Forum: Wissenschaft
Neue Datenauswertung: Trinkwasserpreise teils massiv gestiegen
DPA

Wasser aus dem Wasserhahn wird in weiten Teilen Deutschlands immer teurer. Das zeigt eine aktuelle Auswertung der Grünen. Doch warum variiert der Preis so stark zwischen den Bundesländern?

Seite 2 von 15
fraenki999 11.05.2018, 07:42
10. Privatisierung?

Könnten die in einigen Gebieten stark erhöhten Preise evt. auch auf Privatisierung und/oder mit den damit verbundenen Investitionsstau zurückzuführen sein?
Würde mich mal interessieren. Von wegen der immer wieder von der Politik hochgelobten Public/Private Partnership und so...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
suplesse 11.05.2018, 07:42
11. Regional unterschiedlich

auch deshalb, weil einige Kommunen Ihre Wasserrechte an private Betreiber verkauft haben. DIe wollen halt Geld verdienen mit dem kostbaren Naß.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hans_heinrich 11.05.2018, 07:46
12. Trinkwasserpreise weitgehend stabil!

So hätte der Titel auch lauten können, ist aber nicht so reißerisch. Wenn es in Deutschland ein Problem nicht gibt, dann ist es Wassermangel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Max Super-Powers 11.05.2018, 07:48
13.

Ich frage mich, was diese ideologische Nonsens-Antwort von Hofreiter darin verloren hat. Sind wir mal ehrlich: Rings um Deutschland herum wird nicht weniger Gülle auf landwirtschaftlichen Flächen ausgebracht. Dennoch ist Deutschland auch hier wieder Preis-Spitzenreiter.

Und was ich mich ebenfalls frage: Wie kann ein Land, das zur absoluten EU-Spitze gehört, was das steuerliche Schröpfen seiner Bevölkerung anbelangt, zusätzlich auch noch Spitze bei den anderweitigen Abgaben sein? Wenn ich auf meinen Rentenbescheid schaue, auf den meiner Frau oder die Gehaltszettel meiner Kinder, kommt mir angesichts der prozentualen Steuermenge eigentlich in den Sinn, dass in Deutschland Wasser (welches ja in staatlicher Hand liegt) mehr oder weniger kostenlos aus dem Hahn fließen müsste.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nööm 11.05.2018, 07:51
14. Wasser

Ist in Deutschland in keinem liberalisierten Markt, jede Kommune kann also den Preis anlegen den sie für richtig hält. 2 In den meisten Kommunen wird über den Wasserpreis auch die städtische Buslinie und das örtliche Schwimmbad mit fusioniert.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
v.merkwuerden 11.05.2018, 07:54
15.

Hoffentlich werden wir die Privatisierung der Trinkwasserversorgung nicht zulassen. Denn sonst werden wir uns an solche Preissteigerungen gewöhnen müssen, die dann nicht mehr nur mit den gestiegenen Erzeugungskosten zu tun haben.
Dann werden Wasserkosten denen des Stroms entsprechen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rudolfsikorsky 11.05.2018, 07:56
16.

Kommt vielleicht mal einer auf die Idee , diejenigen für die Kosten aufkommen zu lassen, die die Schweinerei mit der Gülle auch angerichtet haben ? Ist das zuviel verlangt ?? Erst neulich auf dem weg zur Arbeit am frühen Morgen !!! mitten in Berlin starker Güllegestank der aus Brandenburg herrüberweht. Die haben wohl irgendwie ein schlechtes Gewissen oder warum verklappen die den Sondermüll bei Nacht und Nebel ? Das kann alles nicht wahr sein

Beitrag melden Antworten / Zitieren
shotaro_kaneda 11.05.2018, 07:57
17.

Wenn die Behauptung der Grünen stimmt, müsste sich vor allem das Trinkwasser in NRW und Niedersachsen stark verteuert haben. Leider stehen zu diesen Ländern keine Informationen im Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MarcoWeber 11.05.2018, 07:59
18. Top-Artikel ... ohne Aussagekraft

Wenn ich die Zahlen richtig deute, dann heißt das, dass die Inflation in Deutschland seit 2005 18% betrug und die Trinkwasserpreise im gleichen Zeitraum um 18,8% gestiegen sind. Das klingt wirklich total dramatisch und ist auf alle Fälle einen Top-Artikel bei Spiegel-Online mit dieser Überschrift wert.
Die Überdüngung ist ein echtes Problem - aber dann schreiben Sie doch bitte das auch in die Überschrift.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
rstevens 11.05.2018, 08:05
19. Wäre die richtige Überschrift nicht:

"Trinkwasserpreise bleiben im Durchschnitt nach Inflationsbereinigung stabil"?
Das ist doch mal eine gute Nachricht. Warum also wieder dieser alarmistische Artikel?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 15