Forum: Wissenschaft
Neutrino-Experiment in Karlsruhe: So viel wiegt ein Geisterteilchen
Science Photo Library/ imago images

Neutrinos jagen fast mit Lichtgeschwindigkeit durchs All - und hinterlassen kaum Spuren. Und doch haben Forscher in Süddeutschland ihre Masse jetzt mit bisher ungekannter Genauigkeit bestimmen können.

Seite 2 von 7
olwel 18.09.2019, 17:21
10. Unwissenschaftlich

"Demnach ist ein Neutrino mindestens 500.000 Mal leichter als ein Elektron"

Solche Formulierungen stören mich schon in normalen Artikeln. In Wissenschaftsartikeln somit erst recht. 500.000 Mal leichter - was soll das sein? Gemeint sind wohl 2 Millionstel eines Elektrons. Imerhin gibt es keinen Vergleich mit Fußballfeldern.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Layer_8 18.09.2019, 17:29
11.

Zitat von tombadil1
@curiosus_: nein, Photonen sind keine Elementarteilchen. Ein Photon ist ein „Energiepaket“ in Form einer elektromagnetischen Welle.
Und ich dachte, Photonen sind Anregungen des quantisierten elektromagnetischen Feldes.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
curiosus_ 18.09.2019, 17:33
12. Ah ja?

Zitat von tombadil1
@curiosus_: nein, Photonen sind keine Elementarteilchen. Ein Photon ist ein „Energiepaket“ in Form einer elektromagnetischen Welle.
Dann sollten Sie das schleunigst auf z.B. Wikipedia richtigstellen.

Selbstverständlich sind Photonen Elementarteilchen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 18.09.2019, 17:37
13.

Zitat von tombadil1
@curiosus_: nein, Photonen sind keine Elementarteilchen. Ein Photon ist ein „Energiepaket“ in Form einer elektromagnetischen Welle.
Doch, das Photon ist natürlich als Elementarteilchen im Standardmodell definiert. Welle-Teilchen Dualismus hin oder her.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Stereo_MCs 18.09.2019, 17:39
14.

Zitat von olwel
"Demnach ist ein Neutrino mindestens 500.000 Mal leichter als ein Elektron" Solche Formulierungen stören mich schon in normalen Artikeln. In Wissenschaftsartikeln somit erst recht. 500.000 Mal leichter - was soll das sein? Gemeint sind wohl 2 Millionstel eines Elektrons. Imerhin gibt es keinen Vergleich mit Fußballfeldern.
Einen anderen Ansatzpunkt zum Meckern haben sie wohl nicht mehr gefunden. Zumal gerade so ein Vergleich zur Illustration, gerade auf Spon, durchaus sinnvoll ist.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 18.09.2019, 17:50
15. Mal ein bisschen Ordnung ins Chaos bringen ...

1. Photonen sind (die einzigen) Elementarteilchen ohne (Ruhe-)Masse. Sie wechselwirken (obwohl selbst ungeladen!) über die elektromagnetische Wechselwirkung:

"Das Photon (von griechisch φῶς phōs, Genitiv φωτός phōtos „Licht“) ist das Wechselwirkungsteilchen der elektromagnetischen Wechselwirkung. Anschaulich gesprochen sind Photonen das, woraus elektromagnetische Strahlung besteht. Daher wird gelegentlich auch die Bezeichnung Lichtquant oder Lichtteilchen verwendet. In der Quantenelektrodynamik gehört das Photon als Vermittler der elektromagnetischen Wechselwirkung zu den Eichbosonen und ist somit ein Elementarteilchen."

2. Das Neutrino wechselwirkt nur über die Schwache Wechselwirkung und deswegen fast gar nicht mit anderen Elementarteilchen:

"Neutrinos sind elektrisch neutrale Elementarteilchen mit sehr geringer Masse. Im Standardmodell der Elementarteilchenphysik existieren drei Arten (Generationen) von Neutrinos: Elektron-, Myon- und Tau-Neutrinos. Jede Neutrino-Generation besteht aus dem Neutrino selbst und seinem Anti-Neutrino. Der Name Neutrino wurde von Enrico Fermi für das zuerst entdeckte Elektron-Neutrino vorgeschlagen und bedeutet (entsprechend der italienischen Verkleinerungsform ino) kleines Neutron.

Bei Wechselwirkung der Neutrinos mit Materie finden, anders als bei den anderen bekannten Elementarteilchen, nur Prozesse der schwachen Wechselwirkung statt. Reaktionen erfolgen im Vergleich zur elektromagnetischen und starken Wechselwirkung also sehr selten."

Alle Zitate aus dem jeweiligen Wiki ...

Beitrag melden Antworten / Zitieren
laxness 18.09.2019, 17:55
16. ok, Fussballfelder....

Zitat von olwel
"Demnach ist ein Neutrino mindestens 500.000 Mal leichter als ein Elektron" Solche Formulierungen stören mich schon in normalen Artikeln. In Wissenschaftsartikeln somit erst recht. 500.000 Mal leichter - was soll das sein? Gemeint sind wohl 2 Millionstel eines Elektrons. Imerhin gibt es keinen Vergleich mit Fußballfeldern.
Stecknadelkopf auf Fussballfeld? Käme das hin?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 18.09.2019, 22:48
17.

Zitat von kkschiemert
"Masse in Energie umgewandelt werden kann" Das ist eine flapsige Formulierung. Richtiger wäre "Masse und Energie eines Teilchens sind mit c hoch 2 miteinander verbunden."
Bei der Annihilation von Materie und Antimaterie wird Masse in pure Energie umgewandelt. Umgekehrt kann aus purer Energie Materie (also Masse) entstehen. Die Formulierung stimmt also.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
DrStrang3love 18.09.2019, 22:50
18.

Zitat von herwescher
1. Photonen … wechselwirken (obwohl selbst ungeladen!) über die elektromagnetische Wechselwirkung:…
Nicht ganz. Photonen *vermitteln* die elektromagnetische Wechselwirkung. Etwas plakativ gesagt gäbe es ohne Photonen keine elektromagnetische Wechselwirkung.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
herwescher 19.09.2019, 08:28
19. Da gibt es zwei Dinge ...

Zitat von DrStrang3love
Nicht ganz. Photonen *vermitteln* die elektromagnetische Wechselwirkung. Etwas plakativ gesagt gäbe es ohne Photonen keine elektromagnetische Wechselwirkung.
1. "Reelle" Photonen: Lichtquanten, die direkt elektromagnetisch wechselwirken. Diesen Fall haben wir, wenn bspw. ein Photon auf ein Außenelektron eines Atoms trifft und selbiges auf eine höhere Bahn hebt. Solche Photonen sind beobachtbar, sie tauschen Energie und Impuls aus ...

2. "Virtuelle Photonen": Photonen, die die elektromagnetische Wechselwirkung (Anziehung/Abstoßung) zwischen zwei geladenen Teilchen bewirken/vermitteln, bspw. die Anziehungskraft zwischen Elektron und Proton. Solche Photonen sind es, die in Feynman-Graphen auftreten, sie sind nicht beobachtbar ...

Zitat: https://de.wikipedia.org/wiki/Virtuelles_Teilchen

"Der wesentliche Unterschied zwischen den (real beobachtbaren) reellen Teilchen und den unbeobachtbaren virtuellen Teilchen ist, dass Energie E und Impuls p im virtuellen Zustand nicht die Energie-Impuls-Beziehung E^2 - p^2 c^2 = m^2 c^4 erfüllen, wenn m die wohlbestimmte Masse desselben Teilchens in reellem Zustand ist.
...
Beispielsweise überträgt das virtuelle Photon bei der elastischen Streuung zweier Elektronen, im Schwerpunktsystem betrachtet, nur Impuls, aber keine Energie."

Beitrag melden Antworten / Zitieren
Seite 2 von 7