Forum: Wissenschaft
Niedersachsen: Problemwolf wird per Flugzeug gesucht
DPA

Das Tier streunt durch Wohngebiete und läuft Spaziergängern hinterher: In Niedersachsen sorgen sich die Behörden um einen verhaltensauffälligen Wolf. Nun wird mit technischer Hilfe nach ihm gefahndet.

Seite 10 von 10
taglöhner 07.03.2016, 11:46
90.

Zitat von Teile1977
Nun, das Hunde Menschen (vor allem Kinder) angreifen und schwer verletzen kommt beinahe täglich vor, bei einem Wolf (der im Grunde ein sehr großer Hund ist) machen sich alle ins Hemd. Ein Pitbull ist 100 mal gefährlicher! Und dem Foristen der sich über die Wildschweine lustig macht sollte daran denken das eine ausgewachsene Wildsau extrem gefährlich ist, vor allem wenn Mutti meint sie könnten eine Gefahr für ihre Frischlinge sein! Das gefährlichste Wildtier in unserer Gegend ist im übrigen die Zecke, das aber nur mal am Rande.
Fast richtig. Pitbulls, also Kampfhunde werden normalerweise gegen Hunde, nicht gegen Menschen agressiv gemacht. Während der brave Schutzhund seine natürliche Beisshemmung gegen Menschen bewußt abtrainiert bekommt, in der nicht immer begründeten Hoffnung, dies hernach durch Gehorsamsdressur jederzeit unter Kontrolle zu haben.

Es sind viel öfter letztere, die eines Tages Probleme machen.

In diesem speziellen Fall ist es gerade das Problem, dass sich dieser Wolf beginnt zu verhalten, wie ein Hund.

Beitrag melden
charlysle 07.03.2016, 11:54
91. Der helle Wahnsinn

Zu glauben, dass ein Wolf ein flüchtendes Beutetier oder z.B. ein flüchtendes in Panik geratenes Kind in freier Natur in Frieden läßt ist totaler Wahnsinn.

Beitrag melden
taglöhner 07.03.2016, 12:19
92. Bambi und der böse Wolf

Zitat von 3770
...wenn man die große Mehrheit der Kommentare hier so anschaut. Ist ja auch possierlich, so ein zu groß geratenes Hündchen. Liebe Leute: Ein Wolf ist ein ....
In der Tat bleibt es jedem überlassen, welche Lebens- oder Restrisiken er für sich persönlich akzeptiert und welche nicht.
Unsere Gesellschaft hat dies, was den Wolf angeht, noch vor einigen Jahrzehnten anders beantwortet als heute. Allerdings auf eher unaufgeklärter Basis (Rotkäppchen-Syndrom).

Heutzutage sind die Ängstlichen in der Minderheit, zumal tödliche Angriffe auf Menschen, namentlich in Europa wirklich extrem selten dokumentiert sind.

Auffällig ist, dass diejenigen am meisten Angst vor Wölfen schüren, die selbst stets schwerbewaffnet im Wald herumlaufen und ganz im Gegensatz zu Wölfen hin- und wieder einen Jogger oder ein Liebespäärchen erlegen :).

Beitrag melden
Seite 10 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!