Forum: Wissenschaft
Mülltrennung in Deutschland: Da geht noch mehr!
DPA

Von wegen Weltmeister: Die Deutschen sortieren ihren Müll zwar bereits sehr gründlich, ausländische Besucher schütteln oft den Kopf über so viel Mühe mit dem eigenen Dreck. Umweltexperten sind trotzdem unzufrieden.

Seite 2 von 12
kaffeepause9h30 17.01.2014, 12:41
10. Die Technik ist schon weiter...

Zitat von sysop
Von wegen Weltmeister: Die Deutschen sortieren ihren Müll zwar bereits sehr gründlich, ausländische Besucher schütteln oft den Kopf über so viel Mühe mit dem eigenen Dreck. Umweltexperten sind trotzdem unzufrieden.
Exakt eingestellte Sortierbänder in den Müllverbrennungsanlagen machen diese ganze grüne Folklore um die richtige Mülltrennung beinahe überflüssig. Bevor ich zulasse, daß sich Raben über meinen abgestellten Müllbeutel hermachen, werfe ich ihn im Zweifel lieber in die falsche Tonne, und gut!

Beitrag melden
SirWolfALot 17.01.2014, 12:41
11.

Ich kann mich noch sehr gut an eine alte "Löwenzahn" Folge erinnern. Dort ging es auch um besseres Mülltrennen. So wurde einem gezeigt, wie man einen Teebeutel zerlegt, und wo was hinkommt.
Es muss doch mal Schluss sein mit diesem Wahn?! Am Ende wird doch eh alles wieder zusammengeworfen und verbrannt.

Beitrag melden
karldhammer 17.01.2014, 12:42
12. Wie ich

an anderer Stelle schon mehrfach gesagt habe: Dieses Land ist schizophren, paranoid u.v.m.

Beitrag melden
noodles64 17.01.2014, 12:43
13.

Vor allem beim Abtransport der Wertstoffe muss was verbessert werden. Immer schön die Glasfarben trennen und dann kommt der LKW und alles landet auf einen bunt gemixten Haufen. Jeden Monat immer gerne beobachtet. Und wer glaubt ernsthaft das der grüne Punkt zu 100% recycelt wird? Da ist der Mix der Stoffe viel zu unterschiedlich.

Beitrag melden
80erleo 17.01.2014, 12:44
14. #magicw#

Genau so isses
langsam reichts.
I. Ü. fängt Mülltrennung fängt bei Müllvermeidung an

Beitrag melden
linx 17.01.2014, 12:45
15.

Zitat von ossimann
Neben der Tatsache das man nicht wissen will wo so mancher Gelbe Sack landet ist die Mühe vergeblich . Bei mein Wohngebiet habe ich schon mitbekommen das gelbe Säcke von den Hausmeistern in den Müll entsorgt wurden wenn diese zu früh draussen stehen .
Das ist Illegal. Produkte mit den grünen Punkt dürfen eigentlich nicht in die Restmülltonne, das ist ein Ordnungswidrigkeit.

Daneben belastet der Hausmeister damit auch Ihr Portmonie. Für den gelben Sack haben Sie die Gebühren beim Einkauf bezahlt, die Restmülltonne wird mit den Mietnebenkosten abgerechnet, d.h. Sie bezahlen in dem Fall doppelt.

Beitrag melden
drake2tausend 17.01.2014, 12:49
16. Automatisierte Trennung vs. manuelle

Zitat von magicw
Ich habe für mich persönlich beschlossen nix mehr zu trennen. Alles in die graue Tonne und gut ist.
Eben aus diesem Grund, dem Vertrauen, dass automatisierte Mülltrennung eben besser, sprich gründlicher und schneller, funktioniert als die manuelle im Haushalt, kloppe ich auch alles in eine Tonne.
Ausnahmen sind Altpapier und Glas.

Beitrag melden
linx 17.01.2014, 12:50
17.

Zitat von shardan
... wie der LKW vorfährt und Gelbe und graue Tonnen hintereinander in den gleichen Schacht kippt und in die Verbrennung... Verzeihung, es heisst hier ja schönfärbend "Thermische Verwertung" fährt. Wozu sortieren fragt sich da schon mancher. und wozu die Gebühren für die verschiedenen Tonnen zahlen? Wäre es nicht so traurig könnte man sich totlachen.
Ist es, denn das stimmt nicht. Für den gelben Sack zahlen sie keine Gebühren, nur für die Restmülltonne, zumindest in den meisten Städten kosten Papier-, Glas- uind Biotonne kein Geld oder zumindest weniger.

Umwelttechnisch ist der gelbe Sack eher eine schlechte Sache (die Bezeichnung grüner Punkt ist euphemistisch), besser wäre es, wenn wir allen Müll in eine Tonne werfen und dann in Sortierbetrieben möglichst automatisiert den Müll trennen lassen. Diese Anlagen existieren und würden sich lohnen. Aber das duale System ist für den Handel so lukrativ, dass es wohl nicht mehr abgeschafft wird.

Wir trennen also nicht wegen der Umwelt, sondern wegen den Kosten.

Beitrag melden
specialsymbol 17.01.2014, 12:51
18. Hahaha!

Wir haben Fehlwürfe von etwas über 40% hier in der Stadt. Was heißt das? Wenn ich zwei gleich große, perfekt getrennte Müllhaufen habe und diese zusammenkippe habe ich einen Müllhaufen mit jeweils 50% Fehlwürfen. Da sind 40% nicht weit von entfernt. Mülltrennen ist absolut sinnlos, am Ende landet sowieso alles in der Verfeuerung. Es kostet nur Geld und ein Unternehmen profitiert. Für alle anderen ist es mehr Arbeit (die Bürger, die Angestellten der Müllabfuhr) und sie bezahlen auch noch dafür.

Beitrag melden
KarlFaktor48 17.01.2014, 12:52
19.

Zitat von magicw
Ich habe für mich persönlich beschlossen nix mehr zu trennen. Alles in die graue Tonne und gut ist.
Sehe ich genau so, ich bin auch für Mülltrennung, in dem ich mich vom Müll trenne und gut ist. Vor ein paar Jahren hat mir eine Vermieterin einer Ferienwohnung im Allgäu einen Vortrag über die zig Varianten der dort üblich Mülltrennung erklärt. Ehe ich mir damit den Urlaub versaut habe, hatte ich eine Mülltüte gefüllt und mit nach Hause genommen.
Mit solch einen Mist kann man ganze Völkerstämme beschäftigen zumal professionelle Trennanlagen so etwas viel besser machen.

Beitrag melden
Seite 2 von 12
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!