Forum: Wissenschaft
Neue Datenauswertung: Trinkwasserpreise teils massiv gestiegen
DPA

Wasser aus dem Wasserhahn wird in weiten Teilen Deutschlands immer teurer. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Grünen. Doch warum variiert der Preis so stark zwischen den Bundesländern?

Seite 11 von 15
pejoachim 11.05.2018, 11:21
100. Wie naiv kann man denn sein???

Uns wurde und wird gepredigt, dass man Wasser sparen soll. Das ist teilweise auch berechtigt. Nur gehört der größte Teil derWasserkosten in den Bereich der Fixkosten, auch Sowiesokosten genannt. Das sind Kosten, die unabhängig von der gelieferten Wassermenge entstehen. Beispiel: Erhaltung des Wasser- und Abwassernetzes, Klärwerke usw. Konsumieren die Haushalte weniger Wasser, so müssen die Fixkosten auf die geringere Wassermenge umgelegt werden, das heißt, der Preis pro Kubikmeter Wasser steigt.
Liebe Grüne, gilt für euch das Motto des Postillon (wir berichten bevor wir recherchieren) in abgewandelter Form: Wir handeln bevor wir denken?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jennergruhle 11.05.2018, 11:21
101. Nicht sparen, also verschwenden?

Wenn es für die Abwasserleitungen so schlecht ist, dass Wasser gespart wird (weil Ablagerungen aufwändig aus den Abwasserrohren gespült werden müssen), wie soll dann die Lösung aussehen? Wasser verschwenden?
- Wenn man nach Hause kommt, erstmal den Wasserhahn aufdrehen und eine Stunde laufen lassen
- Auch beim "kleinen Geschäft" auf dem Klo gleich drei Spülkastenfüllungen nachschütten
- Badewanne füllen, leeren, nochmal füllen und erst dann baden, anschließend noch einmal füllen zum "Nachspülen"
Das dürfte die Kosten für die Wassernutzer um ein Vielfaches mehr hochtreiben als die Kostensteigerung über den Trinkwasserpreis.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Shiva25 11.05.2018, 11:25
102. So ist es nicht.....

Zitat von joG
...Aufregung um wenig, wenn man in einem Land lebt in dem wir in Trinkwasser baden.
Enorme Abwasserkosten liegen teilweise bei 8 Euro qm in Deutschland - dazu die Stromkosten. Viele Menschen können die Nebenkosten nicht mehr zahlen. Vergleicht man mit dem Ausland, nahe Nachbarn, kann man dort bei Strom mit 50% Ersparnissen rechnen, Abwasser liegt maximal zwischen 0,50 - 2,50 Euro pro qm.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cindy2009 11.05.2018, 11:33
103. ,@rhe...

"-----+ ? Wenn wir hier Down Under deutsche Wasserpreise haetten dann gaebe es eine Revolution!----"
Witzig, denn in Down Under werden auch völlig sinnlos Wasser und Co verbrannt. Dabei zahlt man dafür für Kippen horrende Preise.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 11.05.2018, 11:35
104.

Zitat von f_eu
Der Wasserpreis steigt weil z.B die Stadtwerke Arnsberg gerade elektronische Wasserzähler einbauen lassen die etwa 4x so teuer sind wie mechanische Flügelradwasserzähler und die beide den selben Eichfristen unterliegen. Begründet wird der Einbau u.a damit, dass elektronische Wasserzähler genauer messen was vor dem Hintergrund, dass es den mechanischen Ringkolbenzähler gibt, ein fragwürdiges Argument ist. In Deutschland werden Kaltwasserzähler in den rund 40 Millionen Haushalten unnötig oft ausgetauscht. Dadurch entstehen jedes Jahr Kosten in Höhe von rund einer Milliarde Euro laut einer Untersuchung des Hamburg Instituts. Würde der Gesetzgeber die Eichfristen auf Zeiträume wie in Frankreich oder Nordamerika verlängern, dann würden Kosten von deutlich mehr als 500 Millionen Euro eingespart werden können. Ablesevorteile bringen die elektronischen Wasserzähler, deren Einbau man nach der EU DSGVOÖ widersprechen kann, auch nicht weil diejenigen die sich dem von den Elt. Zählern verursachten Elektosmog entziehen werden, diese vermutlich dick mit Bleifolie ummanteln werden.
"...Begründet wird der Einbau u.a damit, dass elektronische Wasserzähler genauer messen was vor dem Hintergrund, dass es den mechanischen Ringkolbenzähler gibt, ein fragwürdiges Argument ist...."

Elektronische Wasserzähler sind genauer. Stichwort "Nachlauf" bei mechanischen Zählern. Die Frage ist nur, ob die erhöhte Genauigkeit im Verhältnis zum Preis steht.

Und:
"....muss sich das Wasserversorgungsunternehmen an den „aktuellen Stand der Technik" halten (BGH, Urteil v. 21.04.2010 – VIII ZR 97/09, WuM 2010, S. 373 = NZM 2010, S. 558)...."

