Forum: Wissenschaft
Neuartige Filter: Forscher verwandeln Salzwasser in Trinkwasser
University of Manchester

Kein Durst mehr auf der Welt: ein Traum, der bisher in weiter Ferne schien. Wissenschaftler haben nun ein Sieb hergestellt, das Salz aus Meerwasser filtert. Ein teurer Wunderwerkstoff macht es möglich.

Seite 1 von 5
maxgil 04.04.2017, 17:04
1. ?

Salze liegen in wässrigen Lösungen als Ionen vor, also bei Kochsalz Na+ und Cl-, nix Kristalle!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dliblegeips 04.04.2017, 17:06
2. Umkehrosmose

Gibt es schon lange, hier wurde einfach ein neuartiges Material für die Membranen verwendet. Das ändert aber auch nichts daran dass man Salzwasser durch die Membranen pressen muss.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fareast 04.04.2017, 17:12
3. Sorry, aber was ist daran neu?

Ionenspezifische Membrane gibt es schon eine Weile. Wie man das in der Entsalzung verwenden kann, wird hier sehr schoen beschrieben: https://www.heise.de/tr/artikel/Mit-Ionenkraft-gegen-den-grossen-Durst-889106.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
famd 04.04.2017, 17:47
4. Profit aus modernen Technologien für neue kostspielige Endprodukte und Dienstlesitungen

Jede Neuentwicklung oder Ergänzung im Sinne wirkungsvoller/wartungsarmer/schneller Entsalzungskonzepte die auch noch preiswert sind als bisherige Großanlagen sind für die armen afrikanischen/arabischen Länder eine tolle Sache - doch das gönnt man denen nicht. Ich habe nämlich gelernt, alles was im Westen erforscht oder entwickelt wird, dient nur zur Generierung von Profit neuer Produkte und Geschäftsfelder für die Industrie. Ich erinnere nur daran, dass nach Ende der DDR Tausende Patente nicht mehr gepflegt wurden - also ausgelaufen sind und kostenlos zur Verfügung standen. Einige Produkte/Verfahren zehren heute noch aus solchen Ursprüngen. (Z.B. optische Industrie, technische Textilien, Maschinenbau, komplette Fertigungsverfahren i.d. Lebensmittelherstellung) Wer heute an einer Uni etwas entwickelt, hat entweder einen Auftrag oder muss es zu Gunsten Dritter patentieren lassen - privater Erfindergeist in der Garage sind nur Mythos. Aus der Uni entkoppelt entstehen sogleich Start Ups die die Gelegenheit zum Gelddrucken suchen. Aber die bedürftigen Völker dieser Welt profitieren nicht davon - man raubt ihnen die Rohstoffe und sollen über Fertigware abgezockt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
frenchie3 04.04.2017, 18:24
5. Echt wahr jetzt?

Das Zeugs ist noch nicht mal kommerzialisiert und schon faselt einer davon daß man damit nur Profit zu Lasten der Armen machen will. Ernst jetzt? Na ja, wozu auch Geld verdienen, die Entwicklung gab's bestimmt gratis im Internet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
AlexB1985 04.04.2017, 18:27
6. Spannender Beitrag

Aber: Es gibt keine Salzmoleküle!!! Das wäre quasi ein "schwarzer Schimmel". Generell scheint es so, dass bei "chemischen Themen" oft um eine halbwegs korrekte Fachsprache herumgekurvt wird. Es wäre doch super, wenn Ionen auch Ionen wären.. Und Moleküle eben Moleküle.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schnitteuk 04.04.2017, 18:29
7.

Eine Meerwasserentsalzungsanlage auf Grundlage von Umkehrsosmose also. Gibt's seit langem und wird auch im industriellen Stil angewendet. Es mag sein, dass nun ein besseres Material für die Membran gefunden wurde; aber das große Problem bei der Meerwasserentsalzung, nämlich der hohe Energieverbrauch, wird dadurch nicht gelöst.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
syracusa 04.04.2017, 18:35
8.

Zitat von dliblegeips
Gibt es schon lange, hier wurde einfach ein neuartiges Material für die Membranen verwendet. Das ändert aber auch nichts daran dass man Salzwasser durch die Membranen pressen muss.
So ist es. Und auch mit den aktuell verwendeten Membranen von Dow kommt man dem theoretischen Miminum an aufzuwendender Energie schon sehr nahe. Dieses ist einfach das Produkt aus osmotischem Druck (bei Süß- gegen Meerwasser je nach Temperatur und Salzgehalt um die 27 bar) und Volumen des entsalzten Wassers.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
redneck 04.04.2017, 18:41
9. Keine Problemlösung...

...sondern eine Patentforderung für eine militärische Applikation wo kaum Kostendruck herrscht und statt Graphen zu beherrschen lernen wird nur der Abfall verwendet. Zudem ist das wohl nicht dauerhaft skalierbar - es wird wartungsintensiv sein das Salz und Spuren aus den osmotischen Filtern zu entfernen. Man wirft dann halt gigantische Brittafilter in den Müll.

Die Lösung ist absolut einfach. Sonnenenergie zu Wasserstoff. Wasserstoff mit Luftsauerstoff oxidieren. Das gibt frisches Wasser, Wärme und Strom und keine Abgase. Die Diskussion ist leider mit dem Pseudothema Kostendruck von den Lobbies Oel, Kohle, Atom und Wind unterwandert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 5