Forum: Wissenschaft
Naturgewalt in Neuseeland: Warum die Menschen dem Beben entkamen

Das Beben in Neuseeland am Samstag ähnelte verblüffend demjenigen auf Haiti: es hatte die gleiche Stärke, ereignete sich flach unter der Erde nahe einer Großstadt und entstand auf ähnliche Weise. Doch diesmal starben nicht hunderttausende Menschen - es blieb bei Gebäudeschäden. Warum?

Seite 1 von 5
joe sixpack 04.09.2010, 16:41
1. ähnelte verblüffend demjenigen auf Haiti

Zitat von sysop
Das Beben in Neuseeland am Samstag ähnelte verblüffend demjenigen auf Haiti: es hatte die gleiche Stärke, ereignete sich flach unter der Erde nahe einer Großstadt und entstand auf ähnliche Weise. Doch diesmal starben nicht hunderttausende Menschen - es blieb bei Gebäudeschäden. Warum?
Na, dann warte ich jetzt gespannt auf Behauptungen, die USA haetten das Beben ausgeloest weil sie NZ erobern wollen.

Beitrag melden
giespel 04.09.2010, 16:57
2. Warum...

...sterben Menschen beim Berühren unisolierter elektrischer Leitungen, und warum bei isolieren nicht? Kommt ungefähr auf's selbe raus. Da kommt der Unterschied zwischen einem in seit Jahrzehnten in Anarchie und Chaos versunken Land und einem zivilisierten Staat zum Tragen. Zum Glück haben wir in Deutschland nur weniger starke tektonische Ereignisse zu erwarten. Es bricht hier nur mal was in Köln zusammen, auch ganz ohne Erdbeben.

Beitrag melden
Gertrud Stamm-Holz 04.09.2010, 17:21
3. unsinn

Zitat von joe sixpack
Na, dann warte ich jetzt gespannt auf Behauptungen, die USA haetten das Beben ausgeloest weil sie NZ erobern wollen.
Beim Tsunami seinerzeit haben Stimmen das eine mit dem anderen in Verbindung gebracht. Nein, nicht die USA war gemeint. Auf Indonesien spuckt ein Vulkan, in Neuseeland rumst es und das alles ohne Zusammenhang.

Beitrag melden
mavoe 04.09.2010, 17:37
4. Warum?

Zitat von sysop
Das Beben in Neuseeland am Samstag ähnelte verblüffend demjenigen auf Haiti: es hatte die gleiche Stärke, ereignete sich flach unter der Erde nahe einer Großstadt und entstand auf ähnliche Weise. Doch diesmal starben nicht hunderttausende Menschen - es blieb bei Gebäudeschäden. Warum?
Weil es halt gerade in tropischen Regionen so fruchtbare Länder gibt, welche von den Europäern 500 Jahre lang gnadenlos ausgebeutet wurden und danach sich selbst überlassen wurden. Resultat ist eine allgemeine Armut dort bis heute. Mit kleiner einheimischer Ausbeuterklasse, welche korrupt und despotisch regiert, und noch mehr Profite macht wieder mit Hilfe der Europäer, Amerikaner und zunehmend auch der Chinesen. Das ist sehr oft der Fall. Da bleibt dem Normalbürger nichts anderes übrig als mit billigsten Mitteln irgendwie zurechtzukommen. Wenn dann noch eine Naturkatastrophe stattfindet folgt zwangsläufig das was in Haiti, Pakistan,... schon stattgefunden hat. Den großen Tsunami Ende 2004 lass ich jetzt mal außenvor, der hätte in Neuseeland ähnliche Verwüstungen hervorgerufen. Nun ist Neuseeland ja von Engländern kolonisiert worden, nach einem dubiosen Vertrag mit den Maori vor Ort (Waitangi), was im Nachhinein gesehen zu der damaligen Zeit die "beste" Option für die war. So wurde NZ für die Weißen ein zweites England und blühte und prosperierte, und da konnte man halt dann vernünftig bauen, wenn auch nicht ganz erdbebensicher, jedoch zumindest lebensrettend.

Darum!

Beitrag melden
RuleBritannia 04.09.2010, 18:21
5. Liegt auf der Hand!

Zitat von sysop
Das Beben in Neuseeland am Samstag ähnelte verblüffend demjenigen auf Haiti: es hatte die gleiche Stärke, ereignete sich flach unter der Erde nahe einer Großstadt und entstand auf ähnliche Weise. Doch diesmal starben nicht hunderttausende Menschen - es blieb bei Gebäudeschäden. Warum?
Ganz einfach: New Zealand ist ein zvilisertes, hochentwickeltes Land, hat eine funktionierende Demokratie, (immer noch eine Monarchie,von den Briten vererbt), wo law & order gelten und Gestze und Bestimmungen respektiert werden.

