Forum: Wissenschaft
Neue EU-Klimaziele: Kommissarin Hilflos
REUTERS

Europa hat seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz eingebüßt. Die zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard hat trotz hehrerer Ziele kaum etwas erreicht. Beim Ausbau von Ökoenergien bis 2030 gibt es keinerlei bindenden Ziele für die Mitgliedstaaten.

Seite 1 von 2
rolandjulius 22.01.2014, 13:53
1. Liebe Connie

Warum sind Sie nicht beim Thema geblieben?
#10 Heute 11:50 von rolandjulius
Die verschwundene Sonnenenergie
Meiner Ansicht nach muss man die verbrauchte Sonnenenergie in den Niederschlagsmengen
weltweit und den winden suchen. Auch drückt sich die Sonnenenergie in der Kraft der Meeresströmungen und der Wellengänge aus, aber um all das zu messen,
was ich für unmöglich halte sollte man beginnen, die
anstehenden Eismassen zu erfassen, um festzustellen,inwieweit die Umweltverschmutzung,
die ja als erwiesen gilt, die Eismassen reduziert hat.
Dazu darf ich noch hinzufügen, dass eine globale Aufforstung unsere Erde ganz bestimmt vor einer
Umweltkatastrophe retten kann.
Die zwanzig Millionen Arbeitslosen der Westlichen
Welt, könnten hier besten ihr Geld verdienen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
M.D. 22.01.2014, 13:57
2. Wieder haben einige nichts...

...begriffen.

Es ist in jeder Regierung das gleiche. Sobald die MdBs auf ihren Ihnen zugewiesen Plätzen sitzen, haben Sie vergessen, wofür sie angetreten sind. Gabriel ist da keine Ausnahme. Dazu kommt dann noch der Humbug mit den Plänen, die Förderung von Ökostrom zu kappen. Ich kann nur hoffen, dass die Zahlen, die den Plänen des Ministers zugrunde liegen nicht von der EU stammen. Sollte das der Fall sein, dann sind die Pläne genauso katastrophal falsch, wie vom EEG Hasser und EU Komissar Oettinger. Sehr erhellend dazu der Beitrag von Frontal21 gestern im ZDF: http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beitrag/video/2072278/EU-Energiepolitik-mit-falschen-Zahlen

Als ich vor fast 20 Jahren in Aachen Energie- und Umweltschutztechnik studiert habe, war schon klar, dass es ohne eine Förderung der Erneuerbaren Energien mit dem Industriestandort Deutschland langfristig nicht klappen wird. Natürlich müssen Energiefressen Unternehmen die gleichen Preise bezahlen wie alle anderen und natürlich müssen Bereiber von Atomkraftwerken ihre Milliarden-Gewinne dazu nutzen, Endlager zu erforschen und zu bauen und selbstverständlich müssen die Subventionen für dreckige Kohlekraftwerke eingedampft werden. Denn wer sauberen Strom möchte, der muss eben irgendwann Anfangen diesen ganzen Laden umzubauen auch wenn es weh tut. Denn nur so, haben wir langfristig sichere Job in Bereich erneuerbare Energien und Netztechnik. Vor allen anderen!

Und jetzt scon wieder zwei Schritte zurück und einen halben vor. Denn Damen und Herren unserer Regierung sollte klar sein, dass der technolgische Vorsprung, denn wir inzwischen haben schmilzt, wenn Sie so weiter machen. Und ehrlich gesagt nervt mich das gewaltig! Wie kann es z.B. sein, dass Spanien uns in punkto Windstrom überholt hat? Qatar und VAE und die Asiasten werden uns bei PV den Rang ablaufen und die Amis, de auch nix dazu gelernt haben, werden Ihre Umwelt mit Fracking versauen. Klingt nach einem tollen Plan! Der von Oettinger ist auch nicht besser: CO2 Speicherung in der Erdkruste möchte er pushen!?? Die Technik gilt als unerprobt! Der Herr Oettinger sollte mit Herrn Gabriel lieber eine Komission gründen und ein Endlager für unseren Atommüll suchen. Das wäre mal hilfreich. Dann hätten Sie vielleicht auch die Gelegnheit den Bossen von RWE und Co mitzuteilen, dass Sie zum großen Teil selbst verantwortlich für schlechte Netze und teuren Strom aus alten Energieressourcen sind. Leute, die Energiewende hat schon vor 20 Jahren angefangen, ihr habt Sie bloß verpennt!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 22.01.2014, 14:05
3. ?

