Forum: Wissenschaft
Nach tödlichen Abstürzen: Boeing hat Steuerungssoftware erneuert - Behörde will "rigo
Stephen Brashear / Getty Images / AFP

Zwei Unglücke mit Hunderten Toten: Boeing war massiv unter Druck, ein Update der Steuerungssoftware für die 737 Max 8 zu entwickeln. Fliegen werden die Maschinen noch nicht so schnell.

Seite 3 von 4
Fabian.9 17.05.2019, 16:51
20. @ Nummer 2

[quote]Es muss sichergestellt werden, dass MCAS von den Piloten jederzeit übersteuert werden kann.[\quote]

Das Grundproblem ist meiner Meinung nach nicht MCAS, sonders das die 737 ein System wie MCAS braucht.

Wenn der Pilot MCAS also übersteuern kann, kann es gleichzeitig sein, dass das Flugzeug in einer instabilen Konfiguration ist (weshalb MCAS ja überhaupt existiert).

Der „Ottonormalpilot“ kann das Flugzeug dann manuell nicht mehr, oder nur schwer, wieder unter Kontrolle kriegen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
estark 17.05.2019, 17:05
21. Schleudersitze

Zitat von suferone
dann sollte die Typhoon also der Eurofighter auch am Boden bleiben und auch viele andere Msschienen! Klar sind Passagiermaschinen eine andere Nummer als Militärmaschinen aber die Entwicklung geht nunmal in die Richtung mit immer mehr Software. Die meisten modernen Militärmaschinen (Jets) sind eigentlich unstabil in der Luft. Die Software machts möglich. Wie sagte einst jemand: Krieg ist der Vater aller Dinge! Irgendwann werden auch zivile Maschinen diesem Vorbild folgen!
gibt es aber nur in Kampfjets

Beitrag melden Antworten / Zitieren
etlamu 17.05.2019, 18:24
22.

Zitat von estark
gibt es aber nur in Kampfjets
Bei den großem Maschinen kann die Besatzung aber mit dem Fallschirm abspringen, da diese darauf trainiert ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stelzerdd 17.05.2019, 19:37
23. Frage

Wird Boeing nun dazu verurteilt, jedem getöteten Passagier 2 Mrd. $ Schadenerstz zu zahlen? Oder würde das nur stattfinden, wenn's ein Airbus gewesen wäre?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 17.05.2019, 20:48
24. Alle wissen...

...die 737 Max 8 ist eine Fehlkonstruktion. Es ist mir als Passagier vollkommen egal, ob ich abstürze wegen einer mangelhaften Software, eines defekten Sensors ODER ob der Pilot die Oberhand behält und ich abstürze weil der Flieger eben ein Fehlkonstruktion ist, die der Pilot nicht beherrschen kann.

Dann nützt alles Softwareupdate nicht und alle Schulungen und Nachschulungen der Piloten nicht. Die Software soll verhindern, dass der Pilot was falsch machen kann, was zum Absturz führt und stürzt den Flieger dann selber ab. Die Alternative ist, der Pilot macht was falsch, was dann nicht mehr zu korrigieren ist, wegen Strömunsabriss und der Flieger stürzt ab, egal was der Pilot anschliessend, nach seinem Fehler, macht.

Ich will mit der Kiste nicht fliegen und PUNKT !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kumi-ori 17.05.2019, 21:13
25. Wäre es jetzt nicht angebracht,...

... dass Airbus die Firma Boeing aufkauft, damit der amerikanische Aktionär nicht über Gebühr mit Schadensersatzforderungen belastet wird?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
harald_maier 17.05.2019, 21:41
26.

Zitat von suferone
dann sollte die Typhoon also der Eurofighter auch am Boden bleiben und auch viele andere Msschienen! Klar sind Passagiermaschinen eine andere Nummer als Militärmaschinen aber die Entwicklung geht nunmal in die Richtung mit immer mehr Software. Die meisten modernen Militärmaschinen (Jets) sind eigentlich unstabil in der Luft. Die Software machts möglich. Wie sagte einst jemand: Krieg ist der Vater aller Dinge! Irgendwann werden auch zivile Maschinen diesem Vorbild folgen!
Also bitte! Was ist denn das für ein Vergleich?

Ein Kampfjet wird auf eine latent instabile Fluglage hin konstruiert, damit er in der Luft wendiger ist - eben weil er schneller "abkippt". Das ist eine grundverschiedene Anforderung im Vergleich zum Passagierflugzeug, das vor allem gutmütig und stabil sein muß - ehe man an andere Eigenschaften denkt. Zumal "Wendigkeit" nichts ist, was ein Passagierflugzeug können muß - es muß ja keinem Angriff im Luftkampf ausweichen.

Hier aber ist ein ganz anderes Problem akut: Der Jet neigt in völlig normalen Flugsituationen (Steigflug) zum Strömungsabriß und damit unvermitteltem Absturz. Und genau das soll mittels MCAS abgefangen werden. So würde man auch kein Kampfflugzeug bauen. Das ist nämlich eine Eigenschaft, die KEINER braucht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
capote 17.05.2019, 22:21
27. was gar nicht deutlich gesagt wird ist,

dass der Flieger nicht im Sturzflug nach unten gekommen ist, sondern die verdammte Software den senkrecht in die Erde gesteuert hat, im 90°-Winkel und der Pilot nichts dagegen machen konnte.

Das darf einfach nicht sein, siehe Sullivan und seine Wasserung im Hudson River, der hat das Fahrwerk bestimmt nicht ausgefahren, der Flieger muss machen, was der Pilot will, der Pilot ist redundant vorhanden in Form des Co-Piloten und dass beide gleichzeitig einen tüdlichen Herzinfarkt haben, ist ausgeschlossen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joha0412 18.05.2019, 07:27
28. Ich freue mich auf das sicherste Flugzeug

das jemals am Himmel war. Und zur neuen Software "Simsalabim", zu der ich mein vollstes Vertrauen habe. Oh wie schön ist Panama, sagte schon der kleine Tiger....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
toledo 18.05.2019, 10:19
29. Die Boeing 737 MAX

hat mit dem vielfach zitierten Grunddesign der Boeing 737 aus dem Jahre 1965 eben so viel gemeinsam wie ein Golf 8 mit einem Golf 1 von 1974.
Immerhin ist die gewöhnliche Boeing 737-800 tatsächlich ein äußerst sicheres und zuverlässiges Verkehrsflugzeug. Und genau auf deren Grunddesign basiert die 737 MAX als sozusagen aufgebohrte Version.
Zweifellos hat Boeing bei der Konstruktion einer extrem wichtigen Komponente des Flugzeuges einen Fehler gemacht und wird dafür auch zur Verantwortung gezogen werden.
Amerikanische Geschworene und Gerichte sind dafür bekannt, hohe Schadensersatzforderungen durchzusetzen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4