Forum: Wissenschaft
Neue Zahlen veröffentlicht: Deutschlands Gletscher schwinden
DPA

Die Führung der Groko-Bundestagsfraktionen trifft sich auf der Zugspitze. Vertreter der Grünen klagen: Gerade in den Alpen zeige sich das deutsche Versagen beim Klimaschutz. Neue Zahlen zum Gletscherschwund belegen die Dramatik.

Seite 6 von 21
josl.m 07.05.2018, 10:05
50. Weltbevölkerung

Seit dem Jahr 1950 bis heute hat sich die Weltbevölkerung von 2,5 Mrd. auf 7,5 Mrd. Menschen verdreifacht (!!). Die aktuelle Prognose für das Jahr 2050 liegt bei 10 Mrd.! D.h. die Weltbevölkerung hat sich innerhalb von gerade einmal 100 Jahren vervierfacht. Glaubt denn wirklich jemand allen ernstes, dass alleine die puren Existenz dieser Anzahl an Menschen folgenlos bleibt!?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mundusvultdecipi 07.05.2018, 10:07
51. Hauptsache mit den Gletschern..

..verschwindet auch dieser ganze Ski Zirkus,samt Abholzungen,Schneekanonen und den dazu gehörigen Wasserlöchern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
joachim.stiller 07.05.2018, 10:09
52. Sensationell: Schwundgletscher entdeckt

Also, das ist nun wirklich ein alter Hut... Schlimmer als uns Deutsche wird es allerdings die Italiener treffen, die ihre Trinkwasserversorgung üver weite Strecken aus den Alpen und insbesondere aus Gletscherregionen beziehen, und das seit über 2000 Jahren...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2018, 10:12
53.

Zitat von kenterziege
(Die Grünen kommen mir größenwahnsinnig vor, wenn sie) glauben deutsche Regierungen, an denen sie ja beteiligt sind, hätten Einfluss auf das Weltklima! So etwas verfängt nur als Religion dort, wo Naturwissenschaften im Gymnasium fröhlich abgewählt werden können!
Die schwarz-gelben und schwarz-roten Regierungen seit 2009 haben systematisch gegen den EE-Ausbau agitiert, die EEG-Umlage unnötig in die Höhe getrieben, und den Solarausbau durch übermässigen Abbau der Förderungen und Aufbau bürokratischer und finanzieller Hürden behindert.

Dadurch werden nicht nur jährlich etwa 50 Millionen Tonnen CO2 zusätzlich ausgestossen, sondern es wurden auch zehntausende Arbeitsplätze vernichtet.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
KaWeGoe 07.05.2018, 10:13
54. Das ist richtig - Deutschland verantwortet ca. 2 % der CO2-Emissionen

Zitat von Milli_Teskilati
für gerade mal 2% des weltweiten CO2 Ausstoß. ...
Stellt aber gerade einmal 1 % der Weltbevölkerung.

Na - klingelt es ?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MehrSeinalsSchein 07.05.2018, 10:19
55. Nein, nein und noch einmal nein!

Natürlich ist Umweltschutz wichtig und es gibt mit dem Plastikmüll und der Überfischung der Meere und der Extensiv betriebenen Landwirtschaft wichtige Themen - aber das Abschmelzen der Gletscher ist der Tatsache geschuldet, dass sich die Erde im Zuge der aktuell sich zur Eiszeit zurück entwickelnden Zwischeneiszeit seit dem Ende der letzten Eiszeit weiter erwärmen muss, da die Erde wegen der regelmäßigen Änderung ihrer Umlaufbahn um die Sonne, bis zu einem bestimmten Punkt und zwangsweise erwärmt wird und dann auch wieder bis zur Eiszeit abkühlt! Daran kann und soll der Mensch nichts ändern! Im Gegenteil müssen Mittel und Wege gefunden werden, wie die betroffenen Menschen die Eskimofähigkeiten entwickkeln, die ihnen das Überlwben in der den zukünftigen Eiszeiten ermöglicht.

Unser CO2-Ausstoß hat nur einen maginalen Einfluß auf die unabänderlichen Kräfte des Universums. Unsere Aufgabe ist es weiterhinMittel und Wege zu finden, dass Menschen die in ein paar hundert millionen Jahre mit unserer Galaxy untergehended Erde werden in andere Galxien verlassen können und die dort geeigneten Planeten in „die gemäß Albert Camus Beste aller Welten“ verwandelt werden können! Also los und in die Hände gespuckt und die Menschheit innovativ gerettet!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
litholas 07.05.2018, 10:23
56.

