Forum: Wissenschaft
Nach Erdwärme-Bohrung: Eine Stadt zerreißt

Vorbildlich ins Desaster: Mit Erdwärme wollte man das Rathaus im südbadischen Staufen heizen. Doch kurz nach den Bohrungen begann der Horror. Überall in der Stadt taten sich tiefe Risse auf. Keiner weiß, was noch kommt - und wer eigentlich Schuld an der Sache hat.

Seite 1 von 8
Kampfbuckler 15.11.2008, 11:39
1. So gehts nun mal

mit gutgemeinten Vorhaben zum Klima-, Arten-und Umweltschutz.Der Grünen-Parteitag lieferte jetzt noch weitere Beschlüsse und Anregungen zur absurden Klimaschonung.Wie sprach der Trittin früher mal,klammheimliche Schadenfreude, oder so!

Beitrag melden
clausfse 15.11.2008, 11:49
2. 5 stelliger Millionenbetrag?

Die Gutachten sollen einen fünfstelligen Millionenbetrag verschlungen haben? Das sind 100 00 000 000 Euro. In Zeiten der Wirtschaftskriese sind wir ja grosse Zahlen gewöhnt, aber vielleicht rechnet Spiegel Online nochmal nach.

Beitrag melden
Kapnix 15.11.2008, 11:55
3. kT

Zitat von Kampfbuckler
mit gutgemeinten Vorhaben zum Klima-, Arten-und Umweltschutz.Der Grünen-Parteitag lieferte jetzt noch weitere Beschlüsse und Anregungen zur absurden Klimaschonung.Wie sprach der Trittin früher mal,klammheimliche Schadenfreude, oder so!
Und worin unterscheiden sich Schäden durch solche Vorhaben, von Bergschäden die durch ganz normalen Abbau von fossilen Energieträgern entstehen? Wohl nur durch Ihrer wertenden Sicht der Dinge.

Beitrag melden
Steinkauz 15.11.2008, 12:14
4. "Gutachter"

Da haben "Gutachter" wohl falsch gerechnet, zu schnell die Realisierung herbei gesehnt.
Wann werden solche Experten (denen wir ja auch den atommüllskandal in Asse zu verdanken haben) zur Rechenschaft gezogen?

Ich finde es ja löblich, wenn Stadtparlamente und Bürgermeister neue Wege in der energieversorgung gehen. Aber dann müssen Sie sich auch auf die beratenden Experten verlassen können.

Beitrag melden
Hador 15.11.2008, 12:20
5. Wieso?

Zitat von Kampfbuckler
mit gutgemeinten Vorhaben zum Klima-, Arten-und Umweltschutz.Der Grünen-Parteitag lieferte jetzt noch weitere Beschlüsse und Anregungen zur absurden Klimaschonung.Wie sprach der Trittin früher mal,klammheimliche Schadenfreude, oder so!
Das Problem liegt wohl weniger im Klimaschutz. Das Problem ist auch nicht die Geohtermie als solche. Wenn man das in den richtigen geologischen Lagen macht gibts da keine Probleme. Das Problem ist wohl eher, dass sich da die Herren im Rathaus nicht richtig informiert haben oder die Firma nicht richtig geprüft bzw. nicht alles gesagt hat. Vielleicht hat aber auch das Amt gepennt als es die Bohrungen erlaubt hat.

Im Artikel steht ja, dass die Keuper Schicht unter der Stadt bereits VOR den Probebohrungen bekannt war. Auch die Lage des Grundwasserleiters sollte eigentlich schon vorher bekannt gewesen sein. Insofern hätte IMO eigentlich klar sein müssen, dass Staufen eine Risikozone für derartige Bohrungen darstellt.

Von daher hat da so wie ich das sehe ganz einfach jemand Mist gebaut und zwar gewaltigen.

Beitrag melden
shokaku 15.11.2008, 12:38
6. Schäden

Zitat von Kapnix
Und worin unterscheiden sich Schäden durch solche Vorhaben, von Bergschäden die durch ganz normalen Abbau von fossilen Energieträgern entstehen?
Vermutlich gar nicht. Erhebliche Unterschiede dürfte es aber bei der Schadensregulierung geben. Bei klassischen Bergschäden ist schnell klar wer dafür gerade stehen muss, und der verfügt auch über das nötige Kleingeld. Hier dürfte juristisches Neuland betreten werden, und bei den potentiellen Verursachen ist wohl auch nicht all zu viel zu holen.

P.S.
Endlich weiss man wo Schilda lag.

Beitrag melden
pzg 15.11.2008, 12:52
7. Oje Oje

Als Badener, der im Markgraeflerland aufgewachsen ist ist das eine Horrormeldung. Staufen "zerbricht"! Das waere eine Kulturhistorische Katastrophe. Viellecht muss man Dr. Faustus um Hilfe bitten.

Beitrag melden
cashcow 15.11.2008, 13:02
8. Drill Baby, drill ?

Zitat von Hador
Das Problem liegt wohl weniger im Klimaschutz. Das Problem ist auch nicht die Geohtermie als solche. Wenn man das in den richtigen geologischen Lagen macht gibts da keine Probleme.
Als Nicht-Geologe habe ich an der Harmlosigkeit so meine Zweifel...

Waren da nach Bohrungen bei Basel nicht zwei Erdbeben?
Hat man nicht auf den Phillipinen durch Bohrungen einen Schlammvulkan freigesetzt, der eine ganze Region verwüstet hat und vermutlich noch Jahre weiter verwüsten wird?

Nun dieser Fall im Schwarzwald - und das sind nur die Fälle, die auch durch die Presse gingen - gibt es noch eine Dunkelziffer?

Beitrag melden
Sir_Horatio 15.11.2008, 13:07
9. Da gibts schon einen Unterschied

Zitat von Kapnix
Und worin unterscheiden sich Schäden durch solche Vorhaben, von Bergschäden die durch ganz normalen Abbau von fossilen Energieträgern entstehen? Wohl nur durch Ihrer wertenden Sicht der Dinge.
Bei Bergbauschäden senkt sich der Boden - in Staufen dagegen hebt er sich. Die Auswirkungen dürften aber identisch sein.

Beitrag melden
Seite 1 von 8
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!