Forum: Wissenschaft
Nasa-Mission: Forscher wollen Mars mit Hightech-Drohne erkunden
REUTERS

"Opportunity", "Curiosity" und bald auch "InSight": Mit einer ganzen Flotte von Mess-Robotern untersuchen Astronomen den Mars. Bald soll einer dazu kommen, der fliegen kann.

Seite 3 von 4
geotie 12.05.2018, 15:02
20.

Zitat von thomas.kathmann.58
denn Weltraumfahrt, das nützt doch keinem. Und dann benutzen sie Smartphones, kochen in Teflonpfannen und tragen Synthetikklamotten. Das sind alles Abfallprodukte des Weltraumprogramms. Übrigens ist auch der weltweite Hunger zurückgegangen, weil man zur Erzeugung von Nahrung und ihrem Nährwert so einige Erkenntnisse gefunden hat als man nach kompakter Ernährung für Astronauten forschte. Manchmal erschließt sich einem die Lösung für bestimmte Probleme eben erst dann wenn man seinen Horizont ein wenig erweitert und nicht nur auf das schaut was einem direkt vor der Nase liegt.
Es gibt Leute, die haben keine Probleme weil deren Bedürfnisse eben so niedrig sind und die gerade mal froh sind, das Einmaleins zu beherrschen. Ich bin froh, wenn meine Steuern und Abgaben für solche Forschungen ausgegeben werden, statt für Waffen in Regionen die mich kaum tangieren. Irgendwann wird man solche Forschungsergebnisse und Erkenntnisse auch mal verwerten können.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jamguy 12.05.2018, 16:15
21.

Zitat von spore77
Ist das Thema denn nie durch? Was soll dieser ganze Aufwand und die Geldvernichtung auf diesem kahlen Felsen bringen? Es gibt dort KEIN Leben verdammt noch eins und selbst wenn es dort mal primitivste Organismen gab, so ist das für uns auf der Erde absolut irrelevant. Die Entfernung ist zu groß und die Lebensumstände auf dem Mars absolut Menschenfeindlich. Keine Ahnung warum der Mars als so interessant bleibt.
möglich kann man da nicht wohnen und aber sensationell weil schwierig ist es ja da Gerät und Technology hin zu bringen um den Planet zu testen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
vubra 12.05.2018, 16:17
22.

Zitat von geotie
Es gibt Leute, die haben keine Probleme weil deren Bedürfnisse eben so niedrig sind und die gerade mal froh sind, das Einmaleins zu beherrschen. Ich bin froh, wenn meine Steuern und Abgaben für solche Forschungen ausgegeben werden, statt für Waffen in Regionen die mich kaum tangieren. Irgendwann wird man solche Forschungsergebnisse und Erkenntnisse auch mal verwerten können.
wenn die Summe der Unkosten im Verhältnis zum Ertrag stehen würden , würde ich ihnen recht geben, aber so ist es Geldverbrennen ohne Sinn und Verstand während das Land zugrunde geht.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 12.05.2018, 17:21
23. Träumen darf man ja...

Zitat von blauerapfel
Wenn das unsere Vorfahren vor 100 000 Jahren gesagt hätten, wären Europa und die anderen Kontinente außerhalb Asiens noch unbesiedelt. Natürlich darf man bei der Raumfahrt keinen "return of investment" in wenigen Jahrzehnten erwarten. Aber die interplanetare Raumfahrt wird kommen. Irgendwann ...
Träumen darf man ja. Früher haben die Menschen angeblich an Märchen geglaubt. Aber nur weil Han Solo und sein 2-Meter-Flokati Ihnen glänzende Augen machen, sind die naturwissenschaftlichen Grundlagen nicht außer Kraft zu setzen. Das ist genau so wahrscheinlich, wie der Bericht, dass Großmutter und Rotkäppchen völlig unbeschadet aus dem Bauch des bösen Wolfes geschnitten werden können. Nix für ungut, ein bisschen mehr Kenntnisse schaden auch in so einem Forum nicht. Übrigens: vor 100.000 Jahren hatten die Menschen (Homo xy) die Welt mit Ausnahme der Amerikas und Australiens schon mindestens 300.000 Jahre besiedelt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sissy.Voss 12.05.2018, 17:38
24. Das Thema ist nie durch...

