Forum: Wissenschaft
Neues Modell: China enthüllt zweiten Tarnkappen-Kampfjet
REUTERS

China modernisiert seine Streitkräfte mit enormer Geschwindigkeit. Jetzt hat das Land seinen zweiten Tarnkappen-Kampfjet vorgestellt. Er stammt aus eigener Produktion - hat aber verblüffende Ähnlichkeit mit einem US-Modell.

Seite 22 von 23
neurobi 05.11.2012, 22:18
210.

Zitat von mitbestimmender wähler
Sie meinen die Kopie mit dem Namen Brilliance V5 ? ....... hahaha Wissen Sie das alle 3er,5er und X1 BMWs für den asiatischen Markt bei Brilliance/BMW vom Band rollen ? Hat man BMW gehört über den Brilliance V5 zu meckern? Nee. Sie würden auch sagen das der BAW Qishi eine Jeep Cherrokee Kopie sei. Ohne zu wissen das BAW schon seit 1953 Jeeps in Lizenz baute und später noch die Kooperation mit Chrysler-Daimler dazu kam.
Auch Airbus baut Flugzeuge in China. Deswegen sind die Eigenentwicklungen der Chinesen trotzdem deutlich schlechter als die Airbusse.
Lizenzbauten oder Auftragsfertigung sind aber nicht das Thema. J20 und J31 sind das eine noch das andere, sondern Eigenentwicklungen die sich an fremden Vorbildern orientieren.
Ähnlich wie die vielen Automodelle, die zwar ihrem Vorbild stark ähneln, diesen aber in der Leistungsfähigkeit und vor allem in der Sicherheit deutlich unterlegen sind. Wäre es anders, würden heute schon viele chinesische Autos auf europäischen und amerikanischen Straßen rollen. Tun sie aber nicht!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 06.11.2012, 13:33
211.

Zitat von Endlager
Die Produktion der F22 wurde eingestellt, nachdem die Kosten aus dem Ruder liefen, und die ursprüngliche bestellte Anzahl drastisch reduziert wurde. Sie erfüllt bis heute nicht vollständig die Erwartungen, ihr Einsatz ist begrenzt, und es gibt Probleme.
Es wurde alle bestellten Maschinen ausgeliefert. Das ist nunmal eine Tatsache. Das ist was anderes als "eingestellt wegen ist Mist".
Es gibt an jedem Flugzeugmuster Probleme.

Zitat von Endlager
Nein, die gibt es seit 2004 nicht mehr.
Ach, die "Meteor"-Rakete ist schon einsatzbereit? Außerdem tauchen auch beim Eurofighter Probleme auf wie etwa der nicht so toll funktionierende Schleudersitz 2010, weswegen die Maschinen monatelang am Boden bleiben mussten.

Das tut sich also nicht viel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 06.11.2012, 13:41
212.

Zitat von Bhigr
Da gebe ich Ihnen recht. Nur ist es heute schon möglich mittels passiver Infrarot-Ortung sogenannte Stealth-Flugzeuge in ca. 50-100 km Entfernung zu entdecken und zu identifizieren. Gemessen wird die Wärmestrahlung, die von den Triebwerken augeht. Damit ist das ganze Stealth-Konzept, das allein auf einen niedrigen Radarquerschnitt setzt schon ad Absurdum geführt. LG
Die Konstrukteure der "sogenannten" Stealth-Flugzeuge haben auch daran gedacht, die IR-Abstrahlung zu minimieren, besonders bei der F-117A, wo die Triebwerke mitten im Rumpf liegen oder bei der B-2.

Es hat nämlich niemand daran ein Interesse, sauteure Flugzeuge dann von IR-gelenkten Raketen runterputzen zu lassen. IR-gelenkte Raketen gibt es seit Ende der Vierziger des letzten Jahrhunderts.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 06.11.2012, 17:46
213. Kopie

Zitat von neurobi
Auch Airbus baut Flugzeuge in China. Deswegen sind die Eigenentwicklungen der Chinesen trotzdem deutlich schlechter als die Airbusse. Lizenzbauten oder Auftragsfertigung sind aber nicht das Thema. J20 und J31 sind das eine noch das andere, sondern Eigenentwicklungen die sich......
Hatte Audi kein Referenz Produkt "Vorbild" beim Bau des R8, BMW dem X5, Porsche beim Cayenne..... etc.pipip
Ohne auf die Konkurrenz zu schauen, den Trend nachahmen und sich an die Erfolgreicheren zu halten brachte man noch nie was auf den Markt.
Mit ABS, Kurvenlicht, Hart Klappverdeck, Start&Stop Automatik.... ja mit Allem in der Autoindustrie und sonst wo hat mal wer angefangen und fast alle haben es "kopiert".

