Forum: Wissenschaft
Neue Datenauswertung: Trinkwasserpreise teils massiv gestiegen
DPA

Wasser aus dem Wasserhahn wird in weiten Teilen Deutschlands immer teurer. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Grünen. Doch warum variiert der Preis so stark zwischen den Bundesländern?

Seite 14 von 15
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:25
130.

Zitat von geris
Wenn man die Brunnen immer tiefer bohrt, hat man kurzfristig natürlich auch nitratärmeres Trinkwasser. Aber natürlich nur temporär.
Bei dem Brunnen, der uns das Wasser liefert, ist ein Rückgang des Nitratwertes zu verzeichnen.

Die 4 Tiefbrunnen wurden 1976 gebohrt, nachdem die früheren 2 Brunnen an anderer Stelle erhöhte CKW-Schadstoffe festgestellt wurde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:31
131.

Zitat von echoanswer
der unsäglichen Bauernmafia das Handwerk zu legen und jeden Bauern saftige Strafen aufzubrummen, der überdüngt bzw. Gülle in Massen produziert. Niemand braucht so viel Fleisch wie wir herstellen, billig verramschen, wegwerfen und uns damit krank machen. Der Handel gehört auch zu den Handlangern der Bauermafia. Man merkt es im Moment daran, dass es in der Lebensmittelwerbung zur Zeit nur ein Thema gibt: Unmassen an Fleisch zu grillen. Ein Außenstehender könnte meinen, dass der Deutsche nur noch Grillen als Lebensinhalt hat. Bei vielen liegt er nicht so falsch. PS: ich bein kein Veganer oder Vegetarier.
Wann ist ein Grundstück überdüngt?
Könnten sie mal das genauer definieren, genau so wer Gülle in Massen produziert?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:36
132.

Zitat von kayakclc
Das Wasser ist im Monopol der Gemeinden, und die haben kein Interesse an der Transparenz der Preisgestaltung. Das zwei benachbarte Gemeinden für Wasser und Abwasser völlig unterschiedliche Preise verlangen, ist den Bürgern nicht erklärbar. Der Verdacht liegt nahe, dass nicht nur Wirtschaftlichkeit im Sinne des vom Wassermonopol zwangsbeglückten Bürgers ein Rolle spielt, sondern es ein zu üppiges Personalwesen in den Betrieben gibt, die durch die Aufgaben nicht wirklich gerechtfertig sind. Da es aber keine Konkurenz gibt - Wasser muss ja in staatlicher Hand bleiben - gibt es auch wenig Druck auf die Gemeinden. Die Hoffung auf die Landesrechungshöfe ist oft einen vergebliche.
Unterschiedlich Preis zweier Nachbargemeinden sind dem Bürger erklärbar, jede Gemeinde hat eine andere Infrastruktur, damit auch andere Kosten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:48
133.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
wussten schon die alten Griechen. So eine Wiese, so ein Acker ist halt auch nur begrenzt aufnahmefähig. Für Sie gern noch ein kleines Beispiel / Denkanstoß: 1 Bier zum Abendessen ist ok. 10 Bier werden Sie auf Dauer umbringen. Die Masse machts
Stimmt,
es ist auch verboten bei Rot über die Ampel zu fahren, trotzdem wird es gemacht.

In diesem Fall kommt keiner auf die Idee, alle Autofahrer anzuschwärzen.

Dennoch Danke für die Belehrung, ohne sie würde ich dumm sterben. :-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:52
134.

Zitat von manotti
Die Menge macht das Gift! Schon mal gehört? Geringe Mengen Alkohol schaden ja auch nicht unbedingt, aber wenn man sich jeden Tag die Kanne gibt, ist die Leber bald hinüber. So sieht es auch bei der massiven Gülleausbringung aus. Unverantwortlich und egoistisch was die Bauern sich hier erlauben!
Wenn ihnen Gesetzesverstöße bekannt waren, haben sie sicherlich dies den Behörden gemeldet, oder nehmen sie das Internet um Anonym Bauern anzuschwärzen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 14:57
135.

Zitat von manotti
Die Menge macht das Gift! Schon mal gehört? Geringe Mengen Alkohol schaden ja auch nicht unbedingt, aber wenn man sich jeden Tag die Kanne gibt, ist die Leber bald hinüber. So sieht es auch bei der massiven Gülleausbringung aus. Unverantwortlich und egoistisch was die Bauern sich hier erlauben!
Ach so was ich noch sagen wollte, in unserer Gemeinde gibt es wie anderswo jede Menge Rindviecher und Schweine, die haben jedoch alle nur 2 Beine. ;)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
7eggert 11.05.2018, 18:49
136.

Zitat von regelaltersrentner
Wann ist ein Grundstück überdüngt? Könnten sie mal das genauer definieren, genau so wer Gülle in Massen produziert?
Überdüngt ist, wenn das Mehr an Düngung mehr den Gewässern und dem Grundwasser als der Pflanze zukommt.