"....des Ringkolbens gezählt wird. Solche Zähler werden trotz der etwas größeren Anzeigengenauigkeit...."

http://www.erwin-ruff.de/wasserzaehler_dimensionierung.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
markniss 11.05.2018, 11:38
105. Grüne Ideologie mit fataler Wirkung

Mir sagte ein Stadtwerke-Leiter einmal, dass der mit Abstand größte Teil der Mehrkosten beim Wasser durch die immer häufiger notwendigen Reparaturen der Leitungen entsteht. Die Leitungen müssten immer häufiger repariert werden, weil sie schlicht und ergreifend austrocknen. Die Leitungen vertrocknen wiederum, weil die Verbraucher glauben, dass sie der Welt etwas Gutes tun, wenn sie Wasser sparen. Was dann passiert ist eine Kettenreaktion: Die Preise für Wasser steigen und als Reaktion sparen die Verbraucher noch mehr Wasser, was zu noch mehr Reparaturen führt und zu noch höheren Preisen führt. Der Teufelskreis ist in Gang gesetzt und irgendwann wird Wasser dann zum Luxusgut.

Als mir meine Nichte dann erzählte, dass sie in der Schule von ihren Lehrern erzählt bekommen hat, dass wir in Deutschland aufhören müssen Wasser zu verschwenden, weil in Spanien das Land austrocknet, wurde mir dann klar wie so eine idiotische Kettenreaktion in Gang gesetzt wird: Grüne Ideologie verbreitet von Lehrern. Dass in Deutschland gespartes Wasser den Spaniern genauso wenig hilft wie Regen in Finnland leuchtet halt nicht allen sofort ein, vor allem Kindern nicht. Aber ein schlechtes Gewissen über all das Böse was wir der Umwelt angeblich antun hilft den Grünen allemal!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Tante_Frieda 11.05.2018, 11:38
106. Abkassiererei?

Vielleicht ist es ja nur Abkassiererei,die klamme Kommunen hier betreiben.Wenn es einen Rohstoff gibt,mit dem Deutschland ganz gut versorgt ist,dann ist es Wasser.In Südspanien mit seiner Wasserknappheit könnte ich es verstehen,dass man ein knappes Gut verteuert.Hierzulande müssten wir uns das angesichts einer ordentlichen Zahl jährlicher Regentage eigentlich nicht antun.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MTBer 11.05.2018, 11:46
107. Können Sie . . .

Zitat von Shiva25
Enorme Abwasserkosten liegen teilweise bei 8 Euro qm in Deutschland - dazu die Stromkosten. Viele Menschen können die Nebenkosten nicht mehr zahlen. Vergleicht man mit dem Ausland, nahe Nachbarn, kann man dort bei Strom mit 50% Ersparnissen rechnen, Abwasser liegt maximal zwischen 0,50 - 2,50 Euro pro qm.
. . . mal eine Gemeinde benennen, bei der die Kanalgebühr 8 Euro pro Kubikmeter erreicht?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 11.05.2018, 11:48
108. Stimmt nicht

Zitat von Max Super-Powers
Ich frage mich, was diese ideologische Nonsens-Antwort von Hofreiter darin verloren hat. Sind wir mal ehrlich: Rings um Deutschland herum wird nicht weniger Gülle auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. Dennoch ist.....
in den Niederlanden ist das ausbringen von Gülle strak reglementiert
Und weiterhin hat doch Quantität, nichts mit Qualität zu tun, oder?.
Die Agrarfabriken vergiften Grund und Boden. Die Bauern sollten dafür auch entsprechend bezahlen.
So einfach ist das.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tpro 11.05.2018, 11:52
109.

Zitat von misterknowitall2
Was haben Sie denn mit den grünen und was für eine Verschwörung wittert Sie denn hier? Nitrat ist ein Problem. Die Grenzwerte werden teilweise überschritten, erste Brunnen müssen stillgelegt werden. Was ist daran falsch? Was ist dabei idiologie? Oder ist alles, was mit Natur zu tun hat gleich ein grünes verschwörungsthema für sie? Vor allem, was meinen Sie, was die Grünen wollen? Worauf läuft das Ganze denn Ihrer Meinung nach hinaus?
Lesen und staunen:

".....Der Schwindel um Nitrat im Grundwasser...."

Am Ende heißt es:

“…Bleibt die Frage: Warum soll sich dann Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof wegen des Nitrats im Wasser verantworten? Das haben unsere Umweltpolitiker geschickt eingefädelt: Sie haben erwirkt, dass von den vorhandenen abertausenden Messstellen nur 162 nach Brüssel gemeldet wurden, nämlich solche, die deutlich belastet sind. Die sauberen Brunnen wurden der EU verschwiegen. So kann man sich später durch drastische Auflagen für die Landwirte als Retter der Umwelt inszenieren…“

http://www.deutschlandfunkkultur.de/diskussion-um-guelle-und-kunstduenger-der-schwindel-um.993.de.print?dram:article_id=371719

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 11 von 15