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 06.11.2012, 18:06
214. Patented in China/India. Lizenzen die Geldmaschine der Zukunft

Zitat von neurobi
Auch Airbus baut Flugzeuge in China. Deswegen sind die Eigenentwicklungen der Chinesen trotzdem deutlich schlechter als die Airbusse. Lizenzbauten oder Auftragsfertigung sind aber nicht das Thema. J20 und J31 sind das eine noch das andere, sondern Eigenentwicklungen die sich an fremden Vorbildern orientieren. Ähnlich wie die vielen Automodelle, die zwar ihrem Vorbild stark ähneln, diesen aber in der Leistungsfähigkeit und vor allem in der Sicherheit deutlich unterlegen sind. Wäre es anders, würden heute schon viele chinesische Autos auf europäischen und amerikanischen Straßen rollen. Tun sie aber nicht!
Westmarken in China:

Zugekaufte Produktionsanlagen, einen Anteil von über 60% von Internationalen Zulieferer, von Chinesen zusammengeschraubt. Meinen Sie die Chinesen können sich dies sich nicht bald alles selbst?

Design vom (it) Designkonzern und ausländischen Designer. Motoren von andern Herstellern (kaufen ja alle Deutschen auch mal zu). Sicherheitssysteme etc. vom Internationalen Anbieter (kaufen die Deutschen auch zu). Dienstleistungen eines Internationaler Marketing/Werbekonzern (machen die deutschen auch).

Auch bei den Deutschen ist vieles nicht Inhouse sondern zugekauft. Das ein Hersteller von einem Zulieferer für ein neues Produkt die Exclusivrechte für 4 Jahre als einziger auf dem Markt hat ist auch eine mit fremden Loorbeeren geschmückte Sache.

Deutschland meldet Jedes Jahr ca. 21 500 Patente an. China 1,1 Millionen Patente............. Wer wem mehr Lizenzen in Zukunft bezahlen wird um die Fortschritte zu nutzen ist ganz klar ;-)

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Bhigr 06.11.2012, 18:46
215. Irst!

Zitat von MashMashMusic
Die Konstrukteure der "sogenannten" Stealth-Flugzeuge haben auch daran gedacht, die IR-Abstrahlung zu minimieren, besonders bei der F-117A, wo die Triebwerke mitten im Rumpf liegen oder bei der B-2. Es hat nämlich niemand daran ein Interesse, sauteure Flugzeuge dann von IR-gelenkten Raketen runterputzen zu lassen. IR-gelenkte Raketen gibt es seit Ende der Vierziger des letzten Jahrhunderts.
Dran gedacht habe Sie sicherlich, aber die Maßnahmen sind nicht ausreichend. So ein Düsentriebwerk strahlt einfach Wärme ab und die kann man messen. Ich spreche auch nicht von IR-gelenkte Raketen, diese haben nicht die entsprechende Reichweite. Ich spreche von dem Infrared search and track System (IRST), das auf den Typhoons installiert ist. Das System nennt sich PIRATE:

"PIRATE ist ein passiver, drehbarer, gekühlter Infrarotsensor mit hoher Auflösung, was auch als abbildendes Infrarot bezeichnet wird.[3] Er arbeitet in den Wellenlängen von 3 bis 5 µm und von 8 bis 11 µm und befindet sich links vor dem Cockpit.[4] Durch die niedrige Betriebstemperatur des CCD-Sensors werden auch kleine Temperaturunterschiede sichtbar, wodurch nicht nur der heiße Abgasstrahl eines Triebwerks, sondern auch der durch Reibung erhitzte Flugzeugrumpf sichtbar wird.[5] Der maximale Elevations- und Azimutwinkel ist geheim. Die Reichweite des Systems liegt zwischen 50 und 80 Kilometern, könnte aber bis zu 150 Kilometern betragen. Die Zielidentifizierung kann aus mehr als 40 Kilometern erfolgen. "

Damit ist die ganze Stealth-Technik der F-22 vollkommen wirkungslos.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 07.11.2012, 00:08
216.