Haiti faellt leider ins andere Extrem: Korrupt, arm, unterentwickelt, wo Law und Gesetz nicht existieren und franzoesische. In Haiti wurden bestimmt 90% aller Bauten nicht nur ohne Sicherheitsbestimmungen, sicherlich auch ohne jegliche Genehmingung.

Beitrag melden
blob123y 04.09.2010, 19:03
6. Der banale Grund ist

die Neuseelaender bauen Haeuser, die Typen in Indonesien bauen Bruchbuden. Keiner der Hausbauer im laendlichen Indonesien, Thailand, Philippinen usw. haben jemals irgendeine Schulbildung gehabt wo Statik usw. unterrichtet wurde, die machen alle nur auf Abschauen ohne irgendwelche theoretische Hintergrundbildung. Ich seh diese gerade etwa 200 m weit weg wo ich wohne, Thailand. Die ziehen da ein dutzend Haeser hoch indem die ein Profilmetallgeruesst von etwa etwa 3 mm staerke hinstellen und dies mit Zementziegel von etwa 10 cm breite fuellen. Wenn da mal ein wirklich starker Wind reinblaesst sind die alle weg und wer ist dann wieder Schuld ? Ha ha wissen wir doch, der Klimawandel ! In der ganzen Region wird kein Haus ueber 10 Stockwerke gebaut ohne das eine auslaendische Firma involviert ist. In der Regal Japanische Firmen, Deutsche, Italiener usw.

Beitrag melden
blob123y 04.09.2010, 19:18
7. Auf der ganzen Welt gibts kein Land das 500 Jahre

von Europaern usw. ausgebeutet wurde , es gibt aber einige Laender die sogar ueber diese Zeitspanne von Arabern im Namen Allahs ausgebeutet wurden.

Zu Ihnen kann man nur sagen, eine 6, setzen und hau ab !

Zitat von mavoe
Weil es halt gerade in tropischen Regionen so fruchtbare Länder gibt, welche von den Europäern 500 Jahre lang gnadenlos ausgebeutet wurden und danach sich selbst überlassen wurden. Resultat ist eine allgemeine Armut dort bis heute. Mit kleiner einheimischer Ausbeuterklasse, welche korrupt und despotisch regiert, und noch mehr Profite macht wieder mit Hilfe der Europäer, Amerikaner und zunehmend auch der Chinesen. Das ist sehr oft der Fall. Da bleibt dem Normalbürger nichts anderes übrig als mit billigsten Mitteln irgendwie zurechtzukommen. Wenn dann noch eine Naturkatastrophe stattfindet folgt zwangsläufig das was in Haiti, Pakistan,... schon stattgefunden hat. Den großen Tsunami Ende 2004 lass ich jetzt mal außenvor, der hätte in Neuseeland ähnliche Verwüstungen hervorgerufen. Nun ist Neuseeland ja von Engländern kolonisiert worden, nach einem dubiosen Vertrag mit den Maori vor Ort (Waitangi), was im Nachhinein gesehen zu der damaligen Zeit die "beste" Option für die war. So wurde NZ für die Weißen ein zweites England und blühte und prosperierte, und da konnte man halt dann vernünftig bauen, wenn auch nicht ganz erdbebensicher, jedoch zumindest lebensrettend. Darum!

Beitrag melden
j.schiffmann 04.09.2010, 19:18
8. ...

Zitat von sysop
Warum die Menschen dem Beben entkamen
Keiner ist dort dem "Beben entkommen"! Oder wurden alle kurz vorher weggebeamt? Wer denkt sich nur solche dämlichen Überschriften aus? Denen ist in der Zeit nur nichts auf den Kopf gefallen...

Beitrag melden
eknauff 04.09.2010, 20:52
9. ...

Zitat von snurdlebug
Das ist ganz einfach: Neuseeland's Bevölkerung besteht zur Mehrheit aus strebsamen verantwortungsvollen Menschen, die bauen auch solide. Haiti dagegen ist bewohnt von Versagern und Verlierern die nichts Ordentliches zu Wege bringen: ersichtlich an ihren elenden Gebäuden etc.
Haiti mit Neuseeland vergleichen:
Das geht geschichtlich und kulturell nicht!
Vor drei Monaten erst war ich alleine in NZ
unterwegs, knappe 5000km "from North to South"
it meens AKL und zurück:
was ich gesehen und erlebt habe ist eben das
schönste "Ende der Welt"
Insofern bin ich schon sehr am Schicksal Chchs
interessiert.
Das. was Sie schreiben habe ich in NZ NIE
gelesen ODER gehört!

Beitrag melden
Seite 1 von 5
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!