Wenn die Hälfte der Jugend keine vernünftige berufliche Perspektive hat, kümmert man sich halt vorrangig um tagesaktuelle Probleme und nicht um die Fortführung von etwas, was offenbar sowieso kaum funktioniert. Oder wie soll der ärmere Teil der Bevölkerung der Südländer eine Vervielfachung des Strompreises nach deutschem Muster bezahlen ? Wäre gut, wenn die Bundesrepublik sich mal mehr um wirtschaftlichen Fortschritt und nicht um idiotische Reglementierungen kümmern würde. Es gibt Millionen Dinge, die man in DE nicht mehr vernünftig machen kann, weil immer irgendwas mit reinspielt. Am Ende des Tages bekommt man dann Bahnhöfe, Flughäfen und Theater nicht mehr gebaut, die Kosten steigen horrende ... was dann natürlich zum Standortnachteil wird. Aus Umweltschutz und genau geregelter Ausschreibung usw. sollte ja eigentlich wenigstens eine höhere Zufriedenheit der Bürger kommen, was dann zu mehr Produktivität führt, aber auch die Zufriedenheit der Leute sinkt fortwährend, der soziale Frieden geht vor die Hunde ... ein weiterer Standortnachteil, wenn's soweit kommt. Die Konkurenz schläft nicht. Und einmal verlorene Stärken bekommt DE nicht zurück. Man darf sie erst gar nicht verlieren. Aber dazu müssen Mensch und Unternehmen in der Lage bleiben, Dinge umzusetzen, möglichst noch in diesem Jahrzehnt, nicht am St.Nimmerleinstag.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
pikup 22.01.2014, 14:08
4. Was sind schon Klimaziele,

locken sie unsere Industrie doch mal mit realen Destinationen.
Abschöpfen von Subventionsgeldern, Gewinnmaximierung, Steuererleichterungen usw.
Da sind sie bei ihnen (Gewerkschaftschargon).
Das sind erreichbare Ziele. Aber Klimaschutz.. das hat doch mit der realen Fun- und Lustorientierten Gesellschaft nichts zu tun.
Und nach mir die Sintflut.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark@mailinator.com 22.01.2014, 14:21
5. ???

Zitat von M.D.
... Denn wer sauberen Strom möchte, der muss eben irgendwann Anfangen diesen ganzen Laden umzubauen auch wenn es weh tut. Denn nur so, haben wir langfristig sichere Job in Bereich erneuerbare Energien und Netztechnik. Vor allen anderen! Und jetzt scon wieder zwei Schritte zurück und einen halben vor. Denn Damen und Herren unserer Regierung sollte klar sein, dass der technolgische Vorsprung, denn wir inzwischen haben schmilzt, wenn Sie so weiter machen. Und ehrlich gesagt nervt mich das gewaltig! Wie kann es z.B. sein, dass Spanien uns in punkto Windstrom überholt hat? Qatar und VAE und die Asiasten werden uns bei PV den Rang ablaufen und die Amis, de auch nix dazu gelernt haben, werden Ihre Umwelt mit Fracking versauen. Klingt nach einem tollen Plan! Der von Oettinger ist auch nicht besser: CO2 Speicherung in der Erdkruste möchte er pushen!?? Die Technik gilt als unerprobt! Der Herr Oettinger sollte mit Herrn Gabriel lieber eine Komission gründen und ein Endlager für unseren Atommüll suchen. Das wäre mal hilfreich. Dann hätten Sie vielleicht auch die Gelegnheit den Bossen von RWE und Co mitzuteilen, dass Sie zum großen Teil selbst verantwortlich für schlechte Netze und teuren Strom aus alten Energieressourcen sind. Leute, die Energiewende hat schon vor 20 Jahren angefangen, ihr habt Sie bloß verpennt!
Es ist in der Technikgeschichte ein altes Lied, daß meist nicht der Vorreiter den besten Ertrag einer Neuerung einfährt, sondern derjenige, der geduldig abwartet, bis der Vorreiter sich an allen möglichen Fehlern aufgerieben hat und im passenden Moment und frischen Resourcen mit beiden Beinen in das schon aufbereitete Bett springt. Spontan fallen mir Reiß und Bell oder auch Tesla und Marconi dazu ein, aber es gibt viele Fälle. Es ist frustrierend zu sehen, daß die sog. Energiewende nicht vernünftig geplant und umgesetzt wurde, sondern eher so abläuft wie das Sandburgbauen im Kindergarten - jeder pfuscht mit eigenen Interessen irgendwie rum und dem anderen dazwischen. Statt zuerst die Leitungen zu bauen und dann die Windparks ... usw. usf. Es war doch auch klar, daß ein Abschalten der AKWs zur Zunahme des Kohlestroms führen würde. Bevor die CDU die Abschaltpläne von Rot/Grün zurücknahm gab es doch Anträge für den Neubau von bis zu 60 Kohlekraftwerken. Eigentlich erfordert die EWende ganz klar riesige Speicherkapazitäten für alternativen Strom. Aber dazu gibt es halt keine funktionierende Technologie, zumindest nicht im großen Maßstab. Also sollte man doch BEVOR man anfängt nicht nur die nötigen Leitungen bauen sondern halt auch klarstellen, wie man speichern will. Im Moment schicken wir unseren Ökostrom ins Ausland, wenn er zuviel ist. Aber wenn ganz Europa so handeln wollte, müßten wir in der Sahara den Sand zu Glas schmelzen um die Überproduktion loszuwerden. Alles undurchdacht und aus reiner Ideologie mit viel Haß umgesetzt. Statt sachlich und ruhig zu arbeiten, wird gehetzt und gepfuscht. SO ist DE nicht zur industriellen Macht geworden, SO werden wir uns selbst zugrunde richten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brux 22.01.2014, 14:41
6. -------------

