Forum: Wissenschaft
Neu entdeckter Exoplanet: Nasa bejubelt Cousin der Erde
REUTERS / NASA / Ames / JPL-Caltech / T. Pyle

Er umkreist einen Stern, der unserer Sonne recht ähnlich sieht - und zwar in genau dem richtigen Abstand: Astronomen sind begeistert, über einen neu entdeckte Exoplaneten. Nun spekulieren sie wieder einmal, ob es dort Leben geben könnte.

Seite 1 von 23
wizzbyte 23.07.2015, 20:08
1. Günstige Größe

Die Schwerkraft des Cousins wird uns direkt knien lassen oder gar bald flach auf den Boden legen. Die Einheimischen dort werden dadurch zumindest eine Zeit glauben, dass wir in friedlicher Absicht kommen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
1besserwisser1 23.07.2015, 20:10
2.

Was sich hier alle darauf Freuen den nächsten Planeten auszubeuten. Ach ja wenn jetzt noch jemand mit ner App das Problem der Distanz lösen könnte. Ich lebe hoffentlich noch 80 Jahre aber den Planeten wird zu meiner Zeit gewiss niemand mehr erreichen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Nonvaio01 23.07.2015, 20:11
3. es werden

noch viele mehr werden.....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
WwdW 23.07.2015, 20:23
4. Der Planet ist größer und Älter

Wenn der Planet größer und Älter ist, dann kann ich nur einen Schluss ziehen. Wir haben den Heimatplaneten von Superman entdeckt. Krypton heißt der.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Untertan 2.0 23.07.2015, 20:31
5. Um genau zu sein

Zitat von
Wichtig ist dabei vor allem der richtige Abstand zum Zentralgestirn.
Im Grunde wissen wir gar nicht, was wichtig für die Existenz von Leben ist. Wir wissen ungefähr, was IRDISCHES Leben für Bedingungen braucht, aber auch da erleben wir immer wieder überraschungen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
H.Yalcin 23.07.2015, 20:32
6. Bitte lasst den planten in Ruhe

Bevor jemand auf die Idee kommt ihnen die Demokratie zu bringen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fb39 23.07.2015, 20:32
7. Kepler 452b Zentralgestirn

Zu beachten ist ausserdem, dass die Sonne mit zunehmenden Alter heller wird (ca 1%/100 Millionen Jahren bevor sie sich zu einem roten Riesen aufblaeht). In 1.5 Billionen Jahren koennte es zu heiss auf unserer Erde fuer uns sein, insofern koennte es sein, dass Kepler 452b zu nah an seinem Zentralgestirn fuer menschliches/menschenaehnliches Leben ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ilidza 23.07.2015, 20:35
8. Nur 1400 Lichtjahre?

Das sind ca. 13,3 Trillionen Kilometer. Voyager 1 fliegt mit 17km/s durchs All und würde daher etwa 24405700 Jahre brauchen um den Planeten zu erreichen. Da müssen sich ein paar schlaue Köpfe noch ein anderen Antrieb ausdenken.

@1besserwisser1
um den Planeten in 80 Jahren zu erreichen, müsste man 218748km/s erreichen oder die 15 millionenfache Schallgeschwindigkeit - man kann also beruhigt sagen, wir werden diesen Planeten niemals erreichen :)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
scottbreed 23.07.2015, 20:42
9. naja glaub ich nicht

Also Wissenschaftler vermuten ja das bei uns in einer Milliarden Jahre die Meere anfangen zu kochen, wegen der verstärkten sonnenaktivität.. Der exoplanet ist aber anderthalb Milliarden Jahre älter als unsere Erde. Kann sein das der Planet auch schon auf Grund des Alters und des Alters der sonne, die Meere auch schon so erwärmt sind das kein Leben mehr möglich ist.. Selbst wenn es ne Zivilisation dort gegeben hat ist die schon ausgestorben, woanders oder was auch immer.. Und die hätten dann nen ausgebeuteten Planeten zurückgelassen der vielleicht auch verseucht ist und sich nicht mehr erholt hat.. Dazu kommt wenn er einen g Stern umkreist, das vielleicht nahbare ende mit der genannten Auswirkung.. Natürlich nur alles spektakulation.. Aber könnte sein..

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 23