Forum: Wissenschaft
Naturschutz: Wespen sind Idioten
Getty Images

Die Wespe hat Deutschland fest im Griff diesen Sommer. Naturschützer raten Menschen, mit ihrem eigenen Sommer zu pausieren, bis die Wespen mit ihrem fertig sind. Wie weltfremd.

Seite 14 von 29
mwroer 26.08.2018, 11:37
130.

Zitat von hbb258
Was ich an der Aussage, dass wir Menschen keine Wespen töten dürfen noch nie verstanden habe: Sind wir denn nicht Teil des Ökosystems? Wenn ein Bär von einer Wespe o.ä. genervt wird und er um sich schlägt und dadurch tötet, ist es legitim weil Natur. Wenn eine Katze irgendnen Viech aus reiner Laune tötet, ist es legitim weil Natur. Wenn ich eine Wespe töte weil sie ganz nah bei meinem Sohn herumschwirrt, ist es nicht legitim und ich bin ein böser Naturhasser der seinen Kindern Gewalt beibringt.. warum bin ich eigentlich in diesen Diskussionen nie Teil der Natur?
Sie sind Teil der Natur und wenn Sie eine Wespe umbringen macht Sie das nicht zu einem Naturhasser. Sowenig wie ich ein Baumliebhaber oder Naturspinner bin weil ich Wespen leben lasse.

Warum werden immer die Extrembeispiele unter den jeweiligen Fraktionen genommen? 90% der Leute die Ihnen sagen dass es nicht gut ist Wespen zu töten machen das aus 2 ganz einfachen Gründen:

a) Es ist unnötig
b) Es ist dumm weil es im Normalfall mehr Wespen anlockt

Bei mir kommt hinzu

c) Die Viecher fressen die Mücken am Teich
d) Die Hornissen die bei uns in der Nähe wohnen haben auch Hunger

Mehr steckt da nicht hinter. Katzen und Bären sind aber kein gutes Beispiel - von Ihnen wird erwartet dass Sie die Folgen Ihrer Handlung abwägen können, der Fluch der Intelligenz :)

Beitrag melden
pjotrmorgen 26.08.2018, 11:38
131. Welchen wesentlichen Beitrag zur ....

Zitat von Betrayer
Wespen gehören ausgerottet, sie leisten keinen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Ökosystems. Das sage ich als Biologe.
Aufrechterhaltung des Ökosystems leisten Sie eigentlich?

Ohne entsprechenden Nachweis wäre es einigermaßen konsequent, wenn Sie als Biologe dann auch - gerne mit selbst gewählten Mitteln - aus dem Ökosystem und der Evolution ausscheiden.

Schädlinge, Ungeziefer etc. gibt es in der Natur nicht.

Das sind menschengemachte Begriffe, die nur im Bezug auf die menschliche Landwirtschaft einen gewissen, fragwürdigen Sinn ergeben. Nicht umsonst wurden diese Begriffe dann immer wieder auf menschliche Volksgruppen angewendet, die Rassisten und Herrscherkasten und sonstigen Anti-Demokraten nicht gefielen.

Die Aggressivität mancher Foristen von Tötungen individueller Wespen bis zu Ausrottungsfantasien übelster Sorte lassen tief blicken. Da frägt man sich, wie diese Leute reagieren, wenn statt Insekten in MEINEN Garten, andere, wildfremde Menschen in irgendeiner Weise in MEINE Bereiche eindringen sollten ...

Beitrag melden
novoma 26.08.2018, 11:40
132. Wespenplage?

Die meisten „Wespen“, die ich diesen Sommer gesehen habe, waren aus Blech, hatten zwei Räder und einen Motor - und kommen aus Italien. Ansonsten war dieses Jahr in der Tat ein sehr mageres Insektenjahr.