Zitat von etlamu
Richtig, das Klima der Erde ist NICHT konstant und Klimawandel sind NORMAL! Dass die Klimaerwärmung NUR durch die Treibhausgase erfolgt ist gar nicht so sicher. Es kann sogar umgekehrt sein, denn durch die Erwärmung der Weltmeere durch eine natürliche Erwärmung wird auch CO2 frei gesetzt.
Im Moment ist es aber andersherum: Der CO2-Gehalt der Atmosphäre steigt langsamer als der Mensch CO2 dazufügt. Im Moment nehmen die Ozeane glücklicherweise noch die Hälfte des menschlichen CO2 auf.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
kayakclc 07.05.2018, 10:26
57. Was für eine menschliche Hybris

Klimawandel ist ein globales Phänomen. Das Klima wandelt sich seit Beginn der Erde ständig. Aber Leute lehnen sich aus dem Fenster "Gerade in den Alpen zeige sich das deutsche Versagen beim Klimaschutz. " Was für ein Unfug. Das würde ja bedeuten, dass wir 80Mil Leute in Deutschland das Weltklima auf der ganzen Erde mit 7.5Mrd Menschen nachhaltig beeinflussen können. Für mich grenzt das an Größenwahn und mangelnem Respekt vor der Natur und den Naturkräften. Das ausgerechnet von den Grünen so einer Technikgläubigkeit kommt, ist doch überrachsend. Zur Erinnerung: jedes Jahr wächst die Weltbevölkerung um 80Mil Leute! Haben die keinen Einfluss auf das Weltklima, nur wir Deutsche? Anstelle sich wie gegen Windmühlen sinnloss gegen einen Klimawandel zu stemmen sollten wir lieber unsere Intelligenz weg vom Konservativen hin zur Akzeptanz des Wandels hinbewegen und uns eben auf die Konsequenzen Einstellen. In der Alpen muss sich der Skitourismus eben verabschieden. Und für uns bedeutet eine Klimaerwärmung weniger Heizkosten. Und die Landwirtschaft muss jetzt auf neue Nutzpflanzen umrüsten. Rotwein kann vielleicht endlich aus Deutschland mit guter Qualität kommen. Think positiv! Leute das Glas ist halbvoll und nicht halb leer.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
jueho47 07.05.2018, 10:28
58.

Zitat von skurilla
Wenn man sich nur allein die Zahlen ansieht: Der Artikel beschreibt die drastischsten Veränderungen am Südlichen schneeferner- und am Blaueis-Gletscher, obwohl diese sich im Vergleich prozentual am wenigsten verändert haben. Vor Tastatureingabe bitte Gehirn einschalten. Hauptsache, man plappert irgendwas dahin.
Es ist davon auszugehen, dass die Zahlen nicht die reine Veränderung anzeigen, sondern den aktuellen Wert (prozentual).
Am südlichen Schneeferner sind also nur noch 6% des Volumens gegenüber 1950 vorhanden.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Milli_Teskilati 07.05.2018, 10:28
59. bis zum Sibirischen Trapp bin ich Ihnen gefolgt

Zitat von KaWeGoe
Ja das Klima ändert sich ständig auf der Erde, das ist unbestritten. Es gibt mehrere Gründe, warum das so ist. Die wichtigsten sind: - Präzision der Erdrotationsachse - Sonnenaktivität - Klimagase (hauptsächlich CO2, Methan, Wasserdampf) Die Präzision der Erdachsenrotation hat Periodendauern von mehreren 10.000 Jahren. Sie erklärt sehr gut die Eiszeiten der Erde, deren Temparturänderungen sich in derartigen Zeiträumen vollzogen. Sie kann aber nicht ernsthaft für Veränderungen des Erdklimas der letzten 200 Jahre herangezogen werden. (so schnell rotieren wir nicht) Die größten bekannten Schwankungen der Sonnenaktivitäten drücken sich in den Sonnenflecken aus, die i.d.R. alle 11 Jahre ein Maximum bzw. Minimum erreichen. Wäre dies der bestimmenden Faktor, müsste die durchschnittliche Erdtemperatur sich mit gleicher Fregquenz verändern. Tut sie aber nicht - im Gegenteil ein entsprechender Effekt ist nicht nachweisbar. Bleiben die Haupt-Klimagase: CO2, Methan, Wasserdampf Das erschreckende ist, dass deren Klimawirksamkeit in vergangen Erdperioden von Wissenschaftler nachgewiesen wurde. Das verheerendste Artensterben, bei dem ca. 90 % aller Tier- und Pflanzenarten ausstarben. vollzog sich vor 250 Mio Jahren. Die Ursache hierfür war ein Anstieg des CO2-Gehalts in der Atmosphäre innerhalb von ca. 100.000 Jahre auf den 3-fachen des heutigen Wertes. Was war die Quelle: Ein Supervulkan - der Sibirische Trapp Erschreckend: Wofür der Sibirische Trapp ca. 30.000 Jahre benötigte, schafften wir Menschen mit den fossilen CO2-Emissionen in 200 Jahren. Wir Menschen wirken also ca. 150-fach verheerender auf das Weltklima ein, als der Sibirische Trapp, der das größte je registrierte Artensterben verursachte. WIR LÖSCHEN GERADE DAS LEBEN AUF DER ERDE AUS !
danach wird es leider krude. Da vergleichen Sie Äpfel und Birnen. Der Supervulkan hat jährlich so viel CO2 und vor allem SO2 produziert, wie wir in hundert Jahren nicht. Das Artensterben aktuell hat wohl eher was mit dem Abholzen der Regenwälder zu tun, wofür wir dann schicke Palmölplantagen bekommen. Da nehmen Sie dann mal als Beispiel die Tafel Schokolade, die vor Ihnen liegt und fragen sich, wieviel Anteil Sie wohl gerade daran haben.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 6 von 21