Forum: Wissenschaft
Netzpropaganda: Wie ich einmal Putins Trolle traf
SHIPENKOV/ EPA/ REX/ Shutterstock

Bei Twitter begegnet man oft seltsamen Figuren. Eine Gruppe, die sich vergangenen Sommer brennend für den Brexit interessierte, war besonders merkwürdig. Jetzt ist klar, warum.

Seite 5 von 6
Illya_Kuryakin 18.12.2017, 00:44
40. Counter Strike?

Es wundert mich doch nicht, dass Autokraten in Russland, Türkei und China das Internet und die sozialen Medien zur Bekämpfung und Destabilisierung ihrer äußeren Feinde (!) nutzen. Und dazu nutzen sie Heerscharen williger Trolle, die wahrscheinlich Dank ihres indoktrinierten Fanatismus und Regimetreue sich mitbringt lausigen Bezahlung zufrieden geben.
Was mich wundert: Warum haben wir Europäer nicht so etwas? Wir haben die besseren Argumente wie Freiheit, Freiheit, Freiheit und Freiheit! Diese autokratischen Regierungen dieser Länder haben Angst vor UNS! WIR könnten dort Regimechanges zum Besseren der Bevölkerung auslösen. 1000 gut bezahlte und motivierte, liberal überzeugte europäische Hacker und irgendwelche Great Firewalls sind Geschichte.

P.S.: Liebe Relativierer, nein ich habe die USA nicht vergessen. Aber da ist der Ober-Twitter-Troll namentlich bekannt, wohnt im weißen Haus, ist eine entehrende, beleidigende Kartikatur seines Amtes und tweetet zum fremdschämen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
decathlone 18.12.2017, 01:04
41. Das Grundproblem ist doch ....

dass viele Menschen nicht verstehen, dass das Internet voll von Lügen, Propaganda, versteckter Werbung oder einfach Dummschwätzerei und Wichtigmacherei ist. Das gehört auf die Lernplaene der Schulen und es sollte vielleicht auch mal ein paar deutliche Urteile geben, damit die schlimmsten Manipulatoren und Hetzer einen Warnschuss vor den Bug kriegen. Ansonsten werden wir bei der grossen Zahl von Menschen, die sich nur noch über Facebook usw. informieren, bald wieder Hexenverbrennungen und öffentliche Geisterbeschwörungen haben...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mickr 18.12.2017, 09:13
42. Dank Snowdon

sollte jedem, der es interessiert, bekannt sein, dass angelsächsische Geheimdienste seit Jahren mit Fakenews-Verbreitern und Bots in sozialen Netzwerken und Foren wie diesem unterwegs sind. Das Forum hier weist eine große Zahl von nennen wie sie einmal Ami-Bots auf. Zumindest wirken ihre stereotyp wiederholten Inhalte so.
Die kam verstärkt seit Beginn der Ukraine-Krise zum Vorschein und aus meiner Sicht melden sich mehr und mehr Leser wie ich zu Wort, die die einseitige Propaganda einfach satt haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Promethium 18.12.2017, 16:04
43.

Im Buzzfeed Artikel geht es um 45 verdächtige Accounts und die schreiben laut Buzzfeed sonst überwiegend auf Deutsch!

"They tweeted predominantly in German, ..."

"The tweets about Trump and Brexit were often the only ones the accounts posted in English."

Quelle ist im Artikel verlinkt!

Was hat das zu bedeuten? Ist Deutschland das Hauptziel der Trollkampagne?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
thomasp1965 19.12.2017, 06:08
44. Naja

Putin, Erdogan und Xi Jinping schneiden sich langfristig ins eigene Fleisch, wenn sie durch ihre Propagandatruppen Nationalismus bei sich und in anderen Staaten befördern.
Wenn man sich den ersten und zweiten Weltkrieg anschaut war es genau diese Dummheit, die Kriege ausgelöst hat. Das Gefühl etwas bessereres zu sein.
Sie opfern für einen kurzfristigen Vorteil - den sie innenpolitisch vielleicht haben, wie das Geschwätz von Erdogan zu Nazi Deutschland zeigt - gewachsene Sympathie, die deutlich langsamer wächst. Wer möchte jetzt noch gerne in die Türkei fahren, wer hegt noch wirklich Sympathie für Russland? Kaum einer und das lässt sich auch nicht wirklich schnell reparieren. Leider gilt für die USA nun das gleiche, da an der Spitze einer steht, der von FakeNews schwafelt, aber selbst nicht gerade eine Ausgeburt von Wahrheitsliebe ist.
Zerbrochenes Geschirr kann man zwar kleben, man sieht die Risse aber immer und es wird nie wie es war und durch Versuche von Manipulation werden sie auch nicht überdeckt, im Gegenteil sie zerbrechen erneut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 19.12.2017, 12:00
45. Manipulation der öffentlichen Meinung

Die Manipulation der öffentlichen Meinung ist nichts Neues, nur die Mittel sind andere geworden. Zunächst waren es reitende Boten, dann die Zeitungen und Bücher, schließlich die Massenmedien und heute eben die Nutzer des Internet. Der Unterschied ist hauptsächlich der unbeschränkte Zugang zu den Medien für jedermann.