Gülle in Massen produziert, wer Fleisch im Übermaß ißt. Also auch ein typischer Europäer wie ich, selbst wenn der das schon reduziert hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fleischwurstfachvorleger 11.05.2018, 18:59
137. Gülle

Zitat von regelaltersrentner
Wann ist ein Grundstück überdüngt? Könnten sie mal das genauer definieren, genau so wer Gülle in Massen produziert?
= tierische Ausscheidungsprodukte.

Viele Tiere = viel Gülle.

Massentierhaltung = viel Tiere / viel Gülle

Welche Tiere?

Vor allen Dingen Schweine, aber auch Kühe, aber vor allen Dingen Schweine.

Viele Schweine. Tausende Schweine. Viele Tausend Schweine = sehr viel Gülle.

Gülle ist auch ein sehr gutes Geschäft, wenn man von den Niederländern noch Geld für niederländische Gülle bekommt.

In den Niederlanden sind die Politiker sehr streng mit ihren Bauern. Sie sind auch sehr streng bei Krankenhauskeimen. Dort ist die Todesrate wg. Keimen (MRSE), die auf normale Antibiotika nicht mehr reagieren gleich Null. Jeder Patient im Krankenhaus wird vorher auf solche Keime überprüft und evtl. isoliert.

Auch in den Niederlanden gibt es Rentner. Aber die wissen, wo die Gülle herkommt und das viel Gülle im Grundwasser, aus Nitrat giftiges Nitrit macht.

Nitrit ist böse und muss teuer aus dem Grundwasser rausgefiltert werden.

Der Bauer muss dafür nichts extra bezahlen, denn Bauern sind arm und werden von den Grünen verfolgt.

Grüne, sind, glaube ich, auch böse. Schreiben hier zumindest viele Foristen, die wahrscheinlich alles Großbauern sind, oder beim Bauernverband angestellt sin.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
diorder 11.05.2018, 20:03
138. NESTLE macht nicht 78 MRD Gewinn

sondern nur Umsatz in 2017. Quelle Focus. Sorry für meinen Fehler. Nestle kauft für den Verkauf von reinem Wasser in Südamerika Trinkwasserquellen und verkauft das Wasser an die Bevölkerung dort....

Beitrag melden Antworten / Zitieren
regelaltersrentner 11.05.2018, 21:47
139.

Zitat von fleischwurstfachvorleger
Gülle ist auch ein sehr gutes Geschäft, wenn man von den Niederländern noch Geld für niederländische Gülle bekommt. In den Niederlanden sind die Politiker sehr streng mit ihren Bauern. Sie sind auch sehr streng bei Krankenhauskeimen. Dort ist die Todesrate wg. Keimen (MRSE), die auf normale Antibiotika nicht mehr reagieren gleich Null. Jeder Patient im Krankenhaus wird vorher auf solche Keime überprüft und evtl. isoliert. Auch in den Niederlanden gibt es Rentner. Aber die wissen, wo die Gülle herkommt und das viel Gülle im Grundwasser, aus Nitrat giftiges Nitrit macht.
Na klar, es klappt wunderbar mit den strengen Auflagen für die niederländischen Landwirte:

Die niederländischen Landwirte dürfen weiterhin mehr Wirtschaftsdünger ausbringen, als es die Nitratrichtlinie in der Europäischen Union im Allgemeinen vorsieht. Das hat das Nitratkomitee der EU-Kommission am 4. April entschieden.

Derogation gilt für zwei Jahre

Wie aus einem Brief der holländischen Landwirtschaftsministerin Carola Schouten an die Zweite Kammer des niederländischen Parlaments hervorgeht, soll die sogenannte Derogation diesmal allerdings nicht für vier Jahre gelten, sondern nur für zwei Jahre, und zwar rückwirkend zum 1. Januar 2018.

Diese Verschärfung sei mit Sorgen der EU-Kommission über die jüngsten Betrügereien niederländischer Landwirte bei der Lagerung, dem Transport sowie der Verwendung und Verarbeitung des Wirtschaftsdüngers begründet worden. Die noch ausstehende Bestätigung der Ausnahmeregelung durch die EU-Kommission wird für die kommenden Wochen erwartet.
Das erlaubt die Derogation

Die Derogation erlaubt es landwirtschaftlichen Betrieben mit mindestens 80 % Grünland, auf den zentralen und südlichen Sandböden der Niederlande und auf Lössböden jährlich pro Hektar bis zu 230 kg Stickstoff (N) aus Wirtschaftsdünger von Weidetieren auszubringen. Auf den übrigen Böden gilt eine Obergrenze von 250 kg N/ha. Die Phosphordüngung mit Mineraldüngern ist den Derogationsbetrieben allerdings verboten.

Manche Rentner wissen auch die zulässigen Nitratwerte, die sind
bei Wasser 50 mg
bei Spinat 3.500 mg
bei Rukola 6.000 mg
bei Eisbergsalat 7.000 mg.

Also auf Trinkwasser verzichten und dafür Eisbergsalat essen, möglicherweise auch Fleischwaren mit Nitritpökelsalz.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 14 von 15