Forum: Wissenschaft
Nach Atomkraft-Katastrophe: Japan nimmt zweiten Reaktor in Betrieb
DPA

Japan kehrt zur Atomkraft zurück: Viereinhalb Jahre nach der Katastrophe von Fukushima nimmt das Land seinen zweiten Kernreaktor in Betrieb.

Seite 1 von 25
Afrojüdischer_Sozi-Sinti 15.10.2015, 13:02
1. schön

Mal sehen wo die Industrie sich wieder versteckt wenn die nächste Katastrophe anbahnt. Einfach toll diese marktkonformen Demokratie, und wie sie sich mit ihrer sagenhaften Geisterhand um die Bedürfnisse der Menschen kümmert.

Beitrag melden
Arrows 15.10.2015, 14:58
2. Ist doch gut

Durch Kohlekraft sterben jedes Jahr mehr Menschen als bei der Atombombenexplosion in Hiroshima. Darüber regt sich niemand auf. Atomkraft ist eine saubere Methode um Strom zu erzeugen, den wir alle brauchen. Hier sollen wieder Ängste beschworen werden.

Beitrag melden
tsukiko 15.10.2015, 15:22
3.

Japan ist auf Atomkraft angewiesen.
Das ist die Krux an der ganzen Sache.

Waren Sie mal in Tokyo?
Was allein dieser Großraum an Strom verbraucht ist unvorstellbar!

Beitrag melden
roughneckgermany 15.10.2015, 15:34
4.

Durch die Explosionen ist eine 67.000fach höhere Menge an Plutonium in die Umwelt gelangt als durch die Nagasaki-Bombe. Ins Meerwasser ist das 10-Mio-fache der natürlichen Strahlungsmenge ausgetreten. Das ist mehr als alles was bis dahin durch den Menschen in die Umwelt gebracht wurde.
Von daher bitte nicht wieder mit dem Argument vom sauberen Strom kommen. Dazu kommen Halbwertszeiten von mehreren Mio Jahren.
Energieeffizienz ist das Gebot der Stunde. Immer weiter wie bisher funktioniert einfach nicht.

Ach und die oben erwähnten Zählen finden sich in der Studie des Helmholtz-Institutes.

Beitrag melden
filimou 15.10.2015, 15:42
5. Vielleicht macht Frau Merkel

aufgrund des Handeln der Japaner wieder eine 180-Grad-Wende. Solche Wenden kann sie ja wirklich gut.
Auch, wenn es nicht zum Thema gehört: Warum verlangt man denn den Rückbau der stillgelegten Akw?
Wenn von ihnen keine Strahlenbelastung ausging, als sie noch in Betrieb waren, dann geht von ihnen auch keine Strahlenbelastung aus, wenn sie nicht mehr in Betrieb sind. Lasst sie also einfach stehen als sog. Industriedenkmäler.

Beitrag melden
tempus fugit 15.10.2015, 15:53
6. Unvorstellbar?

Zitat von tsukiko
Japan ist auf Atomkraft angewiesen. Das ist die Krux an der ganzen Sache. Waren Sie mal in Tokyo? Was allein dieser Großraum an Strom verbraucht ist unvorstellbar!
...verstehen die Japaner nix von Stromzählern und
Statisiken?
Unvorstellbar war eher, dass Japan alle 54 AKW über 4,5 Jahre abstellen konnten - wüsste nicht, dass deswegen
Japan untergangen wäre.
Von Untergangsbefürchtungen sprach letztlich der ex-
Premierminister in einem SPIEGEL-Gespräch - als
in Japan als Beispiel für die ganze Welt die jahrzehntelange Atomlüge erest zerrüttelt, dann überspült wurde und schliesslich in die Luft gefolgen ist.

Ein 4-facher SuperGAU, wo weiterhin so jedern Ansatz von Lösung und Rückbau fehlt.

Also weiter oben viel Wasser rein, unten radioaktiv verseucht wieder raus und ab in den Pazifik.
Vielleicht beim nächsten Tsunami gehen auch die Riesenmengen schwarzer Plastiksäcke mit verstrahltem
Erdabtrag in die Wellen!?

Beitrag melden
karl-felix 15.10.2015, 17:34
7. Japan

Zitat von Arrows
Durch Kohlekraft sterben jedes Jahr mehr Menschen als bei der Atombombenexplosion in Hiroshima. Darüber regt sich niemand auf. Atomkraft ist eine saubere Methode um Strom zu erzeugen, den wir alle brauchen. Hier sollen wieder Ängste beschworen werden.
fördert, wie auch Deutschland und England keine eigene Kohle mehr zum Verstromen .
Das Problem der Atomkraft ist zum einen, dass der Mensch sie nicht beherrscht- sie ist nicht menschenkompatibel, nicht fehlerfreundlich.
Zum anderen ist sie einfach zu teuer. Ohne die Option auf Atomwaffen ist sie schlicht sinnlos, wie Japan ja in den letzten 4 Jahren bewies. Es geht prima ohne .

Hoffen wir nur, dass nichts passiert. Die Japaner sind weiss Gott gestraft genug. Auf der anderen Seite bekommt jedes Land die Regierung, die es verdient.
Hoffen wir dass es gut geht und der Vulkan stillhält.

Es ist wenig hilfreich, die Tötung von unschuldigen Kindern , Frauen und Zivilisten durch Bomben zur Relativierung von Schäden der KKWs anzuführen .
Da sind wir in Deutschland auf dem richtigen Weg. Nach den AKLW schalten wir auch die KKW ab .

Beitrag melden
karl-felix 15.10.2015, 17:35
8. Nein

Zitat von tsukiko
Japan ist auf Atomkraft angewiesen. Das ist die Krux an der ganzen Sache.
die letzte Million Jahre nicht und auch nicht die letzten 4 Jahre.
Energieeffizienz scheint mir da das Gebot der Stunde, aber das ist das Problem der Japaner.

Beitrag melden
basic11 15.10.2015, 18:08
9. Als Nichtgrüner ...

wundere ich mich immer wieder über die Unbelehrbarkeit mancher leute
. Eines der 150 AKWs in Europa reicht um Schaden im Billionenbereich anzurichten.
Entsorgungskosten immer noch offen.
Wie kann man nur so beratungsresistent sein. Kohle braucht natürlich auch niemand. Dezentrale kleine Windräder u Solaranlagen sind die Zukunft.

Beitrag melden
Seite 1 von 25
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!