Zitat von mitbestimmender wähler
Design vom (it) Designkonzern und ausländischen Designer. Motoren von andern Herstellern (kaufen ja alle Deutschen auch mal zu). Sicherheitssysteme etc. vom Internationalen Anbieter (kaufen die Deutschen auch zu). Dienstleistungen eines Internationaler Marketing/Werbekonzern (machen die deutschen auch).
Und das meiste mache wir dann doch selbst.

Zitat von mitbestimmender wähler
Deutschland meldet Jedes Jahr ca. 21 500 Patente an. China 1,1 Millionen Patente............. Wer wem mehr Lizenzen in Zukunft bezahlen wird um die Fortschritte zu nutzen ist ganz klar ;-)
Nur sind diese Patente nichts wert, weil sie nur in China gelten.
Bei international gültigen Patenten sind natürlich Industriestaaten wie USA, Japan und Deutschland führend.

Aus einem den Chinesen durchaus wohlwollend eingestellter Artikel

Neue Patente: Die meisten der chinesischen Patente gelten nur im Inland | Wirtschaft | ZEIT ONLINE

Es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis die Chinesen überhaupt gleichziehen. Es hat einen Grund, warum die Wirtschaftskrise auf Deutschland nur moderat durchschlägt: weil auch die Chinesen alles Mögliche hier kaufen müssen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
mitbestimmender wähler 07.11.2012, 19:07
217. schmunzel

Zitat von MashMashMusic
Und das meiste mache wir dann doch selbst. Nur sind diese Patente nichts wert, weil sie nur in China gelten. Bei international gültigen Patenten sind natürlich Industriestaaten wie USA, Japan und Deutschland führend. Aus einem den Chinesen durchaus wohlwollend eingestellter Artikel Es wird also noch eine ganze Weile dauern, bis die Chinesen überhaupt gleichziehen. Es hat einen Grund, warum die Wirtschaftskrise auf Deutschland nur moderat durchschlägt: weil auch die Chinesen alles Mögliche hier kaufen müssen.
Nun das ist in jedem Land so das die meisten nur im Inland gelten (welcher Erfinder/Verbesserer hat schon die Kohle).

Ob 52mal mehr im Inland gelten und nur 52mal mehr weltweit, es sind 52mal mehr Patente aus China als aus Deutschland.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
MashMashMusic 07.11.2012, 21:00
218.

Zitat von mitbestimmender wähler
Nun das ist in jedem Land so das die meisten nur im Inland gelten (welcher Erfinder/Verbesserer hat schon die Kohle). Ob 52mal mehr im Inland gelten und nur 52mal mehr weltweit, es sind 52mal mehr Patente aus China als aus Deutschland.
Hm, ne, in exportorientierten Nationen ist es schon sinnvoll, sich internationale Patente zu sichern.

Als nächstes stellt sich dann die Frage, was das wohl für Patente sind und ob nicht 93,6 Prozent davon eh Kopien von bereits existierendem Zeug sind. Wie Ihnen so mancher deutsche Mittelständler nach seinem China-Abenteuer erklären kann.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
sandore 07.11.2012, 23:11
219.

Hier ist ständig davon die Rede, China hätte bei den USA mächtig bei der Technologie geklaut, weil sich die Flugzeuge mit Tarnkappentechnologie sehr stark ähneln.
Das ist kompletter Mumpitz. Wenn man Radarstrahlen zerstreuen will, so benötigt man eine bestimmte Geometrie, die zudem auch noch von der Bündelung und Wellenlänge der Radarstrahlen abhängig ist. Das ist ein physikalisches Gesetz. Und - in China gelten die physikalischen Gesetze uneingeschränkt genau so, wie in den USA und an jedem anderen Punkt unseres Universums. Daher ist es kaum verwunderlich, daß sie die Tarnkappenflugzeuge sehr stark ähneln. Also - wenn man keine Ahnung von Technik und Physik hat, sollte man ganzn einfach mal die Klappe halten und nicht mit dieser bescheuerten 'Stammtischargumentation' dumm daherlabern.

M.f.G.
Sandore

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 22 von 23