Beitrag melden
wadur maissen 26.08.2018, 11:41
133. Lieber Herr Stöcker,

Sie könnten sich ja in einen SUV setzen, die Klimaanlage anmachen, und so vor der Naturr schützen. Ist das in Ihrem Sinne? mit freundlichen Grüßen

Beitrag melden
andru84 26.08.2018, 11:41
134. NSU - Bezug

So sieht das also aus, wenn der Autor in einem Artikel über Wespen scharmlos einen Bezug zum nationalsozialistischen Untergrund verwendet (Abschnitt: "Der dezentrale antiwespische Untergrund (DAU)") ist das in Ordnung, wenn man in einem Kommentar zum Artikel auf diesen höchst bedenklichen Umstand hinweist, wird dieser erst gar nicht freigeschaltet. Will man in der Redaktion nicht mal 5 Sekunden darüber nachdenken, dass dieser Bezug in diesem Zusammenhang mehr als unpassend ist, oder was ist da los ?!

Beitrag melden
fischmob 26.08.2018, 11:41
135. ... ein Experiment zur Rezeption von Fake-News und Propaganda ?

Auf seiner Webseite (https://www.haw-cc.com/forschung/digitale-kommunikation/) gibt der Autor an, im Projekt "Prop Stop" an der Entwicklung von "journalistischer Expertise für die Identifikation von Propaganda-Angriffen“ zu arbeiten.
Vermutlich ist dieser Artikel nur ein Experiment im Rahmen dieser Studie: Herr Stöcker möchte halt gerne wissen, wie viele Leute diesen Unsinn ernst nehmen. Nice try.

Beitrag melden
permissiveactionlink 26.08.2018, 11:42
136. #105, schlauchschelle

Vielen Dank für Ihren ausgewogenen und den Wespen gegenüber fairen Beitrag. Es steht außer Frage, dass Maßnahmen ergriffen werden müssen, sobald ein Insektenstaat zur echten Bedrohung wird. Dafür gibt es geschulte Fachleute, im Falle geschützter Insekten auch solche von Naturschutzverbänden. Andererseits ist die Wespen-Hysterie dieses Jahr aleine durch das Wetter allenfalls noch durch Hitzekoller nachvollziehbar : Bei den meisten Leuten verirren sich die Tiere allenfalls durchs Fenster in die Wohnung, oder fliegen mal über den gedeckten Tisch. Ein solches Szenario ist aber mit dem Ihren nicht vergleichbar und kein Anlass zu irgendeiner völlig überzogenen Panik. Vor Jahren habe ich mal einen Fernsehbeitrag über einen Zahnarzt gesehen, der Hornissen unter seinem Dach hielt, und das Treiben dort oben im Staat per Video ins Behandlungszimmer übertragen konnte. Die meisten Patienten waren nicht angewiedert, sondern höchst interessiert, und auf angenehme Weise von der Behandlung selbst abgelenkt. Die Tiere tun einem in der Regel nichts. Gestochen wird man durch gegenseitige Missverständnisse, oder wenn die Tiere eine Bedrohung ihres Staates vermuten. Dann allerdings kann es höchst gefährlich werden. Respekt dafür, dass sie den Tieren gegenüber trotz diverser negativer Erfahrungen wohlgesonnen und verständnisvoll bleiben.

Beitrag melden
cruisemissile 26.08.2018, 11:42
137. @104. Betrayer

Was für ein geistreicher Kommentar! "Wespen gehören ausgerottet, sie leisten keinen wesentlichen Beitrag zur Aufrechterhaltung des Ökosystem. Das sage ich als Biologe."
Das Gleiche könnte man dann ja auch über Menschen behaupten. Das sage ich als Mensch.

Beitrag melden
taschenorakel 26.08.2018, 11:43
138. Entspannen Sie sich!

Hergott! Entspannen Sie sich doch mal! Dann klappts mit diesen kleinen possierlichen Tierchen - und auch mit dem Rest des Lebens. Nehmen Sie doch einfach mal allen Mut zusammen und beobachten Sie, diese kleinen Wesen. Wer einmal ruhig zugesehen hat, wie so eine Wespe sich ein viel zu großen Stück Wurst abschneidet, dann versucht zu starten und einen Purzelbaum nach dem anderen schlägt, kann doch nicht ernsthaft noch Angst vor diesen kleinen Wesen haben?

Beitrag melden
FritzR. 26.08.2018, 11:45
139. Unnatürlich, wenn man sich nicht wehrt

Wenn Wespen den Lebensraum des Menschen massiv einschränken, dann wäre es unnatürlich, wenn sich der Mensch nicht mit Insektiziden oder anderen Methoden wehrt.

Beitrag melden
Seite 14 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!