Forum: Wissenschaft
Neue Karte für Deutschland: Hier ist das Erdbebenrisiko am höchsten
G. Grünthal et a

Die Risiken durch Erdbeben in Deutschland sind gering - aber zumindest in Teilen des Landes nicht zu vernachlässigen. Geoforscher haben jetzt eine Karte vorgelegt, die weitreichende wirtschaftliche Folgen haben dürfte.

Seite 1 von 6
andreas.s 15.06.2018, 21:03
1. Leider wird hier etwas vergessen...

die drohenden Erdbeben in Berlin und München werden weitaus höhere Schäden verursachen als die Erdbeben in Deutschland der letzten 10 Jahre.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
simonsinus 15.06.2018, 21:11
2. Wassssss....

Kommt IHR jetzt mit Erdbeben? Haben wir keine anderen Probleme???

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Eddy_Duane 15.06.2018, 21:14
3. Werter andreas.s

Ihnen empfehle ich zur Entspannung den Kino-Blockbuster "Titanic Teil 2".

:-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fht 15.06.2018, 21:22
4. Legende zur Karte?

Kann die noch jemand nachschieben?

- - - - - Guten Abend! Wir halten die Karte eigentlich für selbsterklärend. Bei pro-physik.de steht zur gleichen Darstellung von G. Grünthal et al etwas ergänzend: "Karte der Erdbebengefährdung für eine mittlere Wiederholungsperiode von 475 Jahren. Dargestellt sind die Mittelwerte der Spektralamplituden der Schwingungungsperioden. Der Gefährdungskarte sind die katalogisierten tektonischen Erdbeben der letzten 1000 Jahre überlagert." MfG Redaktion Forum

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Ignorant00 15.06.2018, 21:26
5.

Zitat von simonsinus
Kommt IHR jetzt mit Erdbeben? Haben wir keine anderen Probleme???
Und welche nicht erwähnten Probleme haben wir?

Hier ist der Wissenschaftsbereich, hier darf gerne über Erdbeben berichtet werden!
Solange SPON nicht mit einer Karte zu Gefahren von Chemtrails anfängt ;-) ist im WIssenschaftsbereich alles gut!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
fht 15.06.2018, 21:42
6.

Zitat von fht
Kann die noch jemand nachschieben? - - - - - Guten Abend! Wir halten die Karte eigentlich für selbsterklärend. Bei pro-physik.de steht zur gleichen Darstellung von G. Grünthal et al etwas ergänzend: "Karte der Erdbebengefährdung für eine mittlere Wiederholungsperiode von 475 Jahren. Dargestellt sind die Mittelwerte der Spektralamplituden der Schwingungungsperioden. Der Gefährdungskarte sind die katalogisierten tektonischen Erdbeben der letzten 1000 Jahre überlagert." MfG Redaktion Forum
Leider gibt der Spiegel selten einen Link zum Originalartikel an. Mit dem Link iher Antwort konnte ich miich zu ihm durchklicken.
Hier ist er:
https://link.springer.com/article/10.1007/s10518-018-0315-y
Dort erfährt man z.B. dass die Größe der Kreise für die Stärken der Erdstöße und nicht für eine Anzahl steht,

Beitrag melden Antworten / Zitieren
quark2@mailinator.com 15.06.2018, 22:04
7.

Na super. Haben wir wieder einen Grund gefunden, warum alles noch teurer und bürokratischer werden muß. Wann genau ist in DE der letzte Mensch durch Erdbeben gestorben, bzw. ein richtiges Gebäude zusammengefallen ? Für mich sieht das Ganze mehr nach Arbeitsbeschaffung als nach realer Gefahr aus.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
noalk 15.06.2018, 22:54
8. Da liegen Sie komplett falsch

Zitat von quark2@mailinator.com
Na super. Haben wir wieder einen Grund gefunden, warum alles noch teurer und bürokratischer werden muß. Wann genau ist in DE der letzte Mensch durch Erdbeben gestorben, bzw. ein richtiges Gebäude zusammengefallen ? Für mich sieht das Ganze mehr nach Arbeitsbeschaffung als nach realer Gefahr aus.
In Deutschland sind in dem berücksichtigten Zeitraum mehr Menschen durch Erdbeben ums Leben gekommen als durch Verkehrsunfälle ... oh, tschuldigung, ich hab da wohl was verwechselt ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cyoulater 15.06.2018, 22:55
9. @7

Zitat von quark2@mailinator.com
Na super. Haben wir wieder einen Grund gefunden, warum alles noch teurer und bürokratischer werden muß. Wann genau ist in DE der letzte Mensch durch Erdbeben gestorben, bzw. ein richtiges Gebäude zusammengefallen ? Für mich sieht das Ganze mehr nach Arbeitsbeschaffung als nach realer Gefahr aus.
Sehe ich ganz anders: Die Möglichkeit heftigerer seismischer Aktivitäten ist zum Beispiel eine brisante Größe im Zusammenhang mit der immer noch laufenden Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Muss man fundiert untersuchen und beobachten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 1 von 6