Forum: Wissenschaft
New York: US-Gericht annulliert Patente auf Krebs-Gene

Dieses Urteil könnte weitreichende Folgen für Biotechnologie und Medizinforschung haben: Ein New Yorker Gericht hat die Patente eines US-Konzerns auf Krebs-Gene annulliert. Bürgerrechtler hatten gegen die Patentierung protestiert.

Seite 1 von 3
Olaf 30.03.2010, 08:43
1. Patent auf Titel

Zitat von sysop
Dieses Urteil könnte weitreichende Folgen für Biotechnologie und Medizinforschung haben: Ein New Yorker Gericht hat die Patente eines US-Konzerns auf Krebs-Gene annulliert. Bürgerrechtler hatten gegen die Patentierung protestiert.
Ich habe auch nie so richtig verstanden, wieso man sich eine Entdeckung von etwas vorhandenem patentieren lassen kann. Unter heutigen Recht hätte Christoph Columbus sich wohl Amerika patentieren lassen können.

Beitrag melden
dick_&_durstig 30.03.2010, 08:49
2. Stell Dir vor Du hast Krebs

und mußt Lizenzgebühren dafür zahlen.

Beitrag melden
FastFertig 30.03.2010, 08:54
3. Ungeheuerlich

Die Frage ist: Warum wird so etwas überhaupt patentiert? Wo bleibt da die erfinderische Höhe? Wo bleibt da der Sinn der Patente?

Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: In den Patentämtern arbeiten zum Teil einfach nur Idioten die überall ihren Stempel draufhauen und dann Feierabend machen oder die Patentämter sind korrupt. Ich vermute letzters in der Hoffung, dass die Menscheit noch nicht vollkommen verblödet ist.

Beitrag melden
Dr.Strangelove 30.03.2010, 09:18
4. Faslch

Zitat von FastFertig
Die Frage ist: Warum wird so etwas überhaupt patentiert? Wo bleibt da die erfinderische Höhe? Wo bleibt da der Sinn der Patente?

Es bring Geld und das ist der Sinn von Patenten. Die zuständigen Patentämter generieren ihre Einnahmen durch die Erteilung von Patenten und das erklärt, warum diese erteilt werden. Ihre Fragen sind falsch, weil sie davon ausgehen, dass Patente irgendeinen allgemeinen nützlichen Zweck haben und dabei unterschlagen, dass es eben ums Geld verdienen geht.

Beitrag melden
Übungsleiter 30.03.2010, 09:21
5. Patentrecht ist staatsgebunden

Bevor jemand über die "Idioten" in den Patentämtern schimpft, sollte er sich bewusst werden, dass US-Patentrecht und europäisches - und damit auch deutsches - Patentrecht zwei Paar Schuhe sind. In den USA werden viele Patente erteilt, die in Europa nicht patentfähig sind, siehe Geschäftsmethoden.

Reine Entdeckungen können ebenfalls nicht patentiert werden. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass auf DNA-Sequenzen keine Patente erteilt werden. Es muss allerdings irgendeine Anwendung dafür vorliegen.

Beitrag melden
Silverhair 30.03.2010, 09:24
6. Diebstahl T1

Zitat von FastFertig
Die Frage ist: Warum wird so etwas überhaupt patentiert? Wo bleibt da die erfinderische Höhe? Wo bleibt da der Sinn der Patente? Es gibt eigentlich nur zwei Möglichkeiten: In den Patentämtern arbeiten zum Teil einfach nur Idioten die überall ihren Stempel draufhauen und dann Feierabend machen oder die Patentämter sind korrupt. Ich vermute letzters in der Hoffung, dass die Menscheit noch nicht vollkommen verblödet ist.
Das letztere Dürfte Zutreffen!

In Europa wurden "angeblich" sog. Softwarepatente, Patente auf Mathematik und Buisnessprozesse immer offiziel abgelehnt mit der Begründung diese wären nicht patentfähig. In Wahrheit hat jedoch das EPA und auch die nationalen Patentbehörden Patente der "Grossindustrie" schon mal vorsorglich aufgenommen - damit sie natürlich bei einer Änderung der Gesetzeslage schleunigst den Grossfirmen Einkünfte bringen - und wahrscheinlich den "Beamten" der Patentämter die das entschieden haben schon längst welche Beschert haben!
Über 30.000 Patente wurde so vermerkt - und der Verdacht liegt da mehr als nahe das keineswegs die Erfinder selber, sondern schlichtweg fleissige Leser in Veröffentlichungen sich dort Rechte haben sichern lassen!

Die gesamte Lage dieser "Patentierung" ist sowiso dubios. Technologie entsteht nicht irgendwo in der Einsamkeit des eigenen Kopfes , sondern beruht immer auf dem Zusammenwirken von unendlich vielen "anderen" Erfindern, Entdeckern, Wissenschaftlern - die "eigene Erfindung" gibt es schlichtweg nicht!
Viele Erfindungen sind deshalb zur gl. Zeit entstanden , in vielen Erfindungen und Entwicklungen stecken Anteile von Vorgängern und Parrallel an ähnlichen Projekten arbeitenden.
Bei der Pharmaindustrie steckt ein gewaltiger Teil in der Inspektion der Natur - wo gerade die "Armen Staaten" ausgebeutet wurden - dort gefundene Heilpflanzen wurden untersucht und dann in den USA /Europa zu Patenten gemacht - zum Nachteil dieser Staaten.

