Forum: Wissenschaft
Neue Satellitendaten: Extremer Sonnensturm verfehlte die Erde
NASA/ Courtesy of Harald Albrigt

Erschreckender Fund bei der Analyse von Satellitendaten: Ein heftiger Sonnensturm hat die Erde im Juli 2012 knapp verfehlt. Er hätte wohl Schäden von mehr als einer Billion Euro verursacht - und könnte sich schon bald wiederholen.

Seite 3 von 10
querulant_99 24.07.2014, 16:46
20.

Zitat von chuwie
Wie soll denn eine Vorbereitung aussehen? Ziehen wir vorher alle Stecker?
So auf die Schnelle habe ich da auch keine Lösung.
In der Praxis wird es aber auf folgendes hinauslaufen:
Wir sammeln beim "kleinen Mann" 10 Billionen € ein und investieren das Geld in mehr oder weniger zweifelhafte Projekte um letztendlich einen Schaden von maximal 1 Billion bei der Großindustrie zu vermeiden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dirsch 24.07.2014, 16:48
21.

selbst wen man ein altes Radio in einer Blechdose aufbewahrt oder ein altes Auto hat - es nützt nur bedingt, wenn die Infrastruktur ringsherum nicht mehr funktioniert. An der Tankstelle muss man dann wohl einen Eimer in den Tank lassen, das Radio bringt nichts, wenn die Sendestationen nicht senden könne. Kann man nur hoffen, dass sich ein paar Amateurfunker noch ihre alten Röhren-Geräte aufbeahrt haben. Übrigens gab es mal das Gerücht, dass die Russen aus solchen und ähnlichen Gründen immer noch Röhnren technik vorrätig halten - aber auch dafür ist irgendwie Strom nötig.
Momentan beträgt die Wartezeit bei großen Trafos mehrere Monate, wenn davon viele angefragt werden, werden ganz schnell Jahre draus - zumal für deren Herstellung ja wieder Strom nötig ist, der aufgrund defekter Trafos nicht überall oder immer zur Verfügung steht - ein Teufelskreis.
Eigentlich wie in dem Buch "Blackout" beschrieben - ob Sonnensturm oder Angriff auf die Infrastruktur der Netze - die Folgen sind die gleichen...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
nana22 24.07.2014, 16:49
22. Soviel zum Klimamodel

Ich glaube kaum das man das Klima in den nächsten 20 Jahren vorhersehen, geschweige denn beeinflussen kann, wenn man solch elemtare Ereignisse wie Sonnenstürme, Meteoriteneinschläge und andere kosmische Ereignisse nicht berechnen kann.
Das sollte den Klimahysterikern zu denken geben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
NauMax 24.07.2014, 17:03
23.

Zitat von Immanuel_Goldstein
Einen Sonnensturm, der weltweit alle Spionage- und Abhöreinrichtungen für immer zerstört hätte, würde ich persönlich sehr begrüßen. Liebe Sonne, lass dir was einfallen!
Dass der EMP auch einer Sonneneruption gezielt die Rechenzentren der Geheimdienste grillen und der Rest unbeschädigt bleibt glauben Sie doch selbst nicht. Es dürfte eher genau anders herum laufen: Elektromagnetische Pulse (EMPs) werden auch in der elektronischen Kriegsführung eingesetzt und dem entsprechend sind wohl viele militärisch nutzbare Rechenzentren dagegen gesichert, während Privatnetzwerke dies nicht sind. Wird nur nichts helfen, weil die Strom-, Öl-, Gas- und Wasserversorgung auf einen Schlag ausfallen würde.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Till67 24.07.2014, 17:05
24. Kein billiger SF

Die Katastrophe hat es halt 1859 schon gegeben, und davor auch. Immer wenn in den alten Annalen Berichte von Nordlichtern bis runter zum Äquator waren.

1859 hat es im übrigen auch die primitiven Morse-Telegrafen zerlegt - die Induktionsspannungen in den Kabeln waren so hoch das es die primitiven Apparate in Brand gesetzt hat. Was das für moderne Elektronik heist braucht man nicht groß zu erklären - auch ein Wählscheibentelefon wäre danach kaputt.

Vorsorge wäre möglich (Schutz von kritischer Infrastruktur, Satellitengesteuerte Vorwarnsysteme, Notfallpläne mit herunterfahren von ALLEM kurz vor dem Einschlag), würden aber am Kriegführen hindern und wertvolles Geld kosten.

Allein die Kernschmelze in allen nicht eigenstabilen AKWs dürfte "lecker" sein. Alle Elektronik die eine EMP-Bombe nicht aushält ist halt dann hin, da hilft Knöpfedrücken nichts mehr.

Der unvorbereitete Zusammenbruch der Logistiksystem kann locker mehre hunder Millionen Menschenleben kosten, viele Länder sind auf Nahrungsimport angewiesen (und die Erzeugung / Transport inzwischen auf funktioniertende Fahrzeuge / Elektronik).

Das ganze wäre ohne Vorbereitung eine viel schlimmere Katastrophe als ein Tsunami oder ein explodierte AKW mitten in Europa.

Und "alle paar 100 Jahre" ist jetzt nicht so selten etwa wie "alle 50 Millionen Jahre kommt ein Riesenmeteorit".

Vor allem da man sich im Gegensatz zum Riesenmeteorit mit Notfallplänen darauf vorbereiten kann, um den Schaden stark einzudämmen. Bei Tsunamis gibt es in den entsprechenden Gegenden inzwischen auch Notfallpläne.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
spon-facebook-10000123257 24.07.2014, 17:13
25. Warum

schleichen unsere Politiker um das Thema herum ? Die US Amerikaner haben gesagt das sie eindeutige Beweise haben das Putin die Sonne mit diesem "Plasma" versorgt. Ich kann nicht verstehen warum wir dort überhauipt noch Kontakte pflegen. Und jetzt bitte keine Kommentare von irgendwelchen geleichgeschalteten Putinverehrern. Die Sache ist offensichtlich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
schwerpunkt 24.07.2014, 17:30
26.

Zitat von polltroll
In den letzten Jahren hat die moderne Wissenschaft immer mehr extreme Phänomene entdeckt. Sei es in der Vergangenheit oder in der Gegenwart. Es grenzt wirklich an ein Wunder, dass bei all den wahrscheinlich eintretenden Naturkatastrophen vom Meteoriteneinschlag bis Supervulkan ausbrüchen überhaupt noch Leben auf der Erde existiert. Wenn man den Empfehlungen und Schlussfolgerungen all dieser schlauen Menschen glauben mag, dürfte es 1. Die Menschheit schon garnicht mehr geben oder zumindest 2. sollte jeder nur in Vollschutz vor die Tür gehen! Für den deutschen Michel gibts doch bestimmt eine Versicherung dafür, oder?! :-)
Das Problem, vor dem wir (unsere Zivilisation) steht, wenn uns (die Erde) ein solcher Sonnensturm trifft, ist quasi hausgemacht.
Diese Katastrophe ich keine, die die Natur um uns herum trifft und unmiitelbar auch nur ein Lebenwesen tötet oder schädigt.
Aber unsere Zivilisation basiert in immer größerem Maße auf Elektrizität. Und ein massiver Sonnensturm wirkt, wie hier schon mehrfach beschrieben wie ein globare EMP. Die meisten der ungehärteten, elektrischen Systeme dürften wegen Überspannung zerstört werden. Eine Wiederinstandsetzung dürfte Monate dauern, selbst unter guten Bedingungen. Und dabei haben wohl die meißten Anlagen, die man benötigt um die elektrische Infrastruktur wiederherzustellen keinen Strom.

Was monatelanger Stromausfall bedeuten mag, kann man sich vorstellen, wenn man den eigenen Tagesablauf mal dahin gehend durch geht. Da stellt sich nicht nur das Problem selbst keinen funktionierenden Kühlschrank mehr zu haben, kein TV, kein Radio, kein Internet, überhaupt keine Massenkommunikationsmittel mehr. Man hat also keine Möglichkeit sich zu informieren oder informiert zu werden.
Supermärkte werden nicht mehr beliefert, Landwirtschaft (selbst mittlerweile Hightechbetriebe) können nur mehr eingeschränkt produzieren. Keine Wasserversorgung mehr!!
Nach spätestens zwei Tagen wird die Versorgungslage kritisch. Malen Sie sich aus, was nach einer Woche los ist (keine Nahrung, kein Wasser, keine Energie, keine Information - eine Welt im vorindustriellen Zeitalter). Der gesamte und totale Zusammenbruch der Weltwirtschaft. 7 Milliarden Menschen, die innerhalb von wenigen Tagen wieder zu Jägern und Sammlern werden.
Und niemand weiss ob das nächstgelegene KKW dabei in einer Kernschmelze blubbert ...

Und unter diesen Bedingungen möchte man dann die Anlagen reparieren (wer? wie werden die Leute informiert? wie organisiert?).
Die Auswirkungen können inder Konsequenz katastrophaler sein, als bei einem dritten Weltkrieg.

Die Wahrscheinlichkeit, dass solch ein Szenario ein postapokalyptisches Szenario hervorbringt ist groß.
Und die Wahrscheinlichkeit dass dieses Szenario eintritt ist im Vergleich zu anderen Szenarien (Asteroideneinschlag, Supervulkan, etc.) gewaltig groß: nicht nur alle paar Millionen Jahre, sondern alle paar Jahrzehnte/Jahrhunderte. Der Ausbruch im 19ten Jahrhundert hätte gereicht solch ein Szenario eintreten zu lassen.

Meines Erachtens ist solch ein solarer Sturm die größte Gefahr für unsere Zivilisation.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
deegeecee 24.07.2014, 17:31
27.

Zitat von paoloDeG
Man sollte lernen Elektro-Magnetische Kräfte der Sonne und anderen Gestirnen zu absorbieren, um sie zu nutzen!
Das wird bereits gemacht - direkt per Photovoltaik oder Sonnenkollektoren, indirekt über Wasser- und Windkraftanlagen.

Zitat von paoloDeG
Magnetismus ist die Kraft mit dem man schneller als das Licht im All reisen könnte! Und nicht nur, sondern man kann die Raumschiffe mit einem magnetischen Schutz-Schild gegen Zusammenstössen mit Kometen, Asteroiden, Monde, Planeten und alles mögliches rumfliegendes Materie jeder Grösse! Man kann sich der Anziehungskraft entziehen, auch von den schwarze Löcher im All, u.s.w.!
Falls davon etwas Ernst gemein sein sollte: Nein!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
HAL3000 24.07.2014, 17:35
28. So isses

Zitat von karabas
die Erderwärmung und somit unser Konsumverhalten daran schuld, dass die Sonnenstürme immer häufiger und heftiger werden!
Daher brauchen wir sofort neue CO² Verordnungen, Ausweitung von Anti-Feinstaub- Umweltzonen, eine neue Klimasteuer sowie eine demütige Diskussion über die eindeutig erwiesenen, menschgemachten Sonnenstürme dank Ausbeutung der Natur von brötchenholenden SUV- Fahrern :o)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
matijas 24.07.2014, 17:41
29. trotzdem kein Problem?

Vor einiger Zeit erkundigte ich mich mal, ob Sonnenstürme eine gesundheitliche Gefährdung verursachen können. Das wurde allenthalben verneint. Nur Satelliten im Orbit könnten betroffen sein. Jetzt plötzlich heißt es, es können alle mögliche elektrischen Geräte ausfallen. Wodurch, wie genau? Auch das menschliche Gehirn und Nervensystem funktioniert elektrisch, aber trotzdem kein Problem?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 3 von 10