Zitat von spore77
Ist das Thema denn nie durch? Was soll dieser ganze Aufwand und die Geldvernichtung auf diesem kahlen Felsen bringen? Es gibt dort KEIN Leben verdammt noch eins und selbst wenn es dort mal primitivste Organismen gab, so ist das für uns auf der Erde absolut irrelevant. Die Entfernung ist zu groß und die Lebensumstände auf dem Mars absolut Menschenfeindlich. Keine Ahnung warum der Mars als so interessant bleibt.
Das Thema ist nie durch. Die Wahrscheinlichkeit auf diesem angerosteten Planeten Lebewesen zu treffen ist wirklich gering, nicht einmal eine Spore wird da zu finden sein. Andererseits denke ich, dass die Forschung dort Aufschlüsse für die Entstehung unseres solaren Planetensystems geben kann, ebenso wie die Zusammensetzung des Mondes Auskünfte über die Frühzeit der Erde geben kann und Theia vielleicht nicht das letzte Wort ist. Vielleicht können in ferner Zukunft Rohstoffe auf dem Mars gewonnen und vorverarbeitet werden. Leute, die mit dem SpaceX-Spinner Musk auf den Mars reisen als One-Way-Veranstaltung werden uns sicher interessante Berichte davon übermitteln können, wie sie ihre eigenen Gräber ausgehoben haben, denn mehr werden sie dort nicht tun können. Aber um versöhnlicher zu enden: vielleicht kommt einer der Marsbewohner Ray Bradbury´s vorbei und schaufelt roten Sand darüber.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 12.05.2018, 19:46
25.

In was für einer wunderbaren Zeit wir leben Phantastisch. Ich bin ein riesen Mars Fan. Es begann , als die Australopithecinen aus den Wäldern heraus die Savanne betraten, und setzt sich fort mit der Erforschung und Erschließung der Welten des Sonnensystems.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 12.05.2018, 20:02
26.

Die Bilder der Sonden sind wichtig und wertvoll, denn sie dienen uns den Mars zu begreifen und uns geistig anzueignen. Er wird zu etwas bekanntem und Teil unserer Lebenswirklichkeit. Auch wenn wir noch nicht dort sein können ist es trotzdem der erste Schritt zur Besitznahme.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dennis.paulick 12.05.2018, 21:24
27.

Zitat von Sissy.Voss
Träumen darf man ja. Früher haben die Menschen angeblich an Märchen geglaubt. Aber nur weil Han Solo und sein 2-Meter-Flokati Ihnen glänzende Augen machen, sind die naturwissenschaftlichen Grundlagen nicht außer Kraft zu setzen. Das ist genau so wahrscheinlich, wie der Bericht, dass Großmutter und Rotkäppchen völlig unbeschadet aus dem Bauch des bösen Wolfes geschnitten werden können. Nix für ungut, ein bisschen mehr Kenntnisse schaden auch in so einem Forum nicht. Übrigens: vor 100.000 Jahren hatten die Menschen (Homo xy) die Welt mit Ausnahme der Amerikas und Australiens schon mindestens 300.000 Jahre besiedelt.
Nicht nur früher, viele Menschen sind auch heute noch religiös, glauben an Astrologie, Hasenpfoten oder Glücksklee. Auf Island kann ein Bauprojekt abgesagt werden, wenn auf dem Baugrund Elfen wohnen.

Für die interstellare Raumfahrt muss man nicht die Naturgesetze außer Kraft setzen. Das simpelste Beispiel, dass selbst mit heutiger Technik funktionieren würde, wäre ein Generationenraumschiff. Es wäre sogar durchaus möglich (wenn auch unwahrscheinlich) dass so etwas für das Überleben der Menschheit mal nötig wird.

Wann der Mensch Afrika verlassen hat ist zwar eine Richtigstellung wert, ändert allerdings nichts an dem Argument.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
michael_weste 12.05.2018, 21:47
28. Also die 9 Millionen für die Klimaforschung auf der Erde

wurden vom Oberpräsi wegen "akuter wichtiger Sparmaßnahmen" gestrichen ... die paar Milliarden für ne kleine Marssonde sind ok ... die Amis lassen sich von dem Grenzdebilen aber sowas von veräppeln ... meine Herrn

Beitrag melden Antworten / Zitieren
karl-der-gaul 14.05.2018, 02:18
29.

@13 * return of investment'* sie meinen doch sicherlich *on* englisch kann auch eine schwere Sprache sein.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 4