Forum: Wissenschaft
Nationaler Notstand in Kolumbien: Killer-Pilz bedroht Bananen-Exporte
AFP PHOTO / Luis Acosta

Erstmals hat der aggressive Bananen-Pilz TR4 ein Anbaugebiet in Südamerika erreicht. Kolumbien will befallene Plantagen niederbrennen - denn der Schädling ist gegen Pflanzenschutzmittel resistent.

Seite 2 von 4
exxilist 14.08.2019, 08:33
10. Selbst schuld - mal wieder

Und wieder werden sie wahrscheinlich nichts dazulernen.
Monokultur, Pestizide, Fungizide und natürlich grundlegende evolutionäre Gesetze ignorieren.
Wofür? Profitgier bei der 5 Stelle hinterm Komma.
Das ist aber letzten Endes eine grundsätzliche Weltumspannende Angelegenheit.
Das System basiert auf Aktien und Werbung (vereinfacht). Ist halt grundlegend falsch und führt, wenn weiter so befolgt, letzten Endes zum Ende der Menschheit. Da können wir noch so sehr auf Entwicklung und Forschung vertrauen. Durch Monokultur mit Einsatz von Pestiziden und Fungiziden werden Ackerflächen unwiderbringlich zerstört. Das ist nun einmal ein Fakt. Was wir hier machen ist eigentlich Selbstmord auf Raten.
Wir müssen endlich anfangen die Macht des Geldes zu beschränken. Auf ein Maß des notwendigen und nicht als Spekulationsobjekt für versnobte Bänker, die dann vom Staat "gerettet" werden müssen, wenn sie sich selber zu tief in den Sumpf spekuliert haben.
Firmen biegen per Lobbyarbeit das Recht nur um den letzten Zehntel Cent rauszuquetschen. Meist handeln sie gegen geltende Gesetze oder beschäftigen Heerscharen von Anwälten, die sich nur darum kümmern wie man Gesetze umgehen kann.
Das Ganze System ist derart abstrus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Sabi 14.08.2019, 08:52
11. Essen

Zitat von krautrockfreak
mit dem Flugzeug um den halben Erdball geflogen, die Böden werden vergiftet etc. Es gibt bei uns genug Obst, das bei uns wächst. Und früher hat man auch ohne Bananen überlebt. Insofern kein Mitleid mit den Geschehnissen, Monokulturen werden immer von Schädlingen befallen.
Essen Sie selber keine Bananen mehr und verschonen Sie uns mit
Ihrer arroganten Gelabere !
PS : Bananen werden in Containern auf Schiffen transportiert.
Früher waren es Bananendampfer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 14.08.2019, 09:36
12.

Zitat von exxilist
Und wieder werden sie wahrscheinlich nichts dazulernen. Monokultur, Pestizide, Fungizide und natürlich grundlegende evolutionäre Gesetze ignorieren. Wofür? Profitgier bei der 5 Stelle hinterm Komma. Das ist aber letzten Endes eine grundsätzliche Weltumspannende Angelegenheit. Das System basiert auf Aktien und Werbung (vereinfacht). Ist halt grundlegend falsch und führt, wenn weiter so befolgt, letzten Endes zum Ende der Menschheit. Da können wir noch so sehr auf Entwicklung und Forschung vertrauen. Durch Monokultur mit Einsatz von Pestiziden und Fungiziden werden Ackerflächen unwiderbringlich zerstört. Das ist nun einmal ein Fakt. Was wir hier machen ist eigentlich Selbstmord auf Raten. Wir müssen endlich anfangen die Macht des Geldes zu beschränken. Auf ein Maß des notwendigen und nicht als Spekulationsobjekt für versnobte Bänker, die dann vom Staat "gerettet" werden müssen, wenn sie sich selber zu tief in den Sumpf spekuliert haben. Firmen biegen per Lobbyarbeit das Recht nur um den letzten Zehntel Cent rauszuquetschen. Meist handeln sie gegen geltende Gesetze oder beschäftigen Heerscharen von Anwälten, die sich nur darum kümmern wie man Gesetze umgehen kann. Das Ganze System ist derart abstrus.
Um in Deutschland das Kg Bananen für89 Cent kaufen zu können, bedarf es große Plantagen und Pflanzenschutzmittel.
Übrigens,
Fungizide sind in dem Oberbegriff Pestizide enthalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
johnny_b 14.08.2019, 09:40
13. Biodiversität