Wir müssen lernen, mit den neuen Gegebenheiten umzugehen. Wir haben gelernt, dass das Internet tolle und nützliche Möglichkeiten liefert, aber auch den Betrügern neue Einnahmequellen öffnet. Und nun müssen wir die Erfahrung machen und lernen, dass es auch für politische Motive und Ziele eingesetzt wird, sowohl mit positiven wie mit negativen Folgen.

Folglich müssen wir unser Verhalten darauf einstellen, müssen kritischer und vorsichtiger werden, als auch Mittel finden, die Bösen von den Guten zu unterscheiden, bzw. die Bösen zu an ihrem Tun zu hindern und zu sanktionieren. Die Anonymität darf kein Freibrief sein für Diffamierungen, Verleumdungen und Hetze.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
böse Miezekatze 21.12.2017, 20:08
46. Sind Putin-Trolle tatsächlich Putins Trolle?

könnte auch ein Joe Job sein. Gerade wir Deutschen sollten den Russen für die Wiedervereinigung dankbar sein. Ja die Russen haben sogar ihre Militärstützpunkte im Osten Deutschlands aufgegeben und ihre Soldaten abgezogen. Könnte es sein das Ihr diejenigen seid die gerade auf irgendwas reinfallen und sich unfreiwillig zum nützlichen Idioten machen lasst? Einfach mal darüber nachdenken. Die Russen haben uns nichts getan. Sie haben uns sogar verziehen was wir ihnen angetan haben. Warum nur dieser Hass? :(

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pedroleum 21.12.2017, 21:14
47. Nur bei Social Media oder auch in Kommentarspalten?

Interessanter Beitrag. Mich würde brennend interessieren, ob es auch Erkenntnisse über solche Trolle und Bots in den Kommentarspalten westlicher Medien gibt, z. B. hier bei SPON, bei der NYT, FAZ, Welt oder bei der Zeit.

Auch dort bekommt man immer wieder den Eindruck, die Kommentarspalten würden regelmäßig von Trollen und Bots geflutet. Oder gibt es wirklich so viel Wutbürger, die zu viel Zeit haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rimaldo 21.12.2017, 21:18
48. Interessante Leseart

Zitat von familylawyer
Interessante Aufklärung, aber warum immer mit einer so einseitig negativen Haltung gegenüber den Sozial Media? Deren Nutzung ist doch nur eine angemessene und logische Reaktion auf das in den großen Medien - aus welchen Gründen auch immer – vorzufindende relativ einheitliche Meinungsbild. Durch die Nutzung von Bots und Fakeprofilen in den Sozial Media geschieht nichts anderes, als es die vielen NGOs weltweit und unter wessen Führung auch immer ebenfalls versuchen, um ihre jeweilige Weltsicht zu verbreiten. Im Grunde sind die Fakeprofile und Sozial Bots daher nur eine moderne den neuen technischen Mitteln angepasste Spielart im immerwährenden Meinungskampf. Man sollte sie identifizieren nicht aber verbieten. Sie sind eine Quelle alternativer Weltsichten. Und der Streit um die bessere Meinung gehört zur Demokratie.
Im Artikel wird rein gar nichts Negatives über Social Media gesagt, sondern eher befürwortet. Es wird auch nicht gefordert, irgendwelche Fake Profile oder Social Bots zu verbieten. Es wird lediglich erklärt, dass diese massenhaft existieren und z.B. von Russland eingesetzt werden um Falschnachrichten zu verbreiten und der Manipulation der westlichen Bevölkerung zugunsten Russlands dienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rimaldo 21.12.2017, 21:24
49. nicht notwendig

Zitat von Illya_Kuryakin
Es wundert mich doch nicht, dass Autokraten in Russland, Türkei und China das Internet und die sozialen Medien zur Bekämpfung und Destabilisierung ihrer äußeren Feinde (!) nutzen. Und dazu nutzen sie Heerscharen williger Trolle, die wahrscheinlich Dank ihres indoktrinierten Fanatismus und Regimetreue sich mitbringt lausigen Bezahlung zufrieden geben. Was mich wundert: Warum haben wir Europäer nicht so etwas? Wir haben die besseren Argumente wie Freiheit, Freiheit, Freiheit und Freiheit! Diese autokratischen Regierungen dieser Länder haben Angst vor UNS! WIR könnten dort Regimechanges zum Besseren der Bevölkerung auslösen. 1000 gut bezahlte und motivierte, liberal überzeugte europäische Hacker und irgendwelche Great Firewalls sind Geschichte.
Letzendlich sollte man sich nicht auf das Niveau eines Putins herablassen. Diese Art von Cyberkrieg hat zwar eine temporäre Wirkung auf Menschen, die schon vorher z.B. die USA gehasst haben, aber trotz Allem. Es kommen immer noch Herrscharen von Russen nach Deutschland und die EU und fliehen vor Putins Autokratie, die das Land so zurückwirft. Die Leuten merken doch auch, dass ihnen bei Russia Today nur Unsinn erzählt wird am eigenen Portmonaie und der Kriminalität, dem Straßenverkehr und der Korruption in Russland. Der Sog gen Westen wird immer stärker. Man merkt in Russland auch, dass alle Volkswirtschaften, die sich im Osten der EU angeschlosssen haben deutlich schneller wachsen als Russland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 5 von 6