Natuerlich muesste sich die Kommission bei diesem Thema regelrecht zerreissen, denn es geht um unsere Zukunft.

Aber sie kommt letztendlich nicht gegen die menschliche Dummheit an.

In Grossbritannien saufen ganze Landstriche ab, aber die Regierung will einfach nur noch mehr billige fossile Energie. In Deutschland sieht man, dass erneuerbare Energien viele Arbeitsplaetze schaffen und die Lichter eben doch nicht ausgehen. Aber die Regierung genehmigt lieber den Daimler-Leuten ein verbotenes Kaeltemittel. Und zu Polen faellt einem nichts mehr ein: Das Land koennte mit nur einer HVDC-Leitung nach Schweden so viel Hydropower beziehen, dass Klimaziele locker zu erreichen waeren. Aber natuerlich traut man den Schweden nicht, denn die sind ja nicht in der NATO und koennten eines Tages die Polen an die Russen verraten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
juergw. 22.01.2014, 14:43
7. Vorreiterrolle eingebüßt...

Zitat von sysop
Europa hat seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz eingebüßt. Die zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard hat trotz hehrerer Ziele kaum etwas erreicht. Beim Ausbau von Ökoenergien bis 2030 gibt es keinerlei bindenden Ziele für die Mitgliedstaaten.
diese hat jetzt die Volksrepublik China übernommen?Der Otto Normalverbraucher fragt sich :Kann ich Morgen noch den Ökostrom
bezahlen oder brennt das Licht nur noch in den Villen der Reichen und oder Schönen.Bei den bildungsfernen Schichten hat man bei 40 000
Haushalten schon den Strom abgestellt,da die Rechnungen nicht mehr bezahlt werden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tomxxx 22.01.2014, 14:46
8. Vorreiterrolle eingebüst?

Da stellt sich doch die Frage, ob es diese Rolle jemals gab. Wenn bereits Ankündigungen ohne Hintergrund als Vorreiterrollen in die Medien kolportiert werden, dann hatte Europa diese Rolle vielleicht.

Deutschland mit seiner Energiewende bläst soviel CO2 in die Atmosphäre wie nie...

Die Klimapolitik war und ist nur ein Geplabber von Politikern ohne technischen und naturwissenschaftlichen Hintergrund. Es gab sie nie...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fred2013 22.01.2014, 14:48
9. Die faulen Kompromisse kommen immer dann

wenn dem Lobbyismus Rechnung getragen wird. Die Versorgung mit dezentralen Energien wäre heute schon machbar. Wasserstoff als Energieträger kann in regionale Netze eingespeist werden und kann für die Bereiche Wärme, Strom und Mobilität herhalten. Die Produktion kann aus Windkraft, Solarenergie oder Holzschnitzelkraftwerken, Biokraftwerken o.ä. resultieren, der Rohstoff kann aber genauso in Arabien produziert werden. Aber die großen Energieversorger nennen sich zwar Energieversorger, wollen aber vor allem an alten Energieformen festhalten. Neuerungen kosten Geld und damit die Marge. Dezentrale Versorgung auf reionaler Ebene ohne die Energieriesen wäre ihr Aus. Also proma Lobbyarbeit geleistet und der Verbraucher zahlt.
Und ich fürchte es ist so einfach

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 2