Forum: Wissenschaft
Nach Fukushima: Japans Regierung erwägt ersten AKW-Neustart
AP

Der Strom wird knapp: In Japan läuft nur noch ein Kernkraftreaktor - und auch der wird im Mai heruntergefahren. Die Regierung hat sich jetzt für den Neustart von zwei Reaktoren im Westen des Landes ausgesprochen.

Seite 1 von 3
ginfizz53 13.04.2012, 17:22
1. Für alle Atomkraftgegner ...

Zitat von sysop
Der Strom wird knapp: In Japan läuft nur noch ein Kernkraftreaktor - und auch der wird im Mai heruntergefahren. Die Regierung hat sich jetzt für den Neustart von zwei Reaktoren im Westen des Landes ausgesprochen.
... die den heutigen Tag mit dem SPON-Artikel über geplante Subventionierungen von AKWs noch nicht verdaut haben und jetzt die Psycho-Krise bekommen, habe ich eine psychologische Telefon-Hotline errichtet mit qualifizierten Beratern (u.a. Heinrich von Pierer, ehemals Siemens), die ihnen hilft, die Sinnkrise zu überwinden:

0900 492746571 (4,00€/min aus dem Festnetzt, Mobilgebühren ggfs. abweichend)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 14.04.2012, 15:31
2. ...

Zitat von ginfizz53
... die den heutigen Tag mit dem SPON-Artikel über geplante Subventionierungen von AKWs noch nicht verdaut haben und jetzt die Psycho-Krise bekommen, habe ich eine psychologische Telefon-Hotline errichtet mit qualifizierten Beratern (u.a. Heinrich von Pierer, ehemals Siemens), die ihnen hilft, die Sinnkrise zu überwinden: 0900 492746571 (4,00€/min aus dem Festnetzt, Mobilgebühren ggfs. abweichend)
Ich habe ihren Beitrag dreimal gelesen, weil ich dachte sie hätten sich in der Überschrifft verschrieben.
War überzeugt sie meinen eigentlich die Fans der Saurier-Technologie, die in letzter Zeit ja wirklich an Schnappatmung zu leiden scheinen.
Warum sollten die Atomkraftgegner eine Sinnkrise bekommen?

Die europäischen Kapitalismusvorturner in Großbritanien wollen die Atomkraft subventionieren um neue Kraftwerke überhaupt erst zu ermöglichen... Welch ein Offenbarungseid für die "billige" Atomkraft!

Und in diesem Artikel wird ja auch nebenbei darauf aufmerksam gemacht, daß die Reaktoren wieder ans Netz sollen OBWOHL man an ihrer Sicherheit hinsichtlich Naturkatastrophen zweifeln kann:
Zitat von SPON
... Die beiden Ohi-Reaktoren hätten die Sicherheitsprüfungbestanden. In Zukunft sollen alle AKW in Japan so ausgerüstet sein, dass sie schweren Naturkatastrophen wie dem Erdbeben und dem folgenden Tsunami vom 11. März 2011 standhalten können. ...
Dazu noch die gute Nachricht, daß auch die Japaner allmählich verstehen was ihnen da zugemutet wird:
Zitat von SPON
... Nach der Atomkatastrophe von Fukushima ist die Zustimmung zur Kernkraft in Japan gesunken. Laut einer Umfrage der Zeitung "Tokyo Shimbun" vom März wollten 44 Prozent der Japaner die Abhängigkeit von der Atomkraft allmählich reduzieren und dann ganz darauf verzichten. Während Japans Regierung sich dafür einsetzt, wieder Reaktoren ans Netz zu bekommen, regt sich vor Ort meist Widerstand. Es wird erwartet, dass Wirtschaftsminister Edano in Kürze nach Fukui reist, um den Entscheidungsträgern und Bürgern dort den AKW-Neustart schmackhaft zu machen.
Also für mich klingt das so, als wenn die Atomkraft nur noch eine Zukunft hat, wenn man sie nicht von marktwirtschaftlicher Rentabilität und dem Willen der Bevölkerung abhängig macht.
Verquickungen der Atomlobby mit der Politik.

Das wissen Atomkraftgegener schon lange, warum also sollten die jetzt ne Krise bekommen, wo doch sich mit jedem Tag mehr zeigt, daß sie schon immer recht hatten?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qvoice 14.04.2012, 17:06
3.

