Forum: Wissenschaft
Müll im Fluss: In der Donau schwimmt mehr Plastik als Fisch
R. Krusch

Forscher haben in der Donau zwischen Wien und Bratislava mehr Plastikteile als Fischlarven gefunden. Der Fluss schwemmt demnach täglich rund 4,2 Tonnen Kunststoff ins Schwarze Meer. Ein Teil davon dürfte auch in den Körper des Menschen gelangen.

Seite 1 von 5
chico 76 06.03.2014, 16:22
1. Bin gespannt wie lange es dauert,

Zitat von sysop
Forscher haben in der Donau zwischen Wien und Bratislava mehr Plastikteile als Fischlarven gefunden. Der Fluss schwemmt demnach täglich rund 4,2 Tonnen Kunststoff ins Schwarze Meer. Ein Teil davon dürfte auch in den Körper des Menschen gelangen.
bis der erste die Anzahl der deutschen Kernkraftwerke ins Spiel bringt, die an der Donau und ihren Zuflüssen liegen.
Grünenanfrage garantiert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wiealle 06.03.2014, 16:44
2. scheint mir zu wenig

4,2 t? Kommt mir zu niedrig vor. Bitte mal nach einem Hochwasser die Bäume am Ufer beobachten. Die hängen voller Plastik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kafka01 06.03.2014, 16:48
3. Die Verwendung von Plastik im Alltagsgebrauch

in einem Land wie Deutschland ist harmlos im Vergleich zu so manchem Land in Asien.. Da kommt der Plastiktrinkbecher in Plastiktüte. Die Bentobox aus Plastik, eingepackt in Plastik und natürlich verpackt in Plastiktüte, und wenn sie zwei kaufen, erhalten sie... natürlich auch zwei Tüten.... Und da möchte man dann in Deutschland eine Abgabe auf Tüten einführen... Das macht sicher Sinn....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Red Herring 06.03.2014, 16:49
4. @chico 76

Zitat von chico 76
Bin gespannt wie lange es dauert, bis der erste die Anzahl der deutschen Kernkraftwerke ins Spiel bringt, die an der Donau und ihren Zuflüssen liegen. Grünenanfrage garantiert.
Das waren Sie. Aber was meinen Sie damit und was hat es mit dem Thema zu tun? Leiten die AKWs Plastik ein? Geht es um antigrüne Ideologie?

Wenn ja finde ich das witzig, denn die Plastikvermüllung ist peinlich und erschütternd und zeigt wiedermal, dass grüne Themen wichtig sind.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wollexxxx 06.03.2014, 16:54
5. chico 76

Ihren Kommentar verstehe ich nicht. Ein solcher Zynismus den vielen Menschen (natürlich auch vielen Grünen) gegenüber, die besorgt sind, dass unser Technokratiewahn unsere lebendige Welt zerstört, kann ich nicht nachvollziehen. Merken Sie eigentlich gar nicht, welche Entwicklung unser Planet gerade einnimmt oder ist es das was Psychologen als "Verdrängung" bezeichnen ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
konservativ24 06.03.2014, 16:57
6. Erst waren es sie Meere...

...über die eine hohe Belastung an Plastikmüll gemeldet wurde, jetzt kommen die Seen und Flüsse dran. Bis zu 400 Jahre benötigt Plastik, um im Wasser abgebaut zu werden. Und jährlich kommen weltweit Millionen Tonnen dazu. Fand die Homepage und Organisation www.plasticontrol.de ganz gut zum informieren. Grusel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dubsetter 06.03.2014, 16:58
7. na denn

Zitat von chico 76
bis der erste die Anzahl der deutschen Kernkraftwerke ins Spiel bringt, die an der Donau und ihren Zuflüssen liegen. Grünenanfrage garantiert.

hat wirklich viel mit dem thema bzw. artikel zu tun...
glückwunsch...


man sollte plastik tüten in zukunft ganz verbieten
bzw. mit einer abgabe belegen damit die menschen kapieren ,
dass man so eine tüte auch mehrmals benutzt bzw. auch andere taschen aus stoff ihren dienst tun.

erschreckend in dem artikel sind die 80 prozent industrie plastik,
sind damit weichmacher /verpackungen gemeint?

naja ,auf jeden fall guten appetit!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
e_d_f 06.03.2014, 16:59
8. Das ist sehr schlimm, ...

... aber gut 4 Tonnen Plastikmüll sind nichts gegen die Mengen, die in bestimmten Entwicklungsländern in den Fluss gelangen. Vor rund 10 Jahren habe ich den über und über mit Müll fast zugedeckten Jarkarta-River in der Hauptstadt Indonesiens gesehen. Dieser Fluss war extrem zugemüllt. Der größere Teil der Wasseroberfläche war mit irgendwelchem schwimmenden Unrat bedeckt, der vermutlich ungefiltert ins Meer transportiert wird. Ich fürchte, dort gelangen 4 Tonnen pro Minute (sehr niedrig geschätzt) ins Meer. Vermutlich sogar weitaus mehr. Die Lage dort ist somit umso schlimmer. Wenn man das mal hochrechnet, kann man erahnen, welche gigantischen Unmengen Müll gerade in den Schwellen- und Entwicklungsländern ins Meer gespült werden. Dort ist ein Umweltbewußtsein quasi nicht existent. Mit weitaus verheerenderen Folgen als bei uns in Europa.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rst2010 06.03.2014, 17:02
9. was hat

Zitat von chico 76
bis der erste die Anzahl der deutschen Kernkraftwerke ins Spiel bringt, die an der Donau und ihren Zuflüssen liegen. Grünenanfrage garantiert.
kernkraft mit plastikmüll zu tun?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5