Forum: Wissenschaft
Neue Gerüchte ums Higgs-Boson: Forscher bloggen über Gottesteilchen-Durchbruch
AFP

Ist das Gottesteilchen nun endlich entdeckt? In mehreren Blogs kursieren entsprechende Gerüchte - und sogar konkrete Zahlen. An den Messungen beteiligte Physiker wollen die Entdeckung jedoch nicht bestätigen.

Seite 18 von 18
lug&trug 20.06.2012, 13:07
170.

Zitat von petrapanther
Mir ist schon klar, dass das Internet mehr ist als das WWW. Allerdings werden diese Technologien umgangssprachlich oft gleichgesetzt, und was hier entscheidend ist: die "Internetrevolution" wurde erst durch die Erfindung des WWW ermoeglicht. Da ich von den gesellschaftlichen Auswirkungen des Netzes sprach, ist das WWW letztlich der entscheidende Baustein. Koennen wir diese etwas sinnfreie Nebendiskussion damit jetzt beenden?
Gerne. Ich hatte das Thema nicht ins Spiel gebracht, sah mich nur genötigt, aufgrund der generellen Ignoranz diesbezüglich einen Kommentar abzugeben.
Auch Ihr obiger Kommentar lässt nicht unbedingt erahnen, dass Sie wirklich wissen, wovon Sie reden...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
xiros 20.06.2012, 14:38
171.

Hallo,

Da ich beim CERN arbeite, kann ich vielleicht etwas zu dieser Diskussion beitragen (was aber natürlich nur meine persönliche Meinung wiederspiegelt):

- Der Begriff "god particle" wurde von Leon Lederman geprägt, welcher ein Buch mit selbigem Titel herausbrachte. Seitdem haben diverse Medien (auch der SPIEGEL) den Begriff immer wieder aufgegriffen und zum Zwecke der Selbstvermarktung gepusht. CERN hat diesen Begriff nie verwendet. Das Higgs-Boson hat nichts mit Gott zu tun.
- Die 4 strategischen Ziele des CERN sind: Grundlagenforschung, Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Technologietransfer und internationale Kooperation. Man mag zur Grundlagenforschung stehen wie man will - ich würde Sie einfach einladen, zum CERN zu kommen und sich selbst ein Bild zu machen. Die Führungen und auch die Ausstellungen sind für alle Besucher kostenlos.
- CERN ist eine Kooperation von 20 Mitgliedsstaaten, welche alle einen jährlichen Beitrag zum wissenschaftlichen Programm beitragen. Dabei wird oft vergessen, wohin dieser Beitrag eigentlich fließt - zum größten Teil nämlich wieder zurück an die Mitgliedsstaaten und die dort beheimateten Unternehmen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mindphuk 20.06.2012, 19:42
172.

Zitat von xiros
Hallo, Da ich beim CERN arbeite, kann ich vielleicht etwas zu dieser Diskussion beitragen (was aber natürlich nur meine persönliche Meinung wiederspiegelt): - Der Begriff "god particle" wurde von Leon Lederman geprägt, welcher ein Buch mit selbigem Titel herausbrachte. Seitdem haben diverse Medien (auch der SPIEGEL) den Begriff immer wieder aufgegriffen und zum Zwecke der Selbstvermarktung gepusht. CERN hat diesen Begriff nie verwendet. Das Higgs-Boson hat nichts mit Gott zu tun. - Die 4 strategischen Ziele des CERN sind: Grundlagenforschung, Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchses, Technologietransfer und internationale Kooperation. Man mag zur Grundlagenforschung stehen wie man will - ich würde Sie einfach einladen, zum CERN zu kommen und sich selbst ein Bild zu machen. Die Führungen und auch die Ausstellungen sind für alle Besucher kostenlos. - CERN ist eine Kooperation von 20 Mitgliedsstaaten, welche alle einen jährlichen Beitrag zum wissenschaftlichen Programm beitragen. Dabei wird oft vergessen, wohin dieser Beitrag eigentlich fließt - zum größten Teil nämlich wieder zurück an die Mitgliedsstaaten und die dort beheimateten Unternehmen.

