Forum: Wissenschaft
Nach 6,5 Milliarden Kilometern: Nasa-Sonde erreicht "Ultima Thule" am Rand unseres So
NASA/ JHUAPL/ SwRI/ HANDOUT/ EPA-EFE/ REX

Nach jahrelanger Reise ist es am Neujahrstag so weit: Die Nasa-Sonde "New Horizons" fliegt am Himmelskörper "Ultima Thule" vorbei. Noch nie hat eine Sonde ein so weit entferntes Objekt erreicht.

Seite 3 von 4
geotie 31.12.2018, 21:22
20.

Zitat von Boone
Planetenforschung? Bei aller Liebe, aber wir fliegen lediglich unbemannt tausende Kilometer entfernt an Gesteinsbrocken vorbei und machen ein paar Fotos und dabei wird es auch bleiben, wenn wir nicht ein neues Antriebsprinzip entwickeln, das uns von den Begrenzungen der Lichtgeschwindigkeit befreit.
An der Begrenzung der Lichtgeschwindigkeit wird nur in Filmen zu rütteln zu sein, ansonsten werden wir nie auch nur annähernd kommen. Aber wenn wir keine Flugkörper ins All schießen und die Antriebe ausprobieren, wierden wir auch nie bessere Antriebe finden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
knuty 31.12.2018, 21:22
21.

Zitat von Nachtsegler
kritisiert, hat keine Ahnung, was die Menschheit voranbringt. Ohne Grundlagenforschung würden wir noch immer an Lagerfeuern sitzen und als Sammler und Jäger leben. Korn aussähen und Haustiere züchten war mal Grundlagenforschung mit ungewissen Erfolgsaussichten! Jedenfalls ist das für Planetenforschung aufgewendete Geld besser angelegt, als wenn neue Waffen damit entwickelt würden.
Ohne Grundlagenforschung würden wir o h n e Lagerfeuer rumsitzen und auf rohem Fleisch und Gemüse rumnagen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ökofred 31.12.2018, 23:42
22. Echt ?

Zitat von glise
sind meiner Meinung nach teilweise manipuliert auch die, die als "echte" Fotos angezeigt werden. Ich bin jetzt kein Bildverarbeitungsexperte aber, insbesondere die Planetenränder weisen teils sehr regelmäßige Strukturen auf, wie ich sie mir bei echten Fotod nicht vorstellen kann. Im Übrigen sind auch die Videoaufnahmen der ISS eindeutig manipuliert
Warum sollte man das tun? Um die lachenden Aliens auf den Bildern zu verstecken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kkllaauussii 31.12.2018, 23:44
23. Gerade der Kuiper Gürtel muss erforscht werden

Es geht nicht darum, ob wir dorthin fliegen, eines der Objekte im Kuyper Gürtel wird über kurz oder lang zu uns fliegen und uns vernichten. Von dort kommen viele Asteroiden.
Es könnte also interessant sein, zu wissen welche Materialien dort so rumfliegen, was da so abgeht, um ggf. Eine vernünftige Gegenmaßnahme durchführen zu können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Fuxx81 01.01.2019, 01:24
24. Rettet die Wale

Zitat von echobravo
Und was kostet das alles? Ist die Raumsonde recycelbar? Anstatt zu einem Ort zu schauen, den wir eh nie erreichen, sollten wir lieber die Verschmutzung der Meere und die Versiegelung der Landschaft durch Bauvorhaben entgegentreten.
Erzählen sie das nicht den Foristen hier, sondern der Plastiklobby und den Managern der Immobilien-Fonds. Viele Menschheitsprobleme knnten längst gelöst sein, wenn jemand mal ein Heilmittel gegen Gier erfinden würde.

Was ich sagen will: "erstmal die Erde retten", bringt nichts, weil wir uns die Probleme hier selber und mit voller Absicht machen und das auch in Zukunft tun werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
querulant_99 01.01.2019, 08:36
25.

Zitat von Jacek G
Interessant, dass es selbst hier Gejammer gibt. Ich freu mich auf die Fotos, seien sie noch so nichtssagend. Wie war das? "Man sollte nicht nach unten, sondern nach oben schauen."
Es ist aber auf Dauer etwas anstrengend, wenn man sein Smartphone ständig über den Kopf hält. ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sschuste 01.01.2019, 11:15
26. Und schon ist's vorbei

Das alles passiert natürlich nicht abends um viertel nach sechs, sondern passierte morgens, nämlich um 6:33 Uhr. Ich weiß, die Silvestertage sind furchtbar anstrengend, und so kann sich heute Abend jeder die Mühe und den Schmerz sparen, den Kopf nach oben zu drehen, um irgendwas zu sehen: ist alles schon gelaufen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seifert 01.01.2019, 15:22
27.

Zitat von glise
sind meiner Meinung nach teilweise manipuliert auch die, die als "echte" Fotos angezeigt werden. Ich bin jetzt kein Bildverarbeitungsexperte aber, insbesondere die Planetenränder weisen teils sehr regelmäßige Strukturen auf, wie ich sie mir bei echten Fotod nicht vorstellen kann. Im Übrigen sind auch die Videoaufnahmen der ISS eindeutig manipuliert
Absolut richtig!!
So lange die Erde noch eine Scheibe ist,kann das nur komplett manipuliert sein.
Können Sie Ihre Erkenntnisse belegen??

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Kiesch 01.01.2019, 15:44
28.

Zitat von swandue
Kommt man denn nicht noch etwas näher ran als 3.500 Kilometer an ein 20 bis 30 Kilometer großes Objekt? "und die anderen geschätzt mehr als 70.000 Himmelskörper des Kuipergürtels" - Laut Wikipedia "schätzungsweise mehr als 70.000 Objekte mit mehr als 100 km Durchmesser sowie viele kleinere Objekte". Ultima Thule ist demnach eines von vielleicht über 100.000 kleineren Objekten. Es gibt viel zu entdecken - Schauen wir es an! ;-)
Nehme mal an das hatte mehr mit Optimierung zu tun. Die Sonde fliegt mit 14,4km/s Geschwindigkeit vorbei (soweit man hört). Je näher dran, desto kürzer also die Mögliche Belichtungszeit bzw. desto komplizierter das nachführen. Das Objekt würde aus der Nähe also einfach verwischen, da man wahrscheinlich auch längere Belichtungszeiten braucht (wenig Licht von der Sonne als Beleuchtung). Damit addiert man dann selbst im Idealfall bei ner Belichtung von vielleicht nur 10s Bilder auf die das Objekt gleichzeitig von vorne und von hinten zeigen, wenn man minimal nur vielleicht 100km Entfernung hätte.

Ist man weiter weg, ändert sich zumindest der Blickwinkel nicht ganz so schnell.

Zweiter Grund ist wohl das man befürchtet mit Mikrometeoriten und ähnlichem zu kollidieren. Deswegen gab es wohl sogar Überlegungen in 10.000km Mindestabstand vorbeizufliegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hannesR 01.01.2019, 17:16
29. besser in die Weltraum Forschung

als in Waffentechnik GELD zu investieren. Waffen Krieg bringen uns um, Weltraumfahrt garantiert da Überleben der Menschheit denn 8 Milliarden Menschen auf der Erde können nicht mehr ernährt werden

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4