Forum: Wissenschaft
Neue EU-Klimaziele: Kommissarin Hilflos
REUTERS

Europa hat seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz eingebüßt. Die zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard hat trotz hehrerer Ziele kaum etwas erreicht. Beim Ausbau von Ökoenergien bis 2030 gibt es keinerlei bindenden Ziele für die Mitgliedstaaten.

Seite 2 von 2
schon,aber 22.01.2014, 14:59
10. ah ja

Zitat von M.D.
Als ich vor fast 20 Jahren in Aachen Energie- und Umweltschutztechnik studiert habe
Ah, ein Experte.
Zeigen Sie uns allen doch bitte einmal EINEN umfassenden Plan, ein von einem Planungsgremium abgezeichnetes Energiekonzept der EE. Es/ihn gibt es nicht! Das was existiert, ist ein Moratorium von Rotgrün (Schröder/Fischer-Regierung), die EE mit exorbitanten Subventionen auszustatten, deren Ergebnis wir alle mit der jährlichen Stromrechnung zu goutieren haben. Wo, bitte, wurde jemals die unglaubliche Volatilität des erzeugten EE-Stroms ("Zufallsstrom") versucht, durch Speichertechnik zu glätten? Nirgends ist auch nur ein Hauch von Realitätsnähe zu fassen. Alle Stromspitzen werden verschenkt (ins Ausland) oder vernichtet, auf Kosten der Stromkunden. Das ist belegt.

Der einzige, der kürzlich eine EE-Bilanzierung aufstellte, war Prof. Sinn.
http://www.youtube.com/watch?v=m2eVYWVLtwE
Das Ergebnis: Vernichtend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Master_of_Darkness 22.01.2014, 15:13
11. Blick über die EU-Grenzen hinaus empfohlen

Zitat von sysop
Europa hat seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz eingebüßt. Die zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard hat trotz hehrerer Ziele kaum etwas erreicht. Beim Ausbau von Ökoenergien bis 2030 gibt es keinerlei bindenden Ziele für die Mitgliedstaaten.
Der Autor möge doch bitte mal ein Industrieland nennen, dass auch nur annähernd ao ambitionierte Klimaziele wie die EU verfolgt. Bitte, nur ein einziges Land!!!

Wie kann man nur auf die Idee kommen, die EU habe mit -40% die Vorreiterrolle aufgegeben. Das ist doch selektive Wahrnehmung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
m_nietz 22.01.2014, 19:07
12. Politik

Vom Gabriel und generell SPD habe ich nichts anderes erwartet. Es ist mittlerweile zum Haareraufen! Befassen sich Politiker eigentlich auch mit eigenen Gedanken-Ideenvorschlägen an solchen Themen, oder hört man sich nur die Meinung und Einschätzung der Industrievertreter an? Solange sich niemand produktive Gedanken macht, gibt es keinen Fortschritt, keinen anständigen Plan und es wird nix getan. Lustig, egal auf welcher Homepage, fast alle werben damit wie nachhaltig sie doch sind.... Real betrachtet gibt es keine Verbesserung. Meines Erachtens vor allem an Desinteresse der Politik, keine Struktur und daa ständige befragen und einbeziehen der Industriellen Interessen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Mustermann 23.01.2014, 05:48
13. Vorreiterrolle

Zitat von sysop
Europa hat seine Vorreiterrolle beim Klimaschutz eingebüßt. Die zuständige EU-Kommissarin Connie Hedegaard hat trotz hehrerer Ziele kaum etwas erreicht. Beim Ausbau von Ökoenergien bis 2030 gibt es keinerlei bindenden Ziele für die Mitgliedstaaten.
Die EU hat die Vorreiterrolle bei der Rolle rückwärts übernommen. Tja, das war es dann wohl.
Lobbyismus hat wieder mal gesiegt. Wie eigentlich immer in einer marktkonformen Demokratie.

Ich denke die nächste Europawahl, kann man getrost ignorieren.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
savanne 23.01.2014, 08:16
14. Nur eine Frage habe ich

Zitat von M.D.
...begriffen. Es ist in jeder Regierung das gleiche. Sobald die MdBs auf ihren Ihnen zugewiesen Plätzen sitzen, haben Sie vergessen, wofür sie angetreten sind. Gabriel ist da keine Ausnahme. Dazu kommt dann noch der Humbug mit den Plänen, die Förderung von Ökostrom zu kappen. Ich kann nur hoffen, dass die Zahlen, die den Plänen des Ministers zugrunde liegen nicht von der EU stammen. Sollte das der Fall sein, dann sind die Pläne genauso katastrophal falsch, wie vom EEG Hasser und EU Komissar Oettinger. Sehr erhellend dazu der Beitrag von Frontal21 gestern im ZDF: Als ich vor fast 20 Jahren in Aachen Energie- und Umweltschutztechnik studiert habe, war schon klar, dass es ohne eine Förderung der Erneuerbaren Energien mit dem Industriestandort Deutschland langfristig nicht klappen wird. Natürlich müssen Energiefressen Unternehmen die gleichen Preise bezahlen wie alle anderen und natürlich müssen Bereiber von Atomkraftwerken ihre Milliarden-Gewinne dazu nutzen, Endlager zu erforschen und zu bauen und selbstverständlich müssen die Subventionen für dreckige Kohlekraftwerke eingedampft werden. Denn wer sauberen Strom möchte, der muss eben irgendwann Anfangen diesen ganzen Laden umzubauen auch wenn es weh tut. Denn nur so, haben wir langfristig sichere Job in Bereich erneuerbare Energien und Netztechnik. Vor allen anderen! Und jetzt scon wieder zwei Schritte zurück und einen halben vor. Denn Damen und Herren unserer Regierung sollte klar sein, dass der technolgische Vorsprung, denn wir inzwischen haben schmilzt, wenn Sie so weiter machen. Und ehrlich gesagt nervt mich das gewaltig! Wie kann es z.B. sein, dass Spanien uns in punkto Windstrom überholt hat? Qatar und VAE und die Asiasten werden uns bei PV den Rang ablaufen und die Amis, de auch nix dazu gelernt haben, werden Ihre Umwelt mit Fracking versauen. Klingt nach einem tollen Plan! Der von Oettinger ist auch nicht besser: CO2 Speicherung in der Erdkruste möchte er pushen!?? Die Technik gilt als unerprobt! Der Herr Oettinger sollte mit Herrn Gabriel lieber eine Komission gründen und ein Endlager für unseren Atommüll suchen. Das wäre mal hilfreich. Dann hätten Sie vielleicht auch die Gelegnheit den Bossen von RWE und Co mitzuteilen, dass Sie zum großen Teil selbst verantwortlich für schlechte Netze und teuren Strom aus alten Energieressourcen sind. Leute, die Energiewende hat schon vor 20 Jahren angefangen, ihr habt Sie bloß verpennt!
Welchen technologischen Vorsprung meinen sie?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cluster15 23.01.2014, 08:40
15. Strompreisentwicklung gefühlt und real

nur damit der Quark nicht immer wieder verbreitet wird....

Zitat von quark@mailinator.com
..... Oder wie soll der ärmere Teil der Bevölkerung der Südländer eine Vervielfachung des Strompreises nach deutschem Muster bezahlen?......
Welche Vervielfachung meinen Sie genau? Ohne Berücksichtigung der Inflation ist laut dieser Quelle der Strompreis für Haushalte in Deutschland seit 1998 von rund 17 auf knapp 29 Cent im Jahr 2013 (2013, vorläufige Zahlen) gestiegen, inflationsbereinigt auf rund 20 Cent (basierend auf dem Preisniveau von 1998).

Selbst der nicht-inflationsbereinigte Preisanstieg ergibt gerade gut 67% in 15 Jahren. Das ist zwar nicht nichts, aber keine Vervielfachung! Und tatsächlich wäre die inflationsbereinigte Preissteigerung relevant und die liegt unter 20%.

Gefühlt mag das anders aussehen..... und ich gebe zu eines der Probleme in Deutschland in der Zeit war, dass ein nicht unerheblicher Anteil der Einkommen real gesunken sind, aber auch dann bleibt der Fakt, dass der Strompreis sich nicht vervielfacht hat.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
leader63 23.01.2014, 16:03
16. falsch gerechnet!

hallo,
im Jahr 1998 lag der Strompreis bei ca. 20 Pfennig, jetzt liegt er bei 25 Cent, das ist eine Verteuerung von 240 Prozent etwas weniger als die Industrie stemmen muss, deren Energiekosten sind seit dem Jahr 2000 um 250 Prozent gestiegen.
mfg

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cluster15 24.01.2014, 10:00
17. da hätte ich dann doch gerne einen Beleg dafür

Zitat von leader63
hallo, im Jahr 1998 lag der Strompreis bei ca. 20 Pfennig, jetzt liegt er bei 25 Cent, das ist eine Verteuerung von 240 Prozent etwas weniger als die Industrie stemmen muss, deren Energiekosten sind seit dem Jahr 2000 um 250 Prozent gestiegen. mfg
Industriepreise (oder Bruttopreise exkl. Steuern und Abgaben) vielleicht. Ich kann mich an Endverbraucherpreise von 20Pfg/kWh erinnern, würde die aber um 1980-1985 verorten.

Liefern Sie eine andere Quelle und ich glaube es Ihnen....

Die hier bestätigt meine Verortung von 20Pfg/kWh auf Anfang der 80er: http://www.was-war-wann.de/historisc...rompreise.html

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 2