Forum: Wissenschaft
Mysteriöser Auftritt auf Uno-Klimakonferenz: Warum Russland sein Schweigen bricht
AFP

Vertreter Russlands sind auf Klimaverhandlungen kaum zu durchschauen. Auf der Uno-Tagung in Katowice sagte ein Russe nur sieben Worte - und löste eine schwere Krise aus.

Seite 1 von 6
missourians 13.12.2018, 11:23
1.

Das zeigt doch dass es hier nicht ums Klima geht, sondern um Politik und somit indirekt um Wirtschaft.

Trump hat seine Meinung dazu und sammelt seine "Freunde" um sich um in seinem Sinn diese und alle Kliimakonferenzen zu sprengen.

Russland, denke ich, ist in Sachen Klima nicht besser alls die USA. Da sind es halt Oligarchen die uneingeschränkt und schnell Kohle machen wollen. Ich habe noch nie etwas aus Russland Richtung Umwelt- und Klimaschutz gehört. Haben die überhaupt ein Umweltministerium, oder wenigstens so ein Alibi-Ministerium wie seit kurzem unter Trump in den USA?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
posipol 13.12.2018, 11:26
2. Klimasteuer einführen

Länder, die sich aus dem Klimaschutz raushalten wollen sich Kostenvorteile verschaffen. Es müsste doch möglich sein, dass Klimaschutz interessierte Länder auf Importe aus desinteressierten Ländern eine Klimasteuer verlangen. Das würde den Kostenvorteil ausgleichen, Mittel für den Klimaschutz generieren und ein Umdenken. anstoßen; so eine intelligente Form der EEG.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
worlunteer 13.12.2018, 11:28
3.

Der größte Klimakiller ist die florierende Weltwirtschaft. Entgegen weitverbreiteter Annahmen sind es nicht Güter sondern Arbeitsteilung, die wir exportieren. Der globale Export liegt in etwa dreimal höher als die globale Produktion. Mit anderen Worten wir schippern sich zig Milliarden Tonnen Material rund um den Globus weil irgendwer, irgendwo, irgendetwas billiger produzieren kann. Klar haben Russland und Saudi Arabien kein Interesse daran, dass sich das ändert. Die leben hauptsächlich vom Ölexport.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
www.detektei-schuett.de 13.12.2018, 11:40
4. Keine Ausreden...

Wir können den Klimawandel nicht aufhalten, denn er ist schon im vollen Gange. Vielleicht hätten wir ihn abmildern können, wenn wir sofort zur Umkehr aufgebrochen wären aber dies ist nicht der politische Wille von einigen wichtigen Staaten. Das heißt für die Zukunft, wir werden uns dem Wandel anpassen müssen, wenn wir nicht daran zugrunde gehen wollen. Eines Tages, werden uns unsere Kinder fragen, wie wir dies haben geschehen lassen können, und wir werden Ihnen keine Antwort geben können, die Sie zufrieden stellen wird. Wir haben schlicht versagt in unserem Tun, als wir die Gelegenheit dazu hatten!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kopflaus 13.12.2018, 11:40
5. Russland wäre der größe Profiteur einer Erwärmung

Große Teile Russlands sind wegen den niedrigen Temperaturen nicht bewohnbar - teils nicht mal wirtschaftlich nutzbar. 2° oder gar 5° mehr würden hier enorme Resourcen freisetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirk.resuehr 13.12.2018, 11:43
6. Was wollen Putin & Co.?

Ja was wohl? Vorteile, Macht, Zwietracht säen. Putin macht doch, was er will und was ihm zu nutzen scheint. Er hat die Erde genau so wenig bereichert wie der Andere auf der anderen Seite, sie schaffen uns schon.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
P-Schrauber 13.12.2018, 11:48
7.

Russland denkt anders und in anderen Dimensionen,
unsere Vorstellungen und Handlungsschemen (leider sind wir mittlerweile zu dogmatisch und schematisch) greifen bzw. passen überhaupt nicht auf Russland. Ein typischer Kardianalfehler der hier wieder einmal gemacht wird, Russland hört nicht in Moskau auf sondern fängt dort in 4000 km Entfernung von uns erst an.

Kein einziges anderes Land ist so unermeslich reich an Rohstoffen wie Russland, kein einziges anderes Land so unermesslich groß.

Die kleinteiligen und teilweis hochtechnischen Gedankengänge lassen sich hier nicht implementieren.


Das Land wird wegen der großen Kohle, Ergas und Öl- Vorkommen immer zweigleisig fahren und einerseits fossilen Brennstoff verkaufen und verbrauchen aber auch versuchen Energie einzusparen schbliessslich haben die im Land kontinentale Versorgungswege zu überwinden auch der Tafnsport von Energie kostet Geld.
Wenn man also Energie einsparen kann und durch die Einsparung nach kurzer Armotisiation der Investitionsmittel daraus einen Gewinn erzielen in Form geringeren Betriebskosten erzielen kann ist das gut.

Sobald man die Handlungsweise unter diesen einfachen Ziel der veringerung der Betriebkosten des Verbraucs nicht der Frage welchen Rohstaoff nehme ich betrachtet sind die Entscheidungen logisch und nachvollziehbar, en Luxus können die sich halt Leisten und wir täten gut daran das (evtl. etwas neidvoll) an zu erkennen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
geris 13.12.2018, 11:49
8. Die Hoffnung

... dass der Mensch irgendwann mal zur Vernunft kommt, habe ich langsam aufgegeben. Die unendliche Gier nach immer mehr und immer größer ist stärker als jegliches rationale, vernunftorientierte Handeln ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bodoochjag 13.12.2018, 12:00
9. Na, ja alles ist relativ

Eines ist sicher: in den letzten 140 Jahren stieg die globale temperatur um ein knappes grad C.
Nicht sicher ist es das es wirklich viel wärmer als in der Vergangenheit werden wird.
Und in der Vergangenheit, die ja von den Klimagläubigen verleugnet wird, war es seit dem Ende der letzten Eiszeit einige Grade wärmer oder kälter. Nach der Eiszeit vor 9000 Jahren 2-3 Grad wärmer, in der kleinen Eiszeit von 1200 -1400 n.Chr. 2 Grad kälter als jetzt. Aber das war vor der Sintflut, die alle vergessen wollen. Das es wärmer werden kann ohne CO2 darf wohl nicht war sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6