Tote des Atom-Unfalls in Fukushima: 0
Tote durch EHEC in Bio-Sprossen: 51

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Barath 14.04.2012, 17:48
4. ...

Zitat von qvoice
Tote des Atom-Unfalls in Fukushima: 0 Tote durch EHEC in Bio-Sprossen: 51
Na, sie gehen ihrem Job aber auch nur noch halbherzig nach...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
qvoice 14.04.2012, 21:30
5.

Zitat von Barath
Na, sie gehen ihrem Job aber auch nur noch halbherzig nach...
Die Gegenüberstellung von Fukushima und Ehec-Opfern (0, 51) hat schon bei ganz anderen die Argumentation zusammenbrechen lassen.
Da sind Sie in zahlreicher Gesellschaft.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 15.04.2012, 14:21
6.

Zitat von qvoice
Die Gegenüberstellung von Fukushima und Ehec-Opfern (0, 51) hat schon bei ganz anderen die Argumentation zusammenbrechen lassen.
Fukushima hat nur dann noch 0 Todesopfer stehen wenn man nur sofortige Stahlenopfer zulässt. Sollte man aber sowas wie Todesopfer auf Gelände währen Betrieb (bzw. während des Tsunamis) oder währen Aufräumarbeiten zulassen schaut es schon anders aus. Auch ja: Die ganzen Strahlenschäden die evtl. schon zu schweren Erkrankungen kann man ja alle mit dem Satz "Es ist nicht sicher das Fukushima schuld ist ..." als Oper des Strahlenaustritts von Fukushima abtun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 15.04.2012, 15:07
7. Ihre

Zitat von tangarra
...... Wie ich auf meiner Internetseite dargelegt habe, legt der deutsche ENSREG Stress Test offen, dass die deutschen Kernkraftwerke ähnlich leichtfertig mit der mobilen Einspeisung bei einem schwerten Störfall umgehen wie die Japaner. In Fukushima ging es deshalb vollends in die Hose und in Deutschland wird es ähnlich laufen.
Kritik an den deutschen Sicherheitskriterien greift technisch ins Leere.

1. An deutschen KKWs ist ein Tsunamie, der in Japan alle Notstromaggregate fortgespült hat, nicht möglich.
Wir haben kein KKW an der Küste.

2. Ergo werden auch keine zusätzlichen, mobilen Pumpen etc. nötig, da die bereits installierten Notstromaggregate bereits mehrfach redundant vorhanden sind.

3. Was in Deutschland ähnlich laufen wird, können Sie nur einer Glaskugel entnommen haben, die ist eher ungeeignet um technische Sicherheitsvorrichtungen zu beurteilen.
Ich vertraue da eher Wissenschaftlern und Ingenieuren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tatsache2011 15.04.2012, 15:23
8. Krank oder tot durch Supergau ?

Zitat von qvoice
Tote des Atom-Unfalls in Fukushima: 0 Tote durch EHEC in Bio-Sprossen: 51
Leben die Arbeiter noch ?
"09:30 Uhr: Die Arbeiter versuchen, auch das zweite, pneumatische Ventil am Sicherheitsbehälter von Hand zu öffnen, geben den Versuch aber wegen zu hoher Strahlung im Reaktorgebäude auf. Nach späteren Hochrechnungen aus Dosimeteraufzeichnungen waren es ungefähr 300 mSv/h – ein Wert, bei dem innerhalb von eineinhalb Stunden akute Strahlenkrankheit auftritt."
Tote durch Supergau ?
"09:03 Uhr: Die Evakuierung von Ōkuma wird bestätigt. Wie später bekannt wird, hat man im Krankenhaus 90 nicht mobile Patienten zurückgelassen."
Zitate aus
Chronik der Nuklearkatastrophe von Fukushima

Beitrag melden Antworten / Zitieren
gucky2009 15.04.2012, 20:13
9.

Zitat von tatsache2011
"09:03 Uhr: Die Evakuierung von Ōkuma wird bestätigt. Wie später bekannt wird, hat man im Krankenhaus 90 nicht mobile Patienten zurückgelassen." Zitate aus
Sowas kann man doch niemals der Atomkraft zuordnen. Diese Partienten währen doch eh in absehbarer Zeit gestorben.
Wie schon gesagt. Nur sofortige Strahlenopfer zählen. Alle anderen könnten ja auch durch andere Gründe gestorben sein. In einem solchen Fall darf unter keinen Umständen das der Atomkraft zugeordnet werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3