auswirkungen auf die Umwelt, Pflanzen und Tiere ist noch nicht einmal erwähnt worden. Der Artikel der 30-jährigen Julia Merlot ist unerträglich!
Die Substanzen Alkohol und Koffein sind auch beide als krebserregend eingestuft, dennoch trinkt es fast jeder von uns und niemand fordert ein Verschwinden vom Markt.
Nahezu jede Substanz ist in einer gewissen Dosis toxisch, genau daher sollten seriöse Studien dies auch berücksichtigen. Es nützt nichts, wenn Fahrradsättel vom Markt genommen, weil der darin enthaltene Weichmacher bei Verzehr krebserregend ist. Ich will wissen, ob er krebserregend ist, wenn ich drauf sitze. Und genau das ist der Schwachpunkt der einzigen Studie, die Glyphosat als karzinogen einstuft.
Glyphosat ist sicherlich in vielerlei Hinsicht ein furchtbarer Stoff (oder vielmehr gesagt Pestizide, Glyphosat ist hier nur der Sündenbock einer ganzen Stoffklasse), aber krebserregend ist er vermutlich nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ManRai 13.08.2018, 16:15
114. Es wird immer nur von

Dem Hausmeister berichtet, nicht ob er irgendwelchen Risikogruppen angehoert, Raucher, Trinker, extrem Fleischesser, familiär, Militärzeit usw? Ist da was.
Ausserdem wie manche schreiben Glyphosat wird nicht Glyphosphat geschrieben, da ist beim besten Willen kein Phosphat drin

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oalos 13.08.2018, 16:19
115. Wer 3,5 Mal lügt, dem glaubt man nicht.

Zitat von andreas_stöber
Genau. Alle Studien die nicht ihrer Meinung entsprechen sind natürlich gekauft. Die Welt kann so schön einfach sein und ist sie anscheinend auch für ein paar Geschworene in San Franscisco.
Ist zu oft so , daß nur die Studien, die 'nützlich' sind, publiziert werden. Andere werden unterschlagen. Notfalls wird die Versuchsanordnung / die Stichprobe / die Validität so lange 'korrigiert', bis die gewünschten Ergebnisse vorliegen. Wenns dann schief geht in der praktischen Anwendung, haben immer andere das Problem (Contergan, Xylamon, ...) und müssen jahrzehntelang prozessieren. Und beweisen. Nö, alles vom Tisch, was auch nur i m V e r d a c h t steht, giftig zu sein. Was denn sonst. Ich kann mich deswegen auch unbeschwert auf die Pilzsaison freuen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pecaven 13.08.2018, 16:23
116.

Wie korrupt muss ein Rechtssystem sein, um so ein Urteil zu auszusprechen? 289 Millionen US$ fuer Richter, Laienrichter und Rechtsanwaelte, und eine Million fuer den Geschaedigten. Das Urteil wird Wasser auf den Muehlen einiger ueberzogenen Gruenen sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 13.08.2018, 16:26
117. Hinweis

Laienrichter ist geschönt.
Im US System entscheiden zufällig ausgewählte Bürger. Qualifikationen sind nicht erforderlich. Der Richter stellt nur sicher, dass das Verfahren korrekt abläuft.
Man kann davon ausgehen, dass die Jurymitglieder von den Expertenaussagen nur wenig verstanden haben und eher aus Mitleid mit dem Krebsopfer geurteilt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
magic88wand 13.08.2018, 16:26
118. Falsche Aussage

"Hausmeister Johnson hat das Mittel zur Unkrautbekämpfung auf Schulhöfen angewendet und danach Krebs bekommen. Es gibt also eine Korrelation zwischen dem Einsatz des Herbizids und der Krebserkrankung."

Nein, das ist keine Korrelation. Das ist eine Ein-Mann-Stichprobe, die nicht mal repräsentativ ist (denn aus Gründen der Erfolgsaussicht gehen natürlich vor allem Erkrankte vor Gericht, und zwar vor allem solche Erkrankte, die Vielnutzer waren). Sein Schicksal, so bedauerlich es auch ist, sagt rein gar nichts darüber aus, ob und wie stark krebserregend das Mittel ist. Denn sein Krebs tritt auch bei Menschen auf, die noch nie Kontakt mit dem Mittel hatten. Insofern lässt sich nie zweifelsfrei beweisen, dass ein Einzelner von einer bestimmten Chemikalie Krebs bekommen hat. Man kann nur Wahrscheinlichkeiten nennen. Selbst ein Raucher mit Lungenkrebs hat sich den Krebs nicht mit 100%iger Sicherheit durchs Rauchen eingehandelt, sondern allenfalls mit knapp 90%iger Wahrscheinlichkeit, da rund 10% der Lungenkrebserkrankten Nichtraucher sind. Dieses "natürliche" Risiko tragen Raucher und Nichtraucher gleichermaßen. Ginge man den Fall mit dem Pestizid seriös an, würde man erst mal anhand einer großen Stichprobe an Nutzern ermitteln, wie stark - wenn überhaupt - das Mittel krebserregend ist. Hat man das ermittelt, kann man die Wahrscheinlichkeit errechnen, mit der der Mann ursächlich an dem Mittel erkrankt ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kajosch55 13.08.2018, 16:29
119. Danke Bayer!

Es wurde höchste Zeit, endlich eine Stimme der Vernunft an den Start zu bringen, Es gibt keinen Beweis dafür, dass Glyphosat krebeserregend ist. Dass sagen die geneigten Pressevertreter, und die, müssen es ja wissen.
Allerdings, wirklich überzeugend wäre es erst, wenn die Aufsichtsräte und Vorstände jeder mal ein Gläschen pro Person verkosten würden. Oder wenigstens ersatzweise der Gesundheitsminister und die Agrarministerin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 12 von 24