Forum: Wissenschaft
Neue Berechnungen: Nordkoreas Rakete war für Satelliten optimiert
REUTERS

Nordkoreas jüngster Satellitenstart war ein in Wirklichkeit ein verkappter Waffentest - darin waren sich die meisten Beobachter einig. Doch inzwischen wachsen die Zweifel. Neuen Analysen zufolge war das Trägersystem tatsächlich für einen Satelliten optimiert.

Seite 1 von 3
jskor 25.02.2013, 17:29
1. Zja

Es hat böse zu sein was böse zu sein muss. Alle Verlautbarungen des Landes haben von vorn herein darauf hingedeutet, es war immer von einer besseren Wirtschaft und Technologie die Rede, nie von Interkontinentalraketen. Nun wurde aber Böshaftes unterstellt und die Sanktionen verschärft, woraufhin Nordkorea widerum Atomtests durchgeführt hat. Vielleicht sollte man einfach mal miteinander reden, bevor man solche Aktionen wie Sanktionen oder Unterstellungen vom Stapel lässt?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärchen07 25.02.2013, 17:30
2. na sowas aber auch

Ich würde ja jetzt gerne sagen,das habe ich vor Wochen schon geschrieben habe.Habe ich auch. Schön das es jetzt die bestätigung gibt.
Schon damals haben hier viele sehr gut begründet warum dies wirklich ein Satellitenstart war. Es war eine reine Prestigfrage. Man war vor Südkorea im All.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
menschzweiterklasse 25.02.2013, 17:35
3. Amerikas Feindbilder...

...hatten selten die Grundlage, die propagiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dorfeller 25.02.2013, 17:42
4. war mir klar...

und sicherlich baun die iraner keine atom bomben, nur gibt es wiederum andere Länder denen es nutzt sowas zu behaupten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
ziegenzuechter 25.02.2013, 17:46
5. es war

doch von anfang an klar, dass es ein friedlicher satelliten-start war. leider scheint der satellit nicht ganz so zu funktionieren wie er soll. ich drücke den nordkoreanern die daumen, dass es beim nächsten mal klappt.
nordkorea ist eine beeindrucktende wissenschafts- und technologienation, was denen im süden nicht schmeckt. deswegen wird der norden auch ständig militärisch provoziert....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hxk 25.02.2013, 17:47
6. Für einen Satelliten optimiert

Zitat von sysop
Nordkoreas jüngster Satellitenstart war ein in Wirklichkeit ein verkappter Waffentest - darin waren sich die meisten Beobachter einig. Doch inzwischen wachsen die Zweifel. Neuen Analysen zufolge war das Trägersystem tatsächlich für einen Satelliten optimiert.
Verkappter Waffentest und für einen Satelliten optimiert, schließen sich keinesfalls gegenseitig aus. Wer einen Satelliten in die Umlaufbahn schießen kann, kann mit der Rakete auch einen Sprengkopf über eine große Entfernung transportieren. Das ist 1*1 der Technik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bärchen07 25.02.2013, 18:34
7.

Zitat von hxk
Verkappter Waffentest und für einen Satelliten optimiert, schließen sich keinesfalls gegenseitig aus. Wer einen Satelliten in die Umlaufbahn schießen kann, kann mit der Rakete auch einen Sprengkopf über eine große Entfernung transportieren. Das ist 1*1 der Technik.
Nein weil Satelliten in der Regel kleiner und leichter sind. Dazu braucht es eine stärkere Rakete die NK nicht hat. Und auch nicht so schnell haben wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Hermes75 25.02.2013, 19:06
8.

Zitat von bärchen07
Nein weil Satelliten in der Regel kleiner und leichter sind. Dazu braucht es eine stärkere Rakete die NK nicht hat. Und auch nicht so schnell haben wird.
Wieso sollen Satelliten in der Regel kleiner und leichter sein als Atomsprengköpfe? Der jetzt gestartete Satellit war klein und leicht, weil die nordkoreanische Raketentechnik wohl nicht mehr hergab.

Zum Vergleich: Die europäische Ariane 5 Rakete hat schon Satelliten mit 7 bis 8 Tonnen Gewicht ins All befördert.
Umgekehrt ist in dem Artikel die Rede davon, dass ein Atomsprengkopf der Nordkoreaner mindestens 500kg wiegen muss. Das liegt aber daran, dass sie bei der Miniaturisierung noch nicht so weit sind.
Der amerikanische W87 Fusionsgefechtskopf wiegt gerade mal 360 kg bei 300 kt Sprengkraft.

Warum sollten die Nordkoreaner nicht in der Lage sein ihre Raketen auch für andere Einsatzprofile anzupassen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
XRay23 25.02.2013, 19:10
9.

Zitat von ziegenzuechter
nordkorea ist eine beeindrucktende wissenschafts- und technologienation, was denen im süden nicht schmeckt. deswegen wird der norden auch ständig militärisch provoziert....
Meinen Sie das Ernst? Nordkorea hat weder KnowHow noch sonst was, die wenigsten Gebiete des Landes verfügen über Strom...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 3