Forum: Wissenschaft
Neue Mission 2020: Nasa schickt "Curiosity"-Zwilling zum Mars
NASA/ JPL-Caltech

Wegen des großen Erfolges gibt es eine Neuauflage: Die Nasa will 2020 eine Kopie des Weltraumautos "Curiosity" zum Mars schicken. Es soll die Landung von Menschen vorbreiten.

Seite 2 von 5
Irek 05.12.2012, 09:33
10.

Zitat von sysop
Wegen des großen Erfolges gibt es eine Neuauflage: Die Nasa will 2020 eine Kopie des Weltraumautos "Curiosity" zum Mars schicken. Es soll die Landung von Menschen vorbreiten.
So eine Mission kann man sich sparen solange die "Wissenschaftler" nicht begriffen haben, dass ihre Messmethoden nur auf der Erde anwendbar sind. Auf anderen Himmelskörper liefern sie meistens nur Mist.
Nicht mal die Richtigen Farben der Oberfläche des Mars wurden abgebildet. Was die Temperatur Druck oder spektrometrische Messungen betrifft, über das sollten wir lieber schweigen. Das ist einfach nur peinlich was die "Wissenschaftler" da veranstalten.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 05.12.2012, 09:38
11. Sinnfrage

Zitat von
Einen tieferen Sinn sehe ich in diesen Missionen sowieso nicht
Dann bleiben Sie halt in der Höhle des Platon. Viel Spaß in der Steinzeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
meinmein 05.12.2012, 09:39
12.

Zitat von bronck
Da werden Abermilliarden dafür aus dem Fenster geworfen, um im Sand zu scharren. Kann man den ESA- und NASA-Leuten nicht einfach ein paar Eimerchen und Schäufelchen geben und sie an einem nahen Strand buddeln lassen?!? Das Geld könnte man dann für sinnvolle Dinge ausgeben.
Was ist sinnvoller?
Milliarden Zigaretten zu produzieren, um sie anschließend zu verbrennen, wobei auch noch Millionen Menschen krank werden und weitere Kosten verursachen oder Raumschiffe zu bauen, um sie in den Weltraum zu schießen?

Kosten sind auch Einnahmen, Arbeitsplätze, das Geld ist nicht weg. Es hat nur ein anderer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seine_unermesslichkeit 05.12.2012, 09:51
13.

Zitat von meinmein
Was ist sinnvoller? Milliarden Zigaretten zu produzieren, um sie anschließend zu verbrennen, wobei auch noch Millionen Menschen krank werden und weitere Kosten verursachen oder Raumschiffe zu bauen, um sie in den Weltraum zu schießen? Kosten sind auch Einnahmen, Arbeitsplätze, das Geld ist nicht weg. Es hat nur ein anderer.
Mancher Kritiker würde die neue Marsmission nicht kritisieren, wenn es eine russische wäre. Aber die Russen-Schrotttechnik gelangt seit über 15 Jahren nicht mehr über den Erd-Orbit hinaus!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MiniDragon 05.12.2012, 09:53
14. empfehlenswerte Reise ?

Zitat von Marco_P.
die Menschheit wäre technologisch vermutlich schon viel weiter, wenn wissenschaft und Forschung nicht ständig an den grenzen einer Nation aufgehalten und national beansprucht werden würde, damit Nation A vermeintlich besser als Naton B ist. Mehr zusammenarbeit, bitte! Ich würde gerne noch einen Menschen auf dem Mars zu meiner Lebzeit sehen, liebe Wissenschaftler-

Unterdessen sollten Sie mal etwas darüber informierren, was diesen Menschen, falls er überhaupt ankommt, dort erwartet.

Mars;Astronomie und Astrophysik XII
Mathias Scholz
Verlag:epubli GmbH
Jahr:2012

Lesen bildet:
Von allen Planeten des Sonnensystems ist (neben der Erde) der Mars ohne Zweifel der am besten erforschte Planet. Die Raumflug-Missionen, die mittlerweile den „Roten Planeten“ zum Ziel hatten, sind kaum mehr zu zählen. Seine Oberfläche ist mittlerweile so genau kartographiert, daß man regelrecht Wanderkarten zeichnen könnte. Und die Landschaften, die sich dabei offenbaren, sind grandios, unvergleichlich und gleichzeitig geheimnisvoll. Riesige Vulkankegel künden von einer bewegten Vergangenheit, tiefe Ausflußtäler von einem feuchten milden Klima in der Frühzeit des Planeten und die Entdeckung größerer Wassereisvorkommen in den Kernen der Polkappen und im Permafrostboden der gemäßigten Breiten lassen auf die Existenz von primitiven Leben hoffen. In diesem Band der Reihe „Astronomie und Astrophysik“ wird nicht nur ein detaillierter Blick auf die Marsoberfläche geworfen. Es wird auch versucht, anhand der Forschungsergebnisse der letzten Jahre und Jahrzehnte eine geologische Geschichte des Mars zu entwerfen die zeigt, daß dieser heute staubtrockene und geologisch weitgehend tote Planet in seiner frühen Jugendzeit erdähnlicher war, als man nach seinem heutigen Zustand erwarten würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
zweistein59 05.12.2012, 09:56
15. so schön

die Vorstellung von Menschen auf dem Mars auch sein dürfte, es wird wohl ein Traum bleiben, solange (bekannte) alternative Energien aus geowirtschaftlichen Beweggründen unter Verschluss gehalten werden. Dazu gehören auch revolutionäre Antriebskonzepte, deren publik werden unsere real existierenden Energiewirtschaft in arge finanzielle Bedrängnis bringen könnte. Nun, alles bleibt so wie es ist und wir dürfen weiterträumen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Meckermann 05.12.2012, 10:16
16. Geldverschwendung?

Zitat von bronck
Da werden Abermilliarden dafür aus dem Fenster geworfen, um im Sand zu scharren. Kann man den ESA- und NASA-Leuten nicht einfach ein paar Eimerchen und Schäufelchen geben und sie an einem nahen Strand buddeln lassen?!? Das Geld könnte man dann für sinnvolle Dinge ausgeben.
Eine Marsmission ist wesentlich günstiger als die "Rettung" der HypoReal und zieht im Gegensatz zu dieser nicht einmal Folgekosten nach sich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
oneironaut 05.12.2012, 10:18
17. Verschwörungstheorien

Zitat von zweistein59
die Vorstellung von Menschen auf dem Mars auch sein dürfte, es wird wohl ein Traum bleiben, solange (bekannte) alternative Energien aus geowirtschaftlichen Beweggründen unter Verschluss gehalten werden. Dazu gehören auch revolutionäre Antriebskonzepte, deren publik werden unsere real existierenden Energiewirtschaft in arge finanzielle Bedrängnis bringen könnte. Nun, alles bleibt so wie es ist und wir dürfen weiterträumen...
naja, kann ich mir kaum vorstellen. Solche innovativen Technologien ließen sich nicht lange geheimhalten, wenn sie wirklich bahnbrechend wären. Da müssten Sie schon über Leichen gehen. Wir leben nicht im Iran, wo Wissenschaftler schonmal mit ihrem Auto in die Luft fliegen und keiner Fragen stellen würde. Wie wollten Sie einem so kompetenten Erfinder sonst mundtot machen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 05.12.2012, 10:23
18.

Zitat von bronck
Da werden Abermilliarden dafür aus dem Fenster geworfen, um im Sand zu scharren. Kann man den ESA- und NASA-Leuten nicht einfach ein paar Eimerchen und Schäufelchen geben und sie an einem nahen Strand buddeln lassen?!? Das Geld könnte man dann für sinnvolle Dinge ausgeben.
Zum Beispiel für Bahnhöfe in Provinzhauptpstädten mit 600.000 Einwohnern?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Yukikaze 05.12.2012, 10:25
19. Es gibt Nichts sinnvolleres als Weltraumerkundung!

Zitat von bronck
Da werden Abermilliarden dafür aus dem Fenster geworfen, um im Sand zu scharren. Kann man den ESA- und NASA-Leuten nicht einfach ein paar Eimerchen und Schäufelchen geben und sie an einem nahen Strand buddeln lassen?!? Das Geld könnte man dann für sinnvolle Dinge ausgeben.
Ich verstehe die Nörgler die nach dem Sinn solcher Missionen fragen auch nicht. Was könnte die Menschheit sinnvolleres machen als die Sterne zu erkunden? In meinen Augen verhalten sich die Menschen heute genauso wie Menschen und Tiere vor tausenden Jahren. Nester bauen und Nachwuchs produzieren. Lediglich der Zeitvertreib hat sich mit allerlei technischer Spielereien geändert. Doch es gibt kein höhers Ziel auf das die Menschen zuarbeiten. Wollen Sie denn nicht den Platz der Menscheit im Universum kennen? Herausfinden ob wirklich Alles nur ein großer Zufall ist oder ob doch mehr dahinter steckt. Ja das die Menschen unser Sonnensystem verlassen werde ich bestimmt nicht mehr erleben. Doch der Mars könnte als Sprungbrett in weiter entfernte Regionen dienen und so den Weg für kommende Generationen ebnen. Welche Erkenntnisse und technische Lösungen würden bei der Problemhandhabung eines solchen Projekts gewonnen/entwickelt? Immer wieder sehen Wissenschaftler durch ihre Teleskope Dinge die unsere physikalischen Gesetze herausfordern. Wer weiß, auf welche Naturphänomäne sie da draußen noch stoßen würden? Vllt. finden sie sogar noch unbekannte Elemente die die technische Entwicklung voran treiben? Wenn ich allein daran denke, das selbst die äußeren Regionen unseres Sonnensystems (Oortsche Wolke), größtenteils unentdecktes Land sind...

Probleme auf der Erde gab es und wird es auch immer geben. Man würde vergeblich darauf warten bis alles gelöst wäre. Verglichen mit den Beträgen die für Militär, Bankenroulette und anderen Spielereien (Stuttgart21, Berlin Flgh., Rennbahn in Bayern usw...) ausgegeben werden, ist es das doch allemal wert. Somal diese Projekte in einem Zeitraum von 7+ Jahren realsiert werden, während unsere Regierung 55Mrd. innerhalb von 2 Tagen durch den Bundestag nach Griechenland durchwinkt. Zudem wird das Geld ja nicht ins All geschossen sondern fließt zum Teil in die Wirtschaft zurück... Also ich kann Kritik an solchen Missionen nicht verstehen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 5