Forum: Wissenschaft
Naturkatastrophe: Warum das deutsche Tsunami-Warnsystem nicht helfen konnte

Aufregung um das deutsche Tsunami-Warnsystem: Angeblich versagte es, als Riesenwellen am Montag Hunderte Menschen in Indonesien in*den Tod rissen. Doch*Dokumente zeigen, dass die Technik*nichts mit der Tragödie zu tun hatte. Tödliche Fehler wurden anderswo gemacht.

Seite 1 von 2
AKI CHIBA 28.10.2010, 18:09
1. Man wird sich doch noch ärgern dürfen!

Am Grundtenor des Artikels gibt es wohl nichts zu deuteln. Modernste Technik -also Fortschritt- in die Verantwortung eines theokratischen Staates zu geben, ist allerdings gewagt. Man braucht sich nicht wundern, wenn Undank der Lohn ist. In Zukunft sollte jeden zweiten Küstenkilometer ein Minarett aufgestellt werden. Der Muezzin macht das dann! Allahu Akbar.

Beitrag melden
Lagenorhynchus 28.10.2010, 18:30
2. Last Mile

Zitat von sysop
Aufregung um das deutsche Tsunami-Warnsystem: Angeblich versagte es, als Riesenwellen am Montag Hunderte Menschen in Indonesien in*den Tod rissen. Doch*Dokumente zeigen, dass die Technik*nichts mit der Tragödie zu tun hatte. Tödliche Fehler wurden anderswo gemacht.
Die ewigen und hier nachweislich unbegründeten Schuldverweise an spendable Länder sind schon peinlich und sollen von einem Versagen der indonesischen Verwaltung ablenken oder um mehr Gelder barmen. Bei einem Erdbeben in Küstennähe ist Alarm zu geben, das können die Indonesier entweder auch ohne Tsunamibojen oder grundsätzlich nicht.

Was aber nicht minder peinlich ist, ist die Vorstellung, ein Frühwarnsystem in einer solchen Region mit Erdkabeln zu regeln. Wer baut sowas?
Meine Güte, das schreit zum Himmel.

Was die Dörfer brauchen, sind solargespeiste, autarke Funkstationen, die per Satellit funktionieren. An einem Emfang geostationärer Satelliten sollte es unter dem Äquator keinen Mangel haben.
Je nach Beschaffenheit der Region mit Relaystationen regeln, die per Satellit ausgelöst und auf Funktionstüchtigkeit geprüft werden und die dann regional billigere ebenfalls autarke Alarmeinheiten anfunken, die ebenfalls regelmäßig per Funk ihre Funktionsfähigkeit und Unversehrtheit mitteilen.
Alles machbar.

Aber es war eben Tsunami-Geld da und das musste halt weg.
Und die Indonesier wollten eben auch lokal Aufträge vergeben.
Form follows function, corruption follows funds.

Beitrag melden
Der Kazzar 28.10.2010, 18:41
3. Realitätsferne

Es gibt auch andere Informationen und Dokumente, die dem Spiegel-Schluss widersprechen, und dies lange bevor der Fall genau so eingetreten ist, wie an der deutschen Technik-Konzeption bemängelt.

sowohl in Japan als auch in USA sprechen die Experten eine andere Sprache als "unsere". Ich würde sagen, die deutsche Ingenieurskunst ist wieder einmal an der mangelhaften Anpassung an die Wirklichkeit gescheitert.

Und: die letzte Meile gehört zwingend fest verankert in die technologische Realisierung. Sonst ist sie mehr als nutzlos, dann ist sie gefährlicher als als ihr Weglassen.

Beitrag melden
Der Kazzar 28.10.2010, 18:42
4. Realitätsferne

Es gibt auch andere Informationen und Dokumente, die dem Spiegel-Schluss widersprechen, und dies lange bevor der Fall genau so eingetreten ist, wie an der deutschen Technik-Konzeption bemängelt.

sowohl in Japan als auch in USA sprechen die Experten eine andere Sprache als "unsere". Ich würde sagen, die deutsche Ingenieurskunst ist wieder einmal an der mangelhaften Anpassung an die Wirklichkeit gescheitert.

Und: die letzte Meile gehört zwingend fest verankert in die technologische Realisierung. Sonst ist sie mehr als nutzlos, dann ist sie gefährlicher als als ihr Weglassen.

Beitrag melden
Gani 29.10.2010, 00:15
5. Soso...

Zitat von Der Kazzar
Es gibt auch andere Informationen und Dokumente, die dem Spiegel-Schluss widersprechen, und dies lange bevor der Fall genau so eingetreten ist, wie an der deutschen Technik-Konzeption bemängelt.
Dann pack doch diese dokumente mal auf den tisch.

Beitrag melden
nichtWeich 29.10.2010, 01:01
6. ......

