Forum: Wissenschaft
Morde von Halle: Die Terror-Influencer - und wo sie gedeihen
Hannibal Hanschke/REUTERS

Dass der Mörder von Halle nicht schneller aufgehalten wurde, ist ein Skandal. Seit Jahren überwachen Geheimdienste das Netz im Dienste des Anti-Terror-Kampfes - aber wo schauen sie eigentlich hin?

Seite 1 von 22
spaceagency 13.10.2019, 11:13
1. Terrorbekämpfung

der Föderalismus Deutschlands ist hinderlich bei der Terrorbekämpfung. Das kann man immer wieder feststellen. Ob bei Amri oder jetzt in Halle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
LondoMollari 13.10.2019, 11:17
2. Gääääääääähhhhnnnn ...... Da ist er dann

Der erste Artikel in dem dann mal wieder Videospiele an allem schuld sind.
Inzwischen gibts so viele Vidleospieler das man sich bemüßigt fühlt nachzuschieben "natürlich nicht alle" weil maninzwischen erkannt hat das man sonst eine marktrelevante Zielgruppe verprellen könnte.

Liebe Redaktion, ich wäre dafür Ihr ersetzt einfach mal im entsprechenden Abschnitt Spiele durch SPON.
Hier im Forum gibt es mindestens so viele seltsame Ansichten wie in jedem Games-Chat. Demnach müsstet ihr ja genau so ein 1a-Biotop für was auch immer sein. Und dann lest Ihr den Abschnitt des Artikels einfach noch einmal und denkt drüber nach. .....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirkcoe 13.10.2019, 11:18
3. Meine Meinung ist

das Herr Maaßen während seiner gesamten Dienstzeit - mit Rückendeckung vom Seehofer - bewusst weggesehen hat. Maaßen wurde endlich entsorgt - jetzt dilletiert er in der sogenannten Werteunion so vor sich hin. Aber der Seehofer ist leider immer noch Innenminister - und ich persönlich halte diesen Mann für eine Gefahr für unseren Staat. Was soll der Nachfolger von Maaßen - dem ich unterstelle sich dem Problem ernsthaft zu stellen - denn gegen die Bremse Seehofer ausrichten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
exHotelmanager 13.10.2019, 11:20
4. Materielle Zwänge

Ich gehe von personeller Unterausdtattung aus. Damit muss der Fokus auf größere Gefahren gesetzt werden. Im Prinzip nicht falsch, hat der Täter doch tatsächlich zunächst nichts erreicht außer ein paar Einschußlöchern in einer Synagogentür - nicht schön, aber auch nicht gefährlich. Alles danach hat die Hallenser Polizei selbst verbockt, dieser Amoklauf war auch durch "Beobachtung" nicht absehbar. Er entsprach aber möglicherweise tatsächlich den "Zielen", die hier zitiert werden, da fehlt mir die Sachkenntnis. Ein Verbot alle Ego-Shooter-Spiele erscheint mir immanent.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Berliner42 13.10.2019, 11:21
5.

Es gibt eine viel einfachere Erklärung: Das sind Beamte. Die sind nicht zum BND oder Verfassungsschutz gegangen, um sich den Arsch aufzureißen, womöglich sogar noch wegen eigener Initiative oder Ideen. Die wollen es bis zur Pensionierung ruhig haben uns sie wollen auch nicht alle paar Jahre was neues lernen, nach anderen Verfahren arbeiten, neue Software benutzen.

Es ist tatsächlich so trivial.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ishibashi 13.10.2019, 11:21
6. was sich ändern muss und zwar sofort

sich an einem einzelnen Attentäter abzuarbeiten, der sich zudem sehr diletantisch verhalten hat bringt doch gar nichts außer viele Artikel auf SPON.
Die tausende alltäglicher Antisemitischen Vorfälle und Straftaten sollten endlich ernsthaft bekämpft werden.
Einzeltäter, die zuvor nie aufgefallen sind wird man nie verhindern können ohne die Demokratie aufzugeben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fördeanwohnerin 13.10.2019, 11:24
7. -

Ja, das Attentat von Halle ist furchtbar. Rechter Anti-Globalisierungsterror muss wie jeder andere Terror bekämpft werden.
Allerdings frage ich mich schon, ob es überhaupt möglich ist, Terror solcher Art ganz zu verhindern.
Wäre das nicht nur zu bewerkstelligen, wenn man das Personal der Geheimdienst um ein Vielfaches aufstockte und gleichzeitig Gesetze so anpassen müsste, dass man ohne Probleme Menschen sofort aus dem Verkehr ziehen könnte, auch wenn sie nur den Anschein erwecken, dass sie möglicherweise irgendwie seltsam sein könnten.
Es wird immer behauptet, dass gegen rechts nichts getan würde, dass die Behörden samt und sonders auf dem rechten Auge blind seien. Ist das wirklich so?
Wahrscheinlich liegt die Lösung tatsächlich in dem, was ich oben beschrieb. Gleichzeitig müsste alles öffentlich gemacht werden, damit die Bürger*innen wissen, dass auch nach rechts ermittelt wird. Natürlich hätte das einen bedrohlichen Überwachungsstaat zur Folge. Aber Leute, es geht eben immer nur eines: Entweder die 100%ige Sicherheit oder die totale Überwachung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lacarlota 13.10.2019, 11:24
8.

...und wenn die Geheimdienste ein wenig mehr ueberwachen, wird sofort vom Ueberwachungstaat gesprochen, der in die Privatsphaere der Buerger eindringt um sie zu bespitzeln.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bammbamm 13.10.2019, 11:24
9.

Was sollte man denn alles verbieten und überwachen? Alles was mit Religionen zu tun hat, weil von dort kommt ohne Zweifel der meiste Terror, oder Bücher, Filme, Spiele, überall wo sich Menschen treffen und miteinander reden können? Tatsache ist das Attentäter/Terroristen im Mikrobereich irgendwelcher Nutzer zu suchen sind, eine Generalüberwachung ist einfach Quatsch. So etwas weitverbreitetes wie Spiele verantwortlich zu machen ist genauso sinnlos wie wenn man Brot oder Sport die Schuld zuschiebt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 22