Und enorm viele Patente beruhen schlichtweg auf geklautem - anderes Land zb: So wurden nachweißlich die Konstruktion der Dampfmaschine von James Watt von Deutschlands Kaiser ausspioniert um Lizenzkosten zu sparen - die gesamte Metallverarbeitung beruht auf Entwicklungen die sich zumindest bis England zurückverfolgen lassen - siehe die Namen der verschiedenen Verfahren - Die Verwendung von Plastik wurde erst mögliche durch die Analyse der "Spinn-Drüsen" - gestohlene Seidenraupen. Und das es Patente auf "Porzellan" und Keramik in Europa gibt darf man ebenfalls verwundert zur Kenntnis nehmen!

Interessant ist dabei die "Patentkonstruktion" selber. "Angeblich wird immer der ursprünglich Erfinder" der Basisinnovation geschützt, das wird aber blitzschnell verleugnet sobald diese Innovationen ausserhalb der westlichen Welt und der Reichweite der Patentämter liegt!

=> Diebstahl T2

Beitrag melden
Silverhair 30.03.2010, 09:27
7. Diebstahl T2

Zitat von FastFertig
Die Frage ist: Warum wird so etwas überhaupt patentiert? Wo bleibt da die erfinderische Höhe? Wo bleibt da der Sinn der Patente? ...
Fakt ist -es wird nicht der "Erfinder" dort geschützt, sondern schlichtweg eine Gruppe von Ländern die sich haben diesen "Rechtstrick" einfallen lassen, was andere Länder inzwischen auf die Palme bringt - weil deren ursächliche Innovationen schlichtweg nicht anerkannt werden.
Geschützt wurden nur die wirtschaftlichen Interessen einer kleinen Auswahl von Ländern und grossen Unternehmen - nicht geschützt wurde es wenn man es irgendwo anders "klauen" konnte - und das auch mit Staatlicher Hilfe!
Ein schönes Beispiel ist Naturkautschuk

Zitat von
Charles Marie de La Condamine auf einer wissenschaftlichen Expedition für die Pariser Akademie der Wissenschaft von Dies löste weitere Berichte und die ersten europäischen Versuche mit dem neuen Werkstoff aus: 1761 wurde ein Lösungsmittel für festen Kautschuk gefunden, um 1770 entstand der Radiergummi, , in Terpentin gelösten Kautschuk auf Gewebe aufzutragen,
Hier wurde etwas "gestohlenes" Patentiert - und nach der Basis-Erfindungslogig der Patentämter müßten alle "Aufbaupatente" schlichtweg an die Indianer oder ihre Nachfahren gebühren zahlen - man glaube aber doch nicht das auch nur ein einziger Autoreifenhersteller das jemals gemacht hat!

Diese Praxis - Etwas in Europa oder USA "patentieren zu lassen" obwohl man überhaupt nicht der Erfinder, Entdecker oder Entwickler war hat bis heute nicht aufgehört - nur wehren sich inzwischen die "Entwicklungsländer" gegen diese Art von Ausbeutung.

Beitrag melden
FastFertig 30.03.2010, 09:34
8. Politiker und Anwälte: Schießt sie auf den Mars!

Zitat von Dr.Strangelove
Ihre Fragen sind falsch, weil sie davon ausgehen, dass Patente irgendeinen allgemeinen nützlichen Zweck haben und dabei unterschlagen, dass es eben ums Geld verdienen geht.
Wer soll Geld verdienen? Die Patentämter sicher nicht. Das ist ein Service des Staates der gegen einen Unkostenbeitrag Patente prüft und verwaltet. Sollte zumindest so sein.

Und der Patentierende soll ja Geld verdienen, dafür sind die Patente ja da. Allerdings nur, wenn er das Patent auch anwendet und damit konkret Geld innerhalb eines gewisssn Zeitraums verdient.
Das ist doch an sich ganz einfach, oder? Warum wird das von nichtnutzigen Anwälten und dem ganzen Politikerpack solange mit Füßen getreten bis es so kaputt ist wie unser Finanzsystem? Vielleicht sollten wir wirklich eine Marsmission starten und einige Berufsgruppen vorausfliegen lassen.

Beitrag melden
Lexington67 30.03.2010, 09:36
9. Id10t bleibt Id10t

Zitat von Übungsleiter
Bevor jemand über die "Idioten" in den Patentämtern schimpft, sollte er sich bewusst werden, dass US-Patentrecht und europäisches - und damit auch deutsches - Patentrecht zwei Paar Schuhe sind. In den USA werden viele Patente erteilt, die in Europa nicht patentfähig sind, siehe Geschäftsmethoden. Reine Entdeckungen können ebenfalls nicht patentiert werden. Das bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass auf DNA-Sequenzen keine Patente erteilt werden. Es muss allerdings irgendeine Anwendung dafür vorliegen.
Kann es nicht trotzdem idiotisch sein?
Die Tatsache allein das amerikanisches Recht anders ist sehe ich jetzt nicht als Ausschlusskriterium.
Es mag zwar sein das die Idioten nicht in den Patentämtern sitzen, sondern in der Legislative, Idioten bleiben es dennoch.

Beitrag melden
Seite 1 von 3
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!