Zitat von Der Kazzar
Es gibt auch andere Informationen und Dokumente, die dem Spiegel-Schluss widersprechen, und dies lange bevor der Fall genau so eingetreten ist, wie an der deutschen Technik-Konzeption bemängelt. sowohl in Japan als auch in USA sprechen die Experten eine andere Sprache als "unsere". Ich würde sagen, die deutsche Ingenieurskunst ist wieder einmal an der mangelhaften Anpassung an die Wirklichkeit gescheitert. Und: die letzte Meile gehört zwingend fest verankert in die technologische Realisierung. Sonst ist sie mehr als nutzlos, dann ist sie gefährlicher als als ihr Weglassen.
Man merkt, dass Sie kein Ingenieur sind....sonst würden Sie so etwas nicht schreiben.

Solche Aussagen sind Grütze mehr nicht.....

Beitrag melden
axel_moeller 29.10.2010, 01:34
7. Warnsystem

Zitat von Lagenorhynchus
Die ewigen und hier nachweislich unbegründeten Schuldverweise an spendable Länder sind schon peinlich und sollen von einem Versagen der indonesischen Verwaltung ablenken oder um mehr Gelder barmen. Bei einem Erdbeben in Küstennähe ist Alarm zu geben, das können die Indonesier entweder auch ohne Tsunamibojen oder grundsätzlich nicht.
Es wird hier wiederholt davon gesprochen, dass Schuldverweise von indonesischer Seite erhoben werden. Es sind aber in erster Linie die deutschen Medien die fragen, warum das System nicht funktioniert hat. In Indonesien (Lombok) wo ich lebe, gibt es überhaupt kein Bewusstsein bei den Behörden und in der Bevölkerung für das Warnsystem. Also wird auch nicht die Schuldfrage gestellt.

Da ich direkt an der Küste wohne hatte ich nach Fertigstellung des Systems bei den Behörden angefragt, wie eine Tsunamiwarnung aussehen würde und was zu machen sei? Es gab kein Antwort. Ich bat meinen Sohn vor zwei Tagen in der Schule nachzufragen. Keine Antwort. Es gibt schlicht und einfach kein praktisches Konzept für die letzte Meile, sicherlich ein therotisches von den Erstellern des Systems.

Zitat von Lagenorhynchus
Was die Dörfer brauchen, sind solargespeiste, autarke Funkstationen, die per Satellit funktionieren. An einem Emfang geostationärer Satelliten sollte es unter dem Äquator keinen Mangel haben.
Solargespeiste Funkstationen? Wie soll so etwas funktionieren, wenn noch nicht einmal die kaputten Lampen in einer Ampelanlage ersetzt werden und dies in der Provinzhauptstadt?

Beitrag melden
axel_moeller 29.10.2010, 01:49
8. Erdbeben - Tsunami

Zitat von sysop
Aufregung um das deutsche Tsunami-Warnsystem: ... Dennoch rätseln Experten, warum die Inselbewohner von den Tsunamis am Montag überrascht wurden - schließlich hatte sich das extrem starke Beben unweit der Küste ereignet. ...
Welche Vorstellungen erzeugt ein Satz, dass sich schließlich ein extrem starkes Beben unweit der Küste ereignete?
Das hätte man doch spüren müssen?

Hier in Indonesien bebt die Erde ständig. Wir die wir leben sind es gewohnt. In Deutschland mag ein kleines Rütteln Panik auslösen, nicht jedoch hier. Wenn die Wände nachts wackeln, ein kurzer Blick, nicht so schlimm, also auf die Seite drehen und weiter schlafen.
Wenn wir mit dem Auto oder zu Fuß unterwegs sind, dann werden auch starke Beben häufig gar nicht wahr genommen.


slösen.

Beitrag melden
Ingo @ SGP 29.10.2010, 06:00
9. Die 'Lösung' hat versagt !

Der Sinn und Zweck eines Tsunami Warnsystems ist es, die Bevölkerung vor einem Tsunami zu warnen! Das System hat diese Aufgabe nicht erfüllt und hat somit versagt.
Es ist die Verantwortung der Ingenieure eine ganzheitliche Lösung zu schaffen, um die Aufgabenstellung zu erfüllen und somit den Wert der Lösung sicherzustellen. Es ist nicht ausreichend nur einen Teilaspekt wie das Erfassen „einer Welle“ abzudecken und die Aufgabe als gelöst anzusehen.
Eine „end to end“ Betrachtung eines Problems zeichnet gute Ingenieursarbeit aus, nicht die technische Konstruktion einer Boje zur Signalerfassung.

Sätze, wie: „die Technik nichts mit der Tragödie zu tun hatte. Tödliche Fehler wurden anderswo gemacht.“
Oder „Doch die Kritik am Warnsystem erscheint größtenteils unberechtigt. Versagt haben offenbar die lokalen Behörden”
sind mehr als bizarr wenn mehre hundert Menschen sterben mussten, da ein System seine Aufgabe nicht erfüllt hat.

Technikfolgenabschätzung: In einer Region, in der es fast tägliche Erdbeben gibt, (meist ohne einen Tsunami als folge) könnten und sollten Bewohner sich auf eine Warnung durch das System verlassen, da dieses System den Unterschied zwischen einem Erbebeben welche keinen Tsunami auslöst und einem Erdbeben das einen Tsunami auslöst erkennen sollte.
Wenn diese Warnung dann ausbleibt, werden die folgen eines Tsunamis verheerender als ohne ein solches System.

Beitrag melden
Seite 1 von 2
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!