Die Monokulturen sind letztlich eine Folge der hohen Kosten zur Züchtung von domestizierten (d.h. für den Menschen möglich nützlichen) Sorten. Für die Biodiversität wäre es ideal, wenn jeweils lokale native Sorten (am besten mehrere) domestiziert würden, da diese viel besser als die lokalen Gegebenheiten angepasst sind. Das erhöht die Widerstandkraft und die Biodiversität gleichermaßen. Das geht heute sogar zu vertretbaren Kosten, allerdings nur mit Gentechnik (Stichwort: Rapid domestication mit CRISPR-CAS).

Wenn wir also Gentechnik ablehnen und gleichzeitig billige Lebensmittel wollen, befeuern wir automatisch Monokulturen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 14.08.2019, 09:45
14. #11, Sabi

Angesichts der Tatsache, dass mittlerweile in den Produktionsländern 20% und mehr der Gesamternte an Bananen vernichtet werden, um den Weltmarktpreis halbwegs stabil zu halten, dass Pestizide im Tausende Tonnen Maßstab gesprüht werden müssen, um die monoklonalen Monokulturen vor Schädlingsbefall zu schützen, der Tatsache dass der Zwischenhandel 400% Gewinn macht, beim Erzeuger quasi gar nichts übrigbleibt, und dass für die Produktion von 1 kg Bananen ca. 1000 Liter Wasser benötigt werden, ist der Hinweis darauf, dass die Bananen nicht mit dem Flugzeug landen, sondern mit Schiffen transportiert werden, eigentlich völlig belanglose Korinthenkackerrei ! Den Konsumenten hier ist es auch völlig wurscht, dass die Erdbeeren und Trauben bisweilen vom Kap ("Cape"), Spargel aus Peru (wo die Menschen unter Wassermangel leiden; Spargel benötigt sehr viel Bewässerung !) oder vor Insektiziden triefende Schnittblumen aus Kenia eingefolgen werden. Ob man nun Schweröl in irgendwelchen Seelenverkäufern verbrennt, oder Kerosin in Frachtmaschinen, das ist doch nur die rein akademische Spitze des Eisbergs. Früher gab's mal Stachelbeeren, Mirabellen, Johannisbeeren, Brombeeren etc. aus hiesiger Ernte. Heute müssen die Lifestyle-Minibananen von La Palma zu uns kommen, zusätzlich zu Mangos, Maracujas.... Avocados. Gerade durch Letztere entstehen enorme Umweltschäden, ebenso wie durch Ananas-Monokulturen !

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hirsnemehism 14.08.2019, 10:23
15. Was Kolumbien angeht,...

bleibt nur zu hoffen, dass die für Bananen jetzt unbrauchbaren Flächen nicht auch noch für den Anbau von Cocasträucher genutzt werden!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 14.08.2019, 11:01
16. und gegen den massiven Einsatz

Zitat von oldman2016
Seit Jahrzehnten reden sich die Wissenschaftler den Mund fusselig, dass Monokulturen den Schädlings- und Pilzbefall beförden. Die Wissenschaftler fordern deshalb auf mehr Biodiversität zu achten und weisen darauf hin, dass es nur eine Frage der Zeit ist, dass Schädlinge und Pilze Resistenzen gegen Pestizide und Fungizide bilden. Auch das umstrittene Glyphosat wird nur eine Zeitlang gegen sogenanntes Unkraut wirksam sein.
von Pestiziden, Fungiziden und Antibiotika in der Landwirtschaft.
Am Ende ist es dann so, dass uns im Alter ein einfacher Fußpilz dahinrafft, weil keines der bekannten Mittel mehr hilft - und Bakterien und Pilze auf Grund fehlender, natürlicher Feinde (Pestizide ändern auch die Bakterien Zusammensetzung) - sich aggressiv ausbreiten können ..

