Forum: Wissenschaft
Mysteriöse Flüge in Frankreich: Drohnen über Atomanlagen - Verdächtige festgenommen
REUTERS

Bei den rätselhaften Drohnen-Flügen über französischen Atomkraftwerken ist der Polizei ein erster Erfolge gelungen. Ermittler nahmen drei Personen in der Nähe einer Atomanlage fest - sie hatten offenbar Drohnen dabei.

Seite 1 von 2
dstr 06.11.2014, 07:53
1.

Zitat: "Atomkraftwerke dürfen in Frankreich nur in einer Höhe von mindestens 1000 Meter überflogen werden. Zudem müssen Flugzeuge zu Atommeilern einen Abstand von mindestens fünf Kilometern einhalten."

Aha, Flugzeuge müssen 5 km Abstand halten, aber anderes Fluggerät darf das AKW in>= 1 km Höhe überfliegen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
irukandji 06.11.2014, 08:01
2. ziemlicher unsinn

5 km sicherheitsabstand sind ca. 20 sekunden flugzeit. selbst Trümmer nach einem abschuss . durch was denn bitte . fliegen das locker weiter

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Flinx 06.11.2014, 08:26
3. Sind das Drohnen?

Ist es sinnvoll, die Spielzeug-Quadkopter, die sich jeder problemlos kaufen kann, mit demselben Begriff zu belegen, der ansonsten für unbemannte Ziele oder Geräte zum automatisierten Töten benutzt wird?
So ein kleiner Apparat kann mit Kamera zehn Minuten in der Luft bleiben, das genügt auch für eine Bildserie oder ein Video über dem AKW. Das gefährdet aber niemanden so richtig, deshalb würde ich mir anstelle dieser militärischen Bezeichnung ein anderes Wort wünschen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meconopsis 06.11.2014, 08:38
4. Nicht bedrohnlich

Mein Gott, man müsste von Dröhnchen schreiben. Diese winzigen Teile kann sich jeder, aber auch wirklich jeder kaufen, die billigsten davon gibt es schon für unter 100 Euro, inkl. integrierter Kamera. Die haben eine sehr geringe Reichweite und wiegen fast nix, haben auch keine Nutzlast. Natürlich muss klargemacht werden, dass auch solche Drohnen nicht über AKWs eingesetzt werden dürfen. Aber Schlöagzeilen - wie "Drohnen über AKWs", die bei jedem Leser ganz offensichtlich eine Bedrohung suggerieren sollen, sind einfach fehl am Platz. Das ist BILD-Niveau.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bucksatan 06.11.2014, 08:43
5. Sicherheit

Soso, die französische Luftwaffe ist für die Sicherheit zuständig. Leider sind die Drohnen wohl selbst für die modernen Waffensysteme zu klein, um sie gezielt abschießen zu können. Was nun? Wettrüsten? Wird die französische Luftwaffe Mini-Kamfdrohnen entwickeln?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
smarty007 06.11.2014, 09:23
6. Nicht bedrohlich?

Wahrscheinlich geht von diesen Drohnen keine direkte Gefahr aus.
Wenn sich aber jemand nur mal einen Überblick verschaffen will? Das sollte mit einem 10 Minuten Film sehr gut gehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tkosi 06.11.2014, 09:27
7. China hilft

und hat extra eine Laserwaffe entwickelt die sich um so kleine Drohnen kümmert...natürlich nur um die der Umweltschützer und Journalisten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
halsbeißer 06.11.2014, 11:21
8. Pflichtausrüstung

Die aus China bekannt gewordenen Geräte zum Abschuss dieser Drohnen sollten per EU-Vorgabe sofort zur Grundausstattung aller AKW und ähnlich gefährdeter Anlagen gemacht werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tempus fugit 06.11.2014, 12:05
9. Eben...

Zitat von ichsagwas
Mein Gott, man müsste von Dröhnchen schreiben. Diese winzigen Teile kann sich jeder, aber auch wirklich jeder kaufen, die billigsten davon gibt es schon für unter 100 Euro, inkl. integrierter Kamera. Die haben eine sehr geringe Reichweite und wiegen fast nix, haben auch keine Nutzlast. Natürlich muss klargemacht werden, dass auch solche Drohnen nicht über AKWs eingesetzt werden dürfen. Aber Schlöagzeilen - wie "Drohnen über AKWs", die bei jedem Leser ganz offensichtlich eine Bedrohung suggerieren sollen, sind einfach fehl am Platz. Das ist BILD-Niveau.
...was bisher in die Luft geflogen ist, waren keine 'Terroristen' sondern durch Murphy's Law ausgelöst...

Siehe Harrisburg, Tschernobyl, beinahe Forsmark, in DE
Block A Gundremmingen oder Windscale...

Besonders tragisch ist dabei Fukushima, wo man so ziemlich alles falsch gemacht hat, was falsch zu machen
war:

- Bau in einer Erdbebenzone
- trotz uralter Wegmarken (bis wohin ein Tsunami schwappen kann..) hat man das Gelände sogar noch 30 m tiefer gelegt, um?
Ja, um Pumpenergiekosten zu sparen...

Wie die Notaggregate, die Brennelementeablinglagerung
etc. pp. positioniert waren, einfach kriminell.

Nein, wir brauchen keine Raketenabwehr oder ein Abhörnetz (wie damals von Innenminister .... gewollt...),
nein, Dummheit, Überheblichkeit, Geldgier und andere
menschliche Schwächen sind weit gefährlicher als dieses
Spielzeug.
Ausserem muss garkein Reaktor direkt angegriffen werden, in Gundremmingen, in Krümmel (2x) reichte es,
wenn die Strommengen nicht abgeführt werden können.

Daher ist es auch Irrsinn, wenn die Atomiker immer davon babbeln, in DE wäre kein Erdbeben oder gar ein
Tsunami - daher ein SuperGAU auch nicht möglich...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2