Forum: Wissenschaft
Neue Satellitendaten: Extremer Sonnensturm verfehlte die Erde
NASA/ Courtesy of Harald Albrigt

Erschreckender Fund bei der Analyse von Satellitendaten: Ein heftiger Sonnensturm hat die Erde im Juli 2012 knapp verfehlt. Er hätte wohl Schäden von mehr als einer Billion Euro verursacht - und könnte sich schon bald wiederholen.

Seite 10 von 10
Emil Peisker 26.07.2014, 11:51
90. Volksverdummung? Nein, absolut relevant...

Zitat von roflem
Diese "Nachricht" ist Monate alt! Sie wurde am 28.4.14 von der Nasa auf youtube veröffentlicht! Volksverdummung? Oder mangels "echter" Nachrichten, aus dem Papierkorb gewühlt? 6 setzen!
Solche Artikel sind immer aktuell, da die Sonnenstürme auch immer entstehen können.

Ich kenne da noch tausende Bücher, schon vor mehr als 20 Jahren geschrieben und trotzdem hochaktuell.

Einfach mal die Schnauze halten.....(D.Nuhr)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reveras 26.07.2014, 19:29
91. Ignoranz ist ebenso erschreckend wie die Treffer-Gefahr

die Kommentare zeigen den Grund, warum das Thema in der Politik nicht angegangen wird: Meinungsabgabe trotz technischem Unverstand und der bequeme Irrglaube, dass die Energiekonzerne alles im Griff haben.

Die technische Realität ist, dass - bis auf einige nordische Länder die bereits Vorgesorgt haben (!) - weltweit der EMP Schutz der Energienetze nicht auf extreme Treffer ausgelegt ist, weil die Energieversorger das Geld nicht investieren wollen. Wäre alles machbar für einen Bruchteil der Gelder die wir für Militärausgaben tätigen. Nur geschieht es nicht, weil die Politiker die die Gesetze machen müssten so unwissend sind wie die meisten Diskutanten.

Wer z.B diskutiert ob Gasleitungen danach noch funktionieren oder nicht und ob ein Radio im Faradayschen Käfig den Treffer übersteht oder ob ein Reisvorrat für einige Tage das Überleben sichert, hat das soziale Kernproblem nicht verstanden: Schon nach mehreren Wochen ohne Strom bricht die westliche Zivilisation zusammen. Es gibt keinen Auto- und Zugverkehr und damit keinen Lebensmitteltransport und kein Wasser und keinerlei Neuproduktion von Gütern oder Nahrungsmittel mehr. Auch Polizei und selbst das Militär haben keine Transportmittel, keine Kommunikationsmittel und keine Krankenversorgung mehr.

Wir sind bei kleinräumigen Katastrophen gewohnt, dass Hilfe mit LKW oder Hubschraubern von außen kommt- Diese Hilfe gibt es nicht bei einem Treffer ganz Europas oder Asiens oder Amerikas, weil die Dimension zu groß ist. Im Kerngebiet ist jeder auf sich gestellt. Zig Millionen hungriger Menschen werden von Seuchen getrieben und von bewaffneten Banden oder seinen dem Hungertod nahen Nachbarn ausgeplündert. Bald wird das einzige Essen der Nachbar sein. Im Winter geht das ganze noch etwas schneller.

Der Zusammenbruch der sozialen Ordnung ist nicht Horror-Vorstellung der Panikmacher, sondern Ergebnis eines Gutachtens, das die Bundesregierung für den Fall eines großflächigen Stromausfalls hat erstellen lassen.

Wer heute vor einem solchen Fall warnt wird von der bornierten Mehrheit verlacht. Der Mehrheit, der im Katastrophenfall am ehesten das Lachen vergehen wird.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
günter1934 26.07.2014, 20:55
92.

Zitat von reveras
Wer heute vor einem solchen Fall warnt wird von der bornierten Mehrheit verlacht. Der Mehrheit, der im Katastrophenfall am ehesten das Lachen vergehen wird.
Soll ich Ihnen einmal sagen, warum die "bornierte Mehrheit" so einen Warner verlacht?
Weil solche Magnetstürme in den letzten 200 Jahren schon oft beobachtet wurden und weil sie eigentlich nie einen bedeutenden Schaden angerichtet haben.
Haben Sie Ihren Computer EMP-fest gemacht? Na also!
Diese Schilderungen erinnern mich immer an Majestix, den Bretonen, der Angst hatte, dass ihm der Himmel auf den Kopf fällt.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
otelago 27.07.2014, 01:16
93. wie wars denn beim letzten EMP

Zitat von schwerpunkt
Das Problem dabei ist, wenn der EMP stark genug ist, ist es unerheblich ob ein Gerät eingeschaltet ist oder nicht. Eingeschaltete Geräte haben das Problem, das sie sich die Überspannung direkt aus dem netz einfangen und die Eingangswiderstände abrauchen (sofern vorhanden).
Wie hat sich das denn angefühlt als Sie das alles bei ihrem letzten EMP ausprobiert haben?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
stefanm 07.08.2014, 11:15
94. Impact auf AKW's

Mich würde der Impact auf unsere AKW’s beim Eintreffen des vorliegenden Szenarios interessieren; insbesondere deren Notstromaggregate.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 10