Die gesparten 10 Cent (je Kilo Banane) wären in ein ökologisch funktionstaugliches System - gut angelegt gewesen.
(Und durch weniger adipöse Menschen wären die 10 Cent mehrfach als Zinseszins in das System zurück geflossen ..)

Aber Öko ist ja Gutmenschenzeug - lieber viel Billiges - (Fr-)Essen.
Davon möglichst viel bis der Magen auch bei 2 Liter Volumen nichts mehr sagt - wenn er nervt - gibt es Acid-Blocker ..

(das Problem ist nicht das Fungizid - das Problem ist der indirekte Anwender - der droht, sein Wahlverhalten zu ändern - wenn die Preise(!) - realistisch/den Erfordernissen, angepasst werden ..)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mhwse 14.08.2019, 11:12
17. Pestizide

Zitat von regelaltersrentner
Um in Deutschland das Kg Bananen für89 Cent kaufen zu können, bedarf es große Plantagen und Pflanzenschutzmittel. Übrigens, Fungizide sind in dem Oberbegriff Pestizide enthalten.
richten sich hauptsächlich gegen Insekten.
(Grundsätzlich sind Pilze ja eher Tier als Pflanze - trotzdem würde es Fungizid heißen - und Grundsätzlich Insektizid - sagt aber keiner ..)

Wo wir dabei sind - gemessenes Gewicht würde immer in Newton angegeben..
(Also entweder haben die Bananen die Masse von 1kg - oder das Gewicht 9,81 Newton ..)

Wenn wir pingelig sind dann schon überall..
(ja Sie haben das elegant umschifft - aber wenn ich fragen würde wie viel wiegen die Bananen die Sie für 89 Cent bekommen - würden alle "Kinder" losrufen 1 kg .. dabei heißt es richtig (gerundet) 10 Newton - wäre mal was für die Grundschule)

Wer am Anfang zu differenzieren lernt - hat es später bei der Relativitätstheorie - die mittlerweile fast alle nutzen - und in der Tagespolitik leichter - die Unterscheide zu sehen..

Da wäre dann die Einsicht, dass Resistenzen sehr teuer kommen/tödlicher als jeder Nuklearkrieg und jedes Chlorhuhn sind, ggf. auch leichter zu vermitteln ..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Knacker54 14.08.2019, 12:26
18. Die Nomenklatur der Pestizide

Es gibt:
- Insektizide
- Fungizide und
- Herbizide

Das alles sind Pestizide, welches den Ober- oder Sammelbegriff darstellt. Wir brauchen eigentlich keine Hunmanizide, wir krigen uns auch so um die Ecke gebracht. Dennoch: Es mach ja so viel Spaß, diese Humanizide zu entwickeln und zu bauen - am besten mit Nuklearkomponente...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
permissiveactionlink 14.08.2019, 12:35
19. #17, mhwse

Als Pestizidenach heutigem Verständniswerden sämtlichePflanzenschutzmittel und sonstige Mittel zurSchädlingsbekämpfungaufgefasst.Auch dieEnvironmental Protection Agency der USA definiert den Begriff in diesem Sinn.Die EU-Richtlinie 2009/128/EG enthält eine Begriffsbestimmung für ?Pestizid?, nach der sowohl Pflanzenschutzmittel im Sinne derVerordnung (EG) Nr.1107/2009 (Pflanzenschutzmittelverordnung)als auch Biozid-Produkte im Sinne der Richtlinie 98/8/EG über das Inverkehrbringen von Biozid-Produkten darunter fallen.Ebenso erfüllen Medikamente, die in der Nutztierhaltung eingesetzt werden, alle definitorischen Voraussetzungen eines Pestizids. (aus Wikipedia)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 4