Forum: Wissenschaft
Nanotechnologie: Mini-Motor steuert durch menschliche Zelle
Mallouk lab/ Penn State UC

Forscher haben erstmals Nanomotoren durch menschliche Zellen gesteuert. Die winzigen Bauteile sind nur drei Tausendstel Millimeter lang - sie sollen einst in der Krebstherapie helfen und Medikamente durch den Körper transportieren.

efexes 12.02.2014, 15:19
1. ah ja ...

3 Nanometer sind 3 tausendstel Millimeter ... ich lerne immer wieder was neues

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scoopx 12.02.2014, 15:55
2. Motoren?

Zitat von sysop
Forscher haben erstmals Nanomotoren durch menschliche Zellen gesteuert. Die winzigen Bauteile sind nur drei Tausendstel Millimeter lang - sie sollen einst in der Krebstherapie helfen und Medikamente durch den Körper transportieren.
Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, handelt es sich lediglich um Stäbchen. Die Ultraschallwellen kommen von außen und bewirken eine Rotation der Stäbchen, "was für den Antrieb sorgt". "Navigiert" werden sie durch ebenfalls äußere Magnetfelder.

Sowohl der Antrieb als auch die Steuerung geschieht also nicht innerhalb der Nano-Geräte. Von Autonomie kann daher nicht die Rede sein, und von Motoren auch nicht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frageum 12.02.2014, 16:11
3. Besser lesen hilft

Zitat von efexes
3 Nanometer sind 3 tausendstel Millimeter ... ich lerne immer wieder was neues
Das hat niemand behauptet.
-Nur weil es Nanomotor heißt?- Sie bringen ihr neues Smartphone wohl auch zum Arzt, nur weil man sagt, dass es "Kinderkrankheiten" besitzt?!
3 Nanometer hat die Erbsubstanz der Zelle im Durchmesser, da wären Sie schon mit Ihrem Motörchen in der Gentechnik angekommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 12.02.2014, 16:20
4. Nano?

Nicht alles, was winzig ist, ist nano. 3/1000 mm sind immer noch 3 Micrometer. Es handelt sich also um Mikromotoren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 12.02.2014, 16:27
5. Nano

Zitat von scoopx
Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, handelt es sich lediglich um Stäbchen. Die Ultraschallwellen kommen von außen und bewirken eine Rotation der Stäbchen, "was für den Antrieb sorgt". "Navigiert" werden sie durch ebenfalls äußere Magnetfelder. Sowohl der Antrieb als auch die Steuerung geschieht also nicht innerhalb der Nano-Geräte. Von Autonomie kann daher nicht die Rede sein, und von Motoren auch nicht.
Ist hier ja wohl erstmal eine Machbarkeitsstudie, ob die Zellen da auch "mitmachen" würden. Machen diese offensichtlich und jetzt kann man auch "richtige" Nanosonden bauen. Wird ja auch nicht so billig sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren