Forum: Wissenschaft
Niedersachsen: Problemwolf wird per Flugzeug gesucht
DPA

Das Tier streunt durch Wohngebiete und läuft Spaziergängern hinterher: In Niedersachsen sorgen sich die Behörden um einen verhaltensauffälligen Wolf. Nun wird mit technischer Hilfe nach ihm gefahndet.

Seite 9 von 10
hausi_gdr 07.03.2016, 09:57
80.

Zitat von Tiananmen
Und an dem Verbiss in unseren Wäldern sind die Jäger wahrscheinlich selbst schuld, weil sie in ihrem Revier ja so gerne was zum Schießen haben wollen und dafür Überpopulation gerne in Kauf nehmen.
Definiere Überpopulation, 2013 wurde nachweisslich eine Nulltoleranz gegenüber Verbiss in Brandenburgischen Wäldern propagiert, wissen Sie was das heisst?
Totalabschuss! Da weint keiner dem Reh und Hirsch hinterher, aber wenn ein Wolf dran ist!

Versuchen SIe mal eine andere Perspektive! Und einen Wolf zu lasten der restlichen Natur, das findet nicht mit uns Jägern statt.

Mit uns hat keine Sau vorher geredet.
Wer ist denn an einer etwaigen Überpopulation der Wölfe schuld auch die Jäger ??

Beitrag melden
igelei 07.03.2016, 10:04
81.

Zitat von bronstin
Da kann man Ihnen nur Zustimmen: Und falls ein Wolf wirklich mal Übles mit irgendwelchen schutzlosen Menschen (soll ja Rentner etc. geben) anstellt, übernehmen anschließend alle oberschlauen Biologen und Verhaltensforscher die Haftung? Hinterher wird es dann heißen: war nicht vorhersehbar, muss man bei einem Wildtier damit rechnen, ist atypisch... und der Steuerzahler darf die Rechnung für diesen Ökomist in einer Kulturlandschaft begleichen... Ehrlich gesagt konnte mir bisher kein Wolf-Fan erklären, wie die rechtliche Lage anschließend aussieht - abgesehen davon, dass dies nie vorkommen würde
Die Rechtslage ist die gleiche, wie wenn sie vom Wildschwein überdenn Haufen gerannt werden oder der Blitz einschlägt. Höhere Gewalt! ich denke das der Schaden der durch den Wolf ensteht sogar eher wirtschafltlich sein wird, als Personenschäden. Ich denke das hier Angst verbreitet wird wie beim Hai: Wir haben im Jahr weltweit mehrere Milliarden Badegäste in Gewässern mit Haien, trotzdem nur 10-20 Tode. Genauso wird es mit dem Wolf auch sein. Ich habe bisher kaum etwas aus Italien oder Frankreich, bzw. den Slawischen Ländern gehört. Ist meines erachtens zu vernachlässigen. Da werden mehr Menschen durch Hausschweine im Stall getötet als es jemals durch den Wolf Tote geