Forum: Wissenschaft
Neue Uno-Klimastudie: Zwei-Grad-Ziel ist kaum noch realisierbar
AP

Die Vereinten Nationen schlagen Alarm: Die Welt werde ihren Kampf gegen die Klimaerwärmung verlieren, heißt es in einer aktuellen Studie. Das anvisierte Zwei-Grad-Ziel ist demnach kaum noch realisierbar - es sei denn, die Länder fahren ihre CO2-Emissionen in kürzester Zeit drastisch zurück.

Seite 10 von 193
Ujoteff 13.04.2013, 11:45
90. Unfassbar, diese Wirklichkeitsverdränger

Es ist sicherlich kein Zufall, dass überall, wo über CO2 und Klimawandel berichtet wird, die Jünger des reaktionären Scharlatans Monckton aufkreuzen. Dann geht sie los, die Agitation nach allen Regeln der Kunst, wie sie in totalitären Sekten gelehrt wird.
Diese Trolle werden zwar sicherlich nicht allesamt von der Fossil-Lobby bezahlt. Viele glauben den Mist selbst und fühlen sich zu Missionaren ihres Irrglaubens berufen. Sie verdrängen die Wirklichkeit nur allzu gern, weil sie sonst ihr Verhalten ändern müssten. Dummerweise sind sie leichte Beute für die hochqualifizierten Demagogen aus der Cfact- und Eike-Ecke. Die bieten ihnen nachbetfertig aufbereitete Thesen, die sie mit Wahrheitsanspruch netzauf, netzab verkündigen. Da braucht nur noch einer den Link zu SpOn an die richtigen Multiplikatoren weiterzuleiten, schon stehen sie alle hier auf der Matte und lassen ihre ausgeleierte Platte laufen.
Das Problem: Wenn man diese gemeingefährlichen Trolle nicht füttert, haben sie die Foren für sich.

Siehe hier (besonders die letzten vier Absätze): http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-74090731.html
oder nebenan am Speersort:
http://www.zeit.de/2010/48/U-Klimaskeptiker
http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-12/cancun-skeptiker

Beitrag melden Antworten / Zitieren
reuanmuc 13.04.2013, 11:45
91.

Zitat von Savoyen
Erstes Problem: das Klima ist ein selbstregulierendes System - und Ihre Badewanne eben nicht.
Das Klima ist kein System. Das Sonnensystem ist ein System und die Erde ist ein System. Da ist aber nichts selbstregulierend. In der Natur gibt es grundsätzlich keine Regulierung, bestenfalls ein temporäres Gleichgewicht.
Zitat von
Zweites Problem: das Klima ist ein chaotisches System und damit nicht mit Interpolationen und lineare Algorithmen berechenbar -
Das ist definitiv Unsinn. Das Klima ist kein System, sondern ein Bündel statistischer Größen. Wenn Statistik chaotisch ist, dann ist nur der Statistiker ein Chaot.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
RGFG 13.04.2013, 11:48
92. Nein, haben sie nicht.

Zitat von halbstark
Die Klimawissenschaftler sind flexibel: In den 70er Jahren sagten sie eine neue Eiszeit voraus...
Nein, haben sie nicht. Die *Presse* hat die Story aufgebauscht, aber in der Wissenschaft hat es so ausgesehen:

7 Artikel haben Abkühlung vorausgesagt
44 Artikel haben Erwärmung vorausgesagt
22 blieben neutral

RealClimate: The global cooling mole

Beitrag melden Antworten / Zitieren
tweet4fun 13.04.2013, 11:55
93. Sie sind nicht besser.

Zitat von olfma
Wie sehr sich Klima- und Euro-Duiskussion doch gleichen! Der Euro wurde bereits während seiner Entstehung von Fachleuten aus Volkswirtschaftlicher Sicht mit sachlichen Argumenten in Zweifel gezogen. Jetzt, wo sich die Realität zeigt, wird diesen Kritikern unterstellt, sie seien nationalistisch und europafeindlich gesinnt und würden den Euro so gefährden. Ähnlich bei der Klima-Diskussion. Wer nicht auf die Klima-Geld-Maschine hereinfällt, wird als Leugner und Umweldfrevler bezeichnet, der sich einen Dreck um Umwelt und Natur kümmert und SUV fährt :-) In bin einer jener "Klima-Leugner", aber ich kaufe Bio, beziehe meinen Strom bei Lichtblick und kaufe in Mehrwegbehältnern. Umweltschutz: Ja bitte! Lügen, Betrügen & Abzocken: Nein danke!
Sie fallen aber auf eine gleichgeartete Geldmaschine herein. Nur ist ihre Maschine grün angestrichen. Hätten Sie erwähnt, daß Sie kein Auto fahren und konsequent das Fahrrad oder die Bahn benutzen, auf sehr viele "moderne" Bequemlichkeiten verzichten und Ihr Gemüse weitgehend selber anbauen, dann hätte ich mir diese Antwort verkniffen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
dingodog 13.04.2013, 12:02
94. Klimawandel-Leugner die zweite

Zitat von billhall
a) keiner leugnet einen Klimawandel, denn Klimawandel ist etwas völlig natürliches b) es gab immer und zu allen Zeiten klimatische Schwankungen c) was angezweifelt wird ist das Dogma das die anthropogenen CO2-Emissionen Schuld an klimatischen Schwankungen sind Nein, das Argument ist so: "Studien haben festgestellt das ein Zusammenhang zwischen weissen Tennissocken und der Storchpopulation in D. besteht - wenn wir die Störche retten wollen müssen wir den Verkauf weisser Tennissocken reduzieren" - was du nun forderst ist vorsorglich keine weissen Tennissocken zu kaufen denn es könnte sein - hier obskure Theorie einfügen - dass weisse Tennissocken tatsächlich schädlich für die Storchpopulation in D. sind. Und das wäre der nächste Punkte: da es sich mit den fosilen CO2-Emissionen sowieso bald erledigt besteht auch von dieser Seite keinerlei Grund für die CO2-Hysterie.
Zu a) und b) - "Klimawandel-Leugner" ist die Kurzformulierung für diejenigen, die den MENSCHENGEMACHTEN Klimawandel leugnen, nicht für diejenigen, die leugnen, dass es überhaupt einen Klimawandel gibt (letztere kann ich mir nur unter denjenigen vorstellen, die glauben, die Erde wurde vor 7000 Jahren erschaffen und ist eine Scheibe).

Zu dem beliebten Stöche-Tennissocken-Argument: Das ursprüngliche Kernargument der Klimawandel-Theorien ist keineswegs nur eine einfache Korrelation zwischen CO2 und Temperatur. Die war anfangs m.W. gar nicht bekannt. Es ist die einfache Beobachtung, dass CO2-Moleküle Infrarotstrahlung viel stärker absorbieren als sichtbares Licht. Da die Sonne ihre Energie mehrheitlich im sichtbaren Bereich abstrahlt, die Erde die hierbei absorbierte Energie aber wiederum im Infraroten ins All abgibt, ergibt sich bei zunehmender CO2-Konzentration ein Ansteigen der Temperatur. Sehr einfaches Modell, ein Treibhaus funktioniert nicht so viel anders.

Es gibt also in erster Näherung einen für jeden mit etwas physikalischer Ahnung ersichtlichen Zusammenhang zwischen CO2 und Temperatur. Die Diskussion dreht sich nur um die 2. und weitere Näherungen, und die kann durchaus als nicht ganz abgeschlossen verstanden werden.

Die zynische Bemerkung, dass das absehbare Ende der fossilen Energien auch ein Ende der "CO2-Hysterie" bedeutet, passt zur allgemeinen Stimmung in der Gesellschaft. Unsere Generation ist nicht viel besser als die unserer Großeltern. Aber genug der Debatte, ab zum nächsten IKEA, ich muss KONSUMIEREN!!!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
alex300 13.04.2013, 12:03
95. Na, sehen Sie. Keine experimentelle Beweise.

Zitat von RGFG
Das Experiment dazu hat doch Anstrom schon gemacht.

Was hat bitteschön Angström mitAGW zu tun?

Zitat von RGFG
Und in den letzten *16* Jahren gibt es ganz sicher eine Erwärmung ;-) (...da haben Sie sich jetzt um ein Jahr verhauen :) Anyway - selbst wenn man partout in 1998 die Zahlenreihe beginnen lassen wollte, gäbe es eine leicht Erwärmung. Und dass das immer noch so ist, trotz zwei La Ninas in Folge *und* arktischem Meereis auf Rekordminiumum *und* Vulkanaerosolen in der Atmosphäre, die die Sonneneinstrahlung verringern, das ist nicht wirklich beruhigend. Und übrigens - was bringt Sie eigentlich auf die Idee, dass CO2 und Temperatur streng gekoppelt steigen müssten? Hat jemand behauptet, dass das so ist?
Die Modelle.
KEIN Modell hat diese 16 Jahre ohne Erwärmung vorhergesagt.

Sorry, aber Kristallkugel haben die KlimaFrösche noch nicht erfunden.

Eure Religion ist nicht besser als die von Schamanen.
Nur schmückt ihr euch gerne mit fremden Federn.

Was hat "realclimate" mit Realität zu tun? Nichts.
Was hat "skepticalscience" mit notwendigem Skeptizismus zu tun? Nichts.
Was hat "Klimawissenschaft" mit Wissenschaft zu tun? Richtig. Nichts.

Das alles ist nichts weiter als neue Religion und korrupte Lobby-Politik.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hmech 13.04.2013, 12:05
96.

Zitat von quark@mailinator.com
Was ich nicht kappiere ... Wenn CO2 nur 20% zum Treibhaueffekt beiträgt (Wasserdampf 60%) und der menschliche Anteil an der gesamten CO2-Produktion nur 16% beträgt, ergibt sich gerade mal ein Anteil von ca. 3% (0,2*0,16=0,0032) des GESAMTEN menschgemachten CO2 am Treibhauseffekt. D.h. selbst wenn wir komplett aufhörten, CO2 zu produzieren, wäre der Effekt marginal. Also, wo ist der Fehler ? Die Zahlen selbst sind überall zu finden, wenn man danach sucht, z.B. auch in der Wikipedia. Um's klarzustellen - ich bin für saubere Umwelt und verantwortungsvolles Handeln, aber was konkret das CO2 angeht, komme ich mir veralbert vor.
Richtig, Wasserdampf hat den größten Einfluss auf unser Klima, allerdings wird es in der Regel nicht zu den "climate forcings" gezählt, da es nur relativ kurze Verweilzeiten in der Atmosphäre hat. Wenn man sich die Statistik zum Strahlungsantrieb aus dem IPCC-Bericht anschaut, erkennt man, dass CO2 unter anderem für die größten Auswirkungen auf den Wärmehaushalt der Erde verantwortlich ist und die anthropogenen Einflüsse maßgebend sind. Ohne CO2 hätten wir auf der Erde im Übrigen durchschnittlich Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt, von daher sind wir auf einen Großteil des CO2 auch angewiesen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
chico 76 13.04.2013, 12:05
97. Das

Zitat von bob27.3.
..allein die erneuerbaren Energien haben 350.000 neue Arbeitsplätze geschaffen!
liest sich hier aber anders.

BBC News - Study says green sector costs more jobs than it creates

Von den möglicherweise vormals 350.000, wieviele sind übriggeblieben ?
Die Insolvenzen in der Sparte sind seitenfüllend.

Solarinsolvenzen

Ohne die grossen der Branche.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 13.04.2013, 12:06
98. unregulierter Schuß ins Blaue

Zitat von reuanmuc
Das Klima ist kein System. Das Sonnensystem ist ein System und die Erde ist ein System. ..... Das Klima ist kein System,.....
Och, ja. Der eine sagt so, ...
die Fachleute sagen so:
- Klimasystem
- Klimasystem Schuelerarbeit

Zitat von reuanmuc
In der Natur gibt es grundsätzlich keine Regulierung,
Och, ja. Der eine sagt so, ...
die Fachleute sagen so:

"Natürliche Blutdrucksteuerung
Die Regulation des Blutdrucks wird über ein sensibles automatisches System gesteuert. Beteiligt sind verschiedene Hormone, das vegetative (= autonome) Nervensystem, also jener Teil, der nicht unserem Willen unterworfen ist ..."

- Natürliche Blutdrucksteuerung

"Die Aufnahme von Glucose über Glucose Transporter (GT) sowie die intrazelluläre Regulation von Glycogensynthese und Abbau zu Glucose zählen zu den wichtigsten Schaltstellen..."
- Arbeitskreis Prof. Dr. Gerhard Eisenbrand | Technische Universität Kaiserslautern

Beitrag melden Antworten / Zitieren
hengels 13.04.2013, 12:07
99. Idiotische Diskussion

Die ganze Diskussion ist sowas von weltfremd... Auf der einen Seite haben wir die Ignoranten, die den Klimawandel noch bestreiten werden, wenn wir alle geröstet sind - auf der anderen Seite die fast schon "religiösen" Ideologen, die einem Paradigma huldigen, dass das Weltklima fix sein muss. Beides ist Blödsinn. Klimaerwärmung findet statt, wer das bezweifelt, hat keinerlei Kompetenz mitzureden. Aber das Paradigma eines statischen Weltklimas ignoriert, dass das Weltklima stets einem starken Wandel unterworfen war und ist. Alle Energie sollte darauf gerichtet werden MIT dem Klimawandel zu leben, anstatt zu versuchen zu vermeiden, was sich nicht mehr vermeiden lässt. Der Mangel an Pragmatismus in weiten Bereichen ist nicht hilfreich tragfähige Lösungskonzepte zu entwickeln wie mit der Erwärmung umzugehen ist. Die Erde verfügt über Regulierungsmechanismen, die seit Milliarden von Jahren funktionieren. Daran wird auch Homo Sapiens so schnell nichts ändern. Wenn wir erfolgreich alles CO2 in die Atmosphäre geblasen haben, kehren wir nur zu einem Zustand zurück, der vor dem Karbon (360 Mio Jahre zurück) Normalzustand war. Der Mensch ist nicht die Krone der Schöpfung, sondern nur ein Faktor in der Evolution der Welt. Species haben stets die Welt verändert. Das ist auch nichts Neues. Vielleicht sollten wir auch noch anfangen zu beklagen, dass vor ca. 3 Milliarden Jahren aerobe Lebensformen die Dominanz der anaeroben Lebensformen beendet haben (grins). Evolution hat kein Ziel and keinen tieferen Sinn jenseits von "Überleben". da ist kein Raum für ideologie.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 10 von 193