Forum: Wissenschaft
Neue Daten: Grippemittel Tamiflu nutzt nichts
REUTERS

Tamiflu ist das meistverkaufte Grippemittel der Welt, aus Angst vor einer starken Grippe-Epidemie haben es viele Länder eingelagert. Nun zeigt eine aktuelle Analyse: Das Medikament verkürzt die Symptome der Krankheit nur um einen halben Tag.

Seite 1 von 2
adama. 10.04.2014, 18:39
1. JodS11 Körnchen

Jod hilft ja auch gegen Radioaktivität. Sollten wir auch einlagern. Und gegen Krieg hilft Beten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schmusel 10.04.2014, 19:46
2.

Zitat von adama.
Jod hilft ja auch gegen Radioaktivität. Sollten wir auch einlagern. Und gegen Krieg hilft Beten.
Wusstest du etwa nicht, dass Jodtabletten tatsächlich bevorratet werden? Im Gegensatz zur wirkungslosigkeit von Amiflu schützt Jod aber immerhin die Schilddrüse vor Sättigung mit radioaktivem Jod - insofern schlechter Vergleich.

Und Beten schadet zumindest bei den meisten Religionen nichts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Pfaffenwinkel 10.04.2014, 19:55
3. Unverantwortlich

Die eine Statistik sagt das, die andere Statistik jenes. Kommt immer darauf an, wer die Studie in Auftrag gab.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Supertramp 10.04.2014, 20:35
4. unzureichende Wirkung - - >Geld zurück

Wenn Deutschland für die gehorteten Placebos soviel Geld gezahlt, sollten wir ein paar der Milliarden wieder zurückfordern. Meiner Meinung nach sollten vom Hersteller Finanzierte Studien zukünftig verboten werden. Wenn der ADAC Pannen Dienste testet wird ja auch eine verzerrte Bewertung entstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stefan_G 10.04.2014, 20:53
5. Die Bekämpfung ...

... einer Viruserkrankung hat immer folgendes Problem: Der Virus ist in allen Belangen wesentlich robuster als der von ihm befallene Wirt. Fast alle möglichen Maßnahmen töten eher den Erkrankten als den Virus, was natürlich nicht zielführend ist.
Beim Grippevirus kommt erschwerend hinzu dass die Reproduktionsrate extrem hoch ist d.h. man müsste eine Therapie bereits beginnen bevor man sich sicher sein kann, sich angesteckt zu haben. Und das ist eher selten der Fall.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
crimesceneunit 10.04.2014, 21:13
6. bei den richtigen Patienten? gibt es...

demzufolge nach auch "falsche" Patienten? Patient kommt übrigens von geduldig! op gelungen, Patient tot. tut uns leid, wir haben alles menschen mögliche getan, aber es hat nicht gereicht. alles mafiose die ganze Pharmaindustrie! ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
firenafirena 10.04.2014, 21:51
7. Dabei wäre es so einfach

Je nachdem, wo eine Grippe-Epidemie ausbricht, haben viele Staaten genug Zeit, um einen Impfstoff zu entwickeln. Der hilft - garantiert. Da braucht man dann auch keine Medikamente mehr. Leider wird man niemals eine ausreichende Durchimpfung in der Bevölkerung erreichen. Ignoranz und den Parolen der Impfgegner sei Dank.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
imagineallthepeople 10.04.2014, 22:10
8. alter Hut

Das war in Alternativ-Blogs bereits vor vielen Jahren zu lesen. Ich wurde als Verschwörungstheoretiker verlacht als ich es im Bekanntenkreis erzählte. Aber wie so oft kommt die Wahrheit dann doch ans Licht. Neulich las ich ein Buch das im Jahr 2000 gedruckt wurde. Dort stand daß der amerikanische Geheimdienst sämtliche Kommunikation abhört. Vor mindestens 14 Jahren! Was haben wir da noch über solche "Spinner" gelacht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
freidimensional 10.04.2014, 22:18
9. Toll, dass man in diesen Zeiten

Zitat von sysop
Tamiflu ist das meistverkaufte Grippemittel der Welt, aus Angst vor einer starken Grippe-Epidemie haben es viele Länder eingelagert. Nun zeigt eine aktuelle Analyse: Das Medikament verkürzt die Symptome der Krankheit nur um einen halben Tag.
auch mal was über die tollen Produkte aus der Pharmawelt erfahren kann.
Wundert mich echt, dass man solche Kritik überhaupt ungestraft verlauten lassen darf. Wo doch alle Welt sicher ist, mit Tamiflu ein Vademecum gegen ernsthafte Grippeattacken an der Hand zu haben.
Wobei ich sicher bin, dass das Zeug vielen Leuten geholfen hat und ev. noch helfen wird.
Nicht wegen irgendwelcher Wirkstoffe oder zweifelhafter Zutaten.
Sondern wegen des unverbrüchlichen Glaubens an Schulmediziner und Pharmaindustrie.
Placeboeffekt. Aber den könnte man, angesichts der volkswirtschaftlichen Milliardenkosten bzw. Verdienste der Industrie, auch deutlich billiger erzielen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2