Vergeblich, viele Foristen zelebrieren den Glauben, dass die Wissenschafter am CERN sich die Euroscheine zu Zigaretten drehen oder in der Pfeife rauchen. Dass das ganze Geld zurück in die Gesellschaft fließt, durch Ausbildung, Technologietransfer und ganz wichtig die Unternehmen, die den ganzen Kram fürs CERN bauen und installieren, ist Ketzerei. Da rettet man lieber mit dem x-fachen zockende Banken, weil dort ist die eigene Kohle ja auch angelegt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
bertburk 21.06.2012, 03:16
173.

Zitat von crocodil
lebst du aber 50 Jahre schon später. Ich kenne keinen einen Fusionsreaktor auf dieser Welt.
Fusionsreaktoren gibt es schon einige tausende.
Ich habe zB. einen Hirsch-Meeks-Fusionsreaktor im Regal stehen.

Ein paar Deuterium und Tritium Atome zu fusionieren ist garnicht mal so aufwändig das bekommt doch heute jeder Physik Leistungskursler hin; mit ein wenig Glück bei Ebay für eine Turbomolekularpumpe kann man sich den Fusionsreaktor schon für dreistellige Beträge zusammenbauen.
Was es (noch) nicht gibt ist ein Fusionskraftwerk.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hooverphonic 30.06.2012, 03:23
174.

Zitat von cassandros
Es kann gut sein, daß die Atombombe erst viel später entwickelt worden wäre, wenn es ... Herrn Hitler nicht gegeben hätte. Otto Hahn hatte wirklich am wenigsten Schuld daran.
Die Entwicklung erwies sich auch deswegen günstig vorangetrieben zu werden, weil der damalige japanische Kaiser Hirohito sich derart renitent gegen jegliche Ultimaten gewandt hatte, dass die Alliierten (vornehmlich die USA) eben zum letzten Mittel greifen mussten, um diesen zur Einsicht zu zwingen. Mit denen hatte Hitler überhaupt nichts zu tun, also lass mal die Hitler-Mottenkiste zu. (Ausnahmsweise)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 30.06.2012, 10:50
175. made in USA, destroyed in Japan

Zitat von hooverphonic
Die Entwicklung erwies sich auch deswegen günstig vorangetrieben zu werden, weil der damalige japanische Kaiser Hirohito sich derart renitent gegen jegliche Ultimaten gewandt hatte, dass die Alliierten (vornehmlich die USA) eben zum letzten Mittel greifen mussten, um diesen zur Einsicht zu zwingen. Mit denen hatte Hitler überhaupt nichts zu tun, also lass mal die Hitler-Mottenkiste zu. (Ausnahmsweise)
Der Krieg im Pazifik hatte tatsächlich praktisch überhaupt keinen Einfluss auf das Manhatten-Projekt. Der Antrieb, die A-Bombe zu entwickeln, entsprang der Angst vor Hitler und einer eventuell von diesem angestrebten Weltherrschaft. Ausgelöst wurde die gesamte us-am. A-Bombenentwicklung durch den berühmten Brief, den Leo Szilard und Albert Einstein (beide aus Europa nach USA emmigrierte Juden) an Roosevelt geschrieben haben.
Eine weitere maßgebliche Größe im gesamten US-Kernwaffenprogramm war Edward Teller, ein Jude, der von den Kommunisten aus seiner Heimat Ungarn vertrieben worden war.
Usw. usw.
Die amerik. A-Bombe war schon mächtig in der Entwicklung, bevor die Japaner im Dez. 41 den Perlenhafen auf Hawaii angriffen!
Daß die ersten A-Bomben nicht in Europa eingesetzt wurden, ist allein der gerade noch rechtzeitigen Kapitulation im Mai 45 geschuldet (erste Explosion einer Testbombe in Neumexiko: Juli 45).
Glück für uns; Pech für die Japaner.

Ich empfehle, daß du deine unvollständigen Technikgeschichtskenntnisse in der Mottenkiste lässt und gelegentlich das maßgebliche Buch zum Thema von Richard Rhodes liest. Spannend!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FTH74 03.07.2012, 02:50
176.

Zitat von sysop
Ist das Gottesteilchen nun endlich entdeckt? In mehreren Blogs kursieren entsprechende Gerüchte - und sogar konkrete Zahlen. An den Messungen beteiligte Physiker wollen die Entdeckung jedoch nicht bestätigen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
FTH74 03.07.2012, 02:50
177.

Zitat von sysop
Ist das Gottesteilchen nun endlich entdeckt? In mehreren Blogs kursieren entsprechende Gerüchte - und sogar konkrete Zahlen. An den Messungen beteiligte Physiker wollen die Entdeckung jedoch nicht bestätigen.
Friedrich Heß Physiker: Der Higgsmechanismus ergründet unsere Welt im Indeterminismus, dies führt in die Paradoxie, dass nach dem Physiker Heisenberg Leben und Tod in einem Individuum nicht nacheinander, sondern zur gleichen Zeit abläuft. Es ist ein quantenmechanischer Überlagerungszustand, in dem töten und retten, Wahnsinn und Vernunft jeweils als Summe zur gleichen Zeit abläuft und unsere Existenz beschreiben soll. Genau diesen „Gott“ menschlicher Erklärungswerke gilt es auszuschließen. Eine bestimmte Welt, wie gesagt ist dann nach dem Higgsmechanismus unmöglich, in der Gut und Böse entweder didaktisch oder anders, getrennt wird, in der das Theodizee Problem aufgelöst wird. Eine bestimmte Welt würde natürlich enorme Fragestellungen aufwerfen, wie eine so eklatante Ungleichheit gerechtfertigt würde, wenn der Mensch nicht mehr Macher der Dinge wäre. Und natürlich wissen das die Forscher. Was immer dort gemessen wird, der Higgsmechanismus kann auf sehr vielen Ebenen völlig ausgeschlossen werden.
Der lebensunmögliche Zustand des Big Chill durch die Entropie müsste, da er ewiglich im offenen und flachen Universum währt, mit einer Wahrscheinlichkeit von 1 eingetreten sein – dies ist nicht der Fall. Jedes materialistische Endzeitszenario, das immer nur indeterministisch zu erklären war, ist heute vollständig ausgeschlossen. Das geschlossene Universum bildet gerade am Anfang das perfekte Schrödinger Paradoxon, Tod und Leben, Wahnsinn und Vernunft, Sein oder Nichtsein sind eben keine überlagerbare Zustände, es verbliebe dann auch keine Dekohärenztheorie, das auszuschließen. Die Welt ist eben kausal, wenn auch nicht in einem klassischen Sinn und verstößt somit auch nicht gegen Bell. Das Problem ist, das Einstein wirklich recht hatte und Drohnentote, überhaupt jedes Feindbild in der Kausalkette im Sinn von Grund und Ursache vor jeder menschlichen Geburt gelegen hat, weil unsere menschliche Erklärungswerke prinzipiell sich eben nicht auf die Hoffnung verlassen wollen. Es bleibt uns nicht anders übrig, das unsere Spezies nach dem Holocaust nicht Macher sein kann, Wahrheit und Sinn, also ein Ziel nicht vom Menschen konstruiert sein darf, sondern ewig gültig sein muss. Bewahrung scheint in Geltung definitiv nicht möglich zu sein.
Da durch Rationalität exponentielles Bevölkerungswachstum versorgt werden kann, drückt sich das dennoch im Auseinanderklaffen zwischen Kleinst- und Großvermögen prinzipiell aus und müsste, da Föderalismus nicht durch allmächtige Marktteilnehmer erhalten werden kann, progressiv steuerlich korrigiert werden. Dieses statistische Phänomen wird von der Politik außer Acht gelassen, deswegen brauchen wir Schuldenbremsen, die nie effektiv sein können, Altersarmut, bei Menschen, die immer länger arbeiten usw. Da also wirklich ein Auseinandertendieren im Verhältnis zu immer weniger Menschen, zu immer mehr Menschen statistisch nachweisbar ist, so ist der Grund prinzipieller Natur und es ist verständlich was passieren musste, wenn das nicht korrigiert wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
lothar.ebermann 17.10.2012, 10:42
178. Vom Quantensprung zum Higgs-Boson

/Users/veronikaebermann/Desktop/Das Gottesteilchen.doc

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 18 von 18