Forum: Wissenschaft
Nach EuGH-Urteil: Enthält jetzt fast all unser Essen Gentechnik?
Sven Hoppe/ DPA

Beinahe alle Lebensmittel basieren auf Pflanzen, deren Erbgut künstlich manipuliert wurde. Dennoch tragen sie häufig das "Ohne Gentechnik"-Label. Experten streiten, ob das legal ist oder Verbrauchertäuschung.

Seite 1 von 9
ott.burgkunstadt 13.06.2019, 20:47
1. Züchtungen

Nichts für ungut, aber jede Züchtung ist Genmanipulation. Herr Mendel läßt grüßen!
Weiter: 1965 schon eine Genmanipulation mit technischen Mittel und gezielten Eingriffen in das Erbgut? Ein paar Geschichtskenntnisse wären schon von Nutzen, wenn der Artikel Infomation, nicht manipulative "fake news" Meinung darstellen soll.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
comtom 13.06.2019, 20:51
2. Es ist doch

vollkommen egal wo oder wie das Essen auf den Tisch kommt. Zum einen muss es billig sein bei den Löhnen di gezahlt werden und zum anderen muss die Wirtschaft erblühen. Und da ist es gleichgültig wie das Geld gemacht wird. Und wer das nicht erkannt hat und hier auf Öko macht lebt in einer Traumwelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ulrich g 13.06.2019, 20:52
3. Weltbevölkerung

Was glauben eigentlich einige Traumtänzer wo das liebe Essen herkommen soll, wenn sich in den letzten 70 Jahren die Weltbevölkerung von 4 auf 8 Milliarden verdoppelt hat? Scheinbar ist die Verdoppelung mit einer Verdummung einhergegangen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hileute 13.06.2019, 20:52
4. Schon sehr bald

wird es ohne Gentechnik nicht mehr gehen, zumindest wenn der Bevölkerungsanstieg weiterhin dem Trend folgt. Da hilft alles aufregen nicht

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wuxu 13.06.2019, 20:54
5.

Die Feldfluren sind in meiner Gegend durch Energiepflanzen entwertet worden und weitgehend leblos.
Den Rest erledigen Güllefässer.

Ob jetzt noch Gentechnik dazukommt oder nicht, ist völlig egal.

Die Lebenserwartung der Deutschen steigt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Byrne 13.06.2019, 21:06
6. Nichts für ungut...

Zitat von ott.burgkunstadt
Nichts für ungut, aber jede Züchtung ist Genmanipulation. Herr Mendel läßt grüßen! Weiter: 1965 schon eine Genmanipulation mit technischen Mittel und gezielten Eingriffen in das Erbgut? Ein paar Geschichtskenntnisse wären schon von Nutzen, wenn der Artikel Infomation, nicht manipulative "fake news" Meinung darstellen soll.
Wenn Sie richtig lesen würden/könnten, dann hätten Sie nicht missverstanden, dass es 1965 zu "gezielten Eingriffen in das Erbgut" gekommen wäre. Im Artikel steht das Gegenteil. Es wurden mit den alten Methoden "wahllos Mutationen" erzeugt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 13.06.2019, 21:10
7.

Jedes Nahrungsmittel und jede Pflanze und jedes sonstige Lebewesen ist "genmanipuliert". Überall gibt es spontan auftretende Mutationen im Erbgut, mal zum Guten, mal zum Schlechten. Dieses Erbgut unterscheidet sich dann de facto auch gegenüber dem vor der Mutation. Ob das Erbgut nun gezielt verändert wurde (durch CRISPR) oder willkürlich (durch Strahlen und Chemikalien durch den Mensch) oder willkürlich und zufällig (durch Strahlen und Chemikalien und Sonstiges durch Mutter-Natur) ist doch Haarspalterei. Solange kein Artfremdes Erbgut eingkreuzt wird, handelt es sich meiner Meinung nach nicht um "Gentechnik". Wenn man weiterhin eine exponentiell wachsende Weltbevölkerung bei gleichbleibender oder gar abnehmender Fläche ernähren will, fragt man in 10 Jahren sowieso nicht mehr danach.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rabode 13.06.2019, 21:17
8. Puhh

Gentechnik ist wenn man gezielt Gene ausschaltet oder neue einbaut, alles andere ist eine beschleunigte Evolution.
Selten so einen Quatsch gelesen.
Übrigens an die anderen Kommentatoren, sicher geht es ohne Gentechnik. Denn die Gentechnik wird oft nur dazu genutzt die Pflanzen unempfindlich gegen verschieden Pflanzenschutzmittel zu machen und so die Bauern in eine Abhängigkeit von Saatgut und Pflanzenschutzmittel zu treiben. Dass diese Gene in der Natur auf andere Pflanzen vor allem Unkräuter übertragen werden interessiert erst mal nicht. Denn bis dahin hat man neue Unkrautbekämpfungsmittel und schürt weiter die Abhängigkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
interessierter Laie 13.06.2019, 21:18
9. witzig...

Man bevorzugt hier eine Methode, die einem Horrorfilm aus den 80ern entlehnt scheint. Ein Lebewesen wird gezielt einer Bestrahlung oder einer erbgutverändernden Chemikalie ausgesetzt und wenn etwas "nützliches" dabei herauskommt, kommt es ins Regal. Bei Crispr hingegen weiß man wenigsten, wo man etwas verändert und was.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 9