Forum: Wissenschaft
Naturschutz: Wespen sind Idioten
Getty Images

Die Wespe hat Deutschland fest im Griff diesen Sommer. Naturschützer raten Menschen, mit ihrem eigenen Sommer zu pausieren, bis die Wespen mit ihrem fertig sind. Wie weltfremd.

Seite 27 von 29
flohzirkusdirektor 26.08.2018, 22:11
260. Sagen Sie:

Zitat von heiner.mueller
Sorry, liebe Insektenfreunde, ihr müsst jetzt sehr tapfer sein, aber: Wespen braucht kein Mensch! Nur eine tote Wespe ist eine gute Wespe! Ich hasse diese aggressiven Quälgeister und habe auch keine Lust mehr mir anzuhören, wie ganz toll wichtig die doch seien! Bullshit! Es wird Zeit, dass wir diese "Der-Mensch-muss-auf-alles-und jeden-Rücksicht-nehmen"-Attitüde endlich wieder ad acta legen. Manchmal sind wir einfach wichtiger, insbesondere wichtiger als diese aggressiv-doofen Insekten!
Kennen Sie zufällig die Geschichte, als Mao Ende der 1960 die Spatzen in China ausrotten liess, weil sie angeblich soviel Getreide von den Feldern weg klauen würden? Wahrscheinlich nicht, aber egal!

Denn das gelang ihm. Dumm nur, denn nun kamen die Heuschrecken, deren Anzahl von den Sperlingen recht klein gehalten worden war und erst so kam die Hungersnot über China ...

Beitrag melden
Annapurna 26.08.2018, 22:18
261. Nicht alle Wespen in einen Topf werfen ...

Grundsätzlich gegen Wespennester im/am eigenen Haus vorzugehen oder dies vorzuschlagen halte ich für ziemlich blödsinnig.

Klar nerven die Deutsche und die Gemeine Wespe. Aber es gibt auch noch Wespenarten, die in der Nähe des Menschen bauen, die vollkommen harmlos sind und sich nicht für den Menschen interessieren, z.B. die Haus-Feldwespe, die Sächsische Wespe oder die Mittlere Wespe. Alles äußerst friedliche Wespenarten, die sogar in der Nähe des Nestes meist harmlos sind. Ich will gar nicht wissen, wie viele der radikalen Wespenhasser eigentlich vollkommen friedfertige Wespenvölker auslöschen. Bildung statt Panik würde auch hier gut tun! Und da sollte auch SPON seinen Beitrag leisten, denn statt gegen die pöhsen Wespen zu hetzen, sollte man darauf hinweisen, dass es eben nicht nur die eine böse Wespe gibt. Ist dass denn so schwer oder weiß es der Autor nicht besser?

Wir haben diesen Sommer genau über der Terrasse unter dem Dach ein Wespennest. Wir konnten auf der Terrasse Geburtstag feiern, grillen (nach Hinweis an die Gäste, dass da oben ein Wespennest hängt - also bitte Verstand benutzen), Spaß haben und die Wespen beim Wasserholen und Jagen im eigenen Garten beobachten. Keiner ist gestochen worden, wir konnten vollkommen in Ruhe essen. Im Gegenteil, wir haben viel über diese Tiere gelernt und sind froh, dass wir nicht zur Chemiekeule gegriffen haben. Nur zwei Mal im Sommer hat sich eine Wespe auf die Terrasse verirrt und durch permanentes Anfliegen genervt. Das muss aber nicht mal eine von "unseren" Wespen gewesen sein.

Beitrag melden
ahemi 27.08.2018, 23:23
262. Oje

Oje, sollte wohl lustig sein, dieser Kommentar. Das ist ja mal gründlich schiefgegangen. Mir an Ihrer Stelle wär es echt peinlich, als Journalist meinen Namen unter so einem Blödsinn zu lesen.

Beitrag melden
majidovnuri 27.08.2018, 00:22
263. Shaw

Es ist manchmal besser, überhaupt nicht zu denken als intensiv und falsch zu denken.
George Bernard Shaw

Beitrag melden
birdte 27.08.2018, 02:09
264. Idioten mag es auch unter Wespen geben...

.... aber unter Menschen fallen Idioten eher als solche auf, wenn sie Schwachsinn zum Besten geben.
Dazu zählt dieser Artikel meines Erachtens nach, der weder als Nonsense durchgeht, noch hilfreich erscheint, ersteres wäre vielleicht witzig, aber doof über angeblich doofe Tiere abzulästern zeugt nicht von Humor.
Mich hat früher auch schon mal eine Wespe gestochen, da war ich noch jung und unerfahren und hab lustig in ein von einer Wespe besetztes Marmeladenbrot gebissen, was ich erst merkte, als ich selbst in die Zunge gestochen wurde. Ich rettete erst die Wespe und dann mich selbst:
Instinktiv verlangte ich nach einem Eis, was die anschwellende Zunge wieder abschwellte.
Das erinnere ich noch sehr genau, ohne traumatisiert worden zu sein.
Auf meinem Balkon tummeln sich derzeit auch viele Wespen, ich frühstücke mittenmang, nur guck ich genauer hin, bevor ich ins Brot beiße. Ich glaube, die Wespen mögen mich, weil sie merken, daß ich sie einfach lasse, wir respektieren uns gegenseitig. Das geht, meiner Meinung nach zeichnen sich Idioten allerdings eher durch Mangel an Respekt vor anderen Spezies aus.
Gestern nacht hab ich noch im Dunklen auf dem Sofa am Tablet geschrieben, auf einmal saß eine Wespe auf meiner Hand, sie hatte ich vorher nicht in der Wohnung bemerkt.
Sie wollte wohl hinaus , zu ihren Kollegen und ich finde es nicht eben doof von ihr, sich dabei an mich zu wenden.
Also setzte ich sie nach draußen in eine Pflanze.
Ich freue mich, daß es nicht nur Menschen als Kommunikationspartner gibt, sondern daß ich mich auch mit Wespen verstehe.
Mein Hund schafft das übrigens auch, mit ihnen klarzukommen, ohne gestochen zu werden, da hilft Gelassenheit bei, meines Wissens nach auch ein Anzeichen von fortgeschrittener Intelligenz.
Aber ich muß ja nicht von mir oder meinem Hund auf andere schließen.
Mal abwarten auf wem sie als nächstes rumhacken, wenn die Wespen abgedankt haben.
Hauptsache es gibt etwas außerhalb ihrer selbst, das sie stören kann, denn bei sich selbst mal gucken, das könnte am Ende schmerzlicher ausfallen, als ein Wespenstich.

Beitrag melden
herkurius 27.08.2018, 09:37
265.

Dieser Artikel ist ein schönes Beispiel dafür, dass die menschliche Gesellschaft geistig kaum über eine primitive Höhlenhorde von vor 70.000 Jahren hinaus gelangt ist.
Hat das noch einer gemerkt? Anfänglich wurde über Wespen geschrieben. Der eine mag sie, der andere nicht. Dann wurde zunehmend über die Kommentare der anderen gesprochen. Der sie mag, widerspricht den Kommentaren derjenigen, der sie nicht mag und umgekehrt. Das ist bis dahin informativ.
Und im Lauf von 265 Postings gleitet die Diskussion völlig auf die Persönlichkeiten der Poster sowie vor allem des Autors ab. Menschen, die irgendwo lesen und schreiben gelernt haben, sowie einen Browser in einem PC aufzurufen, langweilen die Welt plötzlich mit irgend welchen abartigen Beschimpfungen des Autors. Mich wundert, dass noch kein Schwarm von Klimawandelmimimiklageweibern den Thread überfallen hat, aber sonst ist alles da, bis hin zur AFD-Kritik. Fehlt nur noch Seehofer.
Die Tendenz mündet darin, dass sich die dumpfesten Kommentatoren einen Wettbewerb liefern, wer sich am meisten aufrichten, auf die Brust trommeln und brüllen können und wie mickrig gegen ihn die anderen sind.
Welchen Sinn hat das? Einen sehr plausiblen. Wenn wir in der Höhle um das Feuer herumsitzen und der Höhlenbär will seinen Wohnsitz zurück, wird nicht analysiert und herumdiskutiert. Der Kerl mit der lautesten Stimme darf am weitesten nach hinten und die anderen an den Eingang jagen, Steine und Speere schmeissen.
Herr, schmeiss' Hirn vom Himmel, dass sich der Homo Sapiens ein bisschen schneller an unsere heutigen Verhältnisse mit einer definitiven Überbevölkerung und immer steigender Komplexität, z.B. auch in unserem Verhältnis zur Natur anpasst!

Beitrag melden
querulant_99 27.08.2018, 10:09
266.

Zitat von herkurius
Dieser Artikel ist ein schönes Beispiel dafür, dass die menschliche Gesellschaft geistig kaum über eine primitive Höhlenhorde von vor 70.000 Jahren hinaus gelangt ist. Hat das noch einer gemerkt? Anfänglich wurde über Wespen geschrieben. Der eine mag sie, der andere nicht. Dann wurde zunehmend über die Kommentare der anderen gesprochen. Der sie mag, widerspricht den Kommentaren derjenigen, der sie nicht mag und umgekehrt. Das ist bis dahin informativ. Und im Lauf von 265 Postings gleitet die Diskussion völlig auf die Persönlichkeiten der Poster sowie vor allem des Autors ab. Menschen, die irgendwo lesen und schreiben gelernt haben, sowie einen Browser in einem PC aufzurufen, langweilen die Welt plötzlich mit irgend welchen abartigen Beschimpfungen des Autors. Mich wundert, dass noch kein Schwarm von Klimawandelmimimiklageweibern den Thread überfallen hat, aber sonst ist alles da, bis hin zur AFD-Kritik. Fehlt nur noch Seehofer. Die Tendenz mündet darin, dass sich die dumpfesten Kommentatoren einen Wettbewerb liefern, wer sich am meisten aufrichten, auf die Brust trommeln und brüllen können und wie mickrig gegen ihn die anderen sind. Welchen Sinn hat das? Einen sehr plausiblen. Wenn wir in der Höhle um das Feuer herumsitzen und der Höhlenbär will seinen Wohnsitz zurück, wird nicht analysiert und herumdiskutiert. Der Kerl mit der lautesten Stimme darf am weitesten nach hinten und die anderen an den Eingang jagen, Steine und Speere schmeissen. Herr, schmeiss' Hirn vom Himmel, dass sich der Homo Sapiens ein bisschen schneller an unsere heutigen Verhältnisse mit einer definitiven Überbevölkerung und immer steigender Komplexität, z.B. auch in unserem Verhältnis zur Natur anpasst!
Den Bogen zu Seehofer spanne ich Ihnen gerne.
Herr Seehofer verhält sich wie eine Wespe: Er schwirrt ständig herum und am Ende weiß man nicht, warum.

Beitrag melden
herkurius 27.08.2018, 10:37
267.

Zitat von querulant_99
Den Bogen zu Seehofer spanne ich Ihnen gerne. Herr Seehofer verhält sich wie eine Wespe: Er schwirrt ständig herum und am Ende weiß man nicht, warum.
Wenn er Mücken fängt wie eine ordentliche Wespe, soll er mir doch willkommen sein ;)

Beitrag melden
espet3 27.08.2018, 11:24
268.

Leider wird keiner der hier Anwesenden erfahren, wer es länger auf diesem Planeten aushält - Wespe oder Mensch.
Die Wespe hat da m. E. die besseren Chancen.

Beitrag melden
cbf_hotte 27.08.2018, 14:05
269. Welche Aufregung...

..Wespen, Zecken und anderes Getier werden im Kontakt mit Menschen und anderen Säugetieren allgemein als "Lästlinge" bezeichnet.

Dem Fahr- oder Motorradfahrer können diese Viecher allerdings richtig gemeingefährlich werden, wenn sie sich unter bzw. in einen Helm verirren, dessen Visier gerade geöffnet ist.

Oder - bei sonnigem, warmem Wetter direkt dreimal hintereinander passiert - in den geöffneten Kragen der Motorradjacke fliegen.

Das schmerzt dann schon ganz ordentlich - und gegen Wespen- und andere Stiche allergische Menschen kann es sogar lebensgefährlich werden.

Den Sinn des Artikels versteht aber stellenweise wahrscheinlich nur der Autor.... .

Daß Faltenwespen allgemein Nützlinge sind, dürfte unstreitig sein, die neunmalkluge Wiki schreibt:

Für den schlechten Ruf, in dem Wespen stehen, sind ausschließlich die Deutsche und die Gemeine Wespe verantwortlich. Diese beiden Arten bilden die größten Völker (mehrere tausend Arbeiterinnen) und sind die einzigen, die Menschen gegenüber zudringlich werden und sich auch über menschliche Nahrung hermachen („Zwetschgenkuchenwespen“). Dies ist besonders dann der Fall, wenn sich die Nester im Spätsommer auflösen und die noch lebenden Arbeiterinnen auf Nahrungssuche einzeln durch die Gegend streunen.

Bei einem Stich werden Alarmpheromone freigesetzt, die weitere Tiere anlocken und zum Stich animieren. Das Gift führt bei einigen Menschen zu einer allergischen Reaktion. Die Gefahren eines Stiches werden unter Insektenstich ausführlich erläutert.

Beitrag melden
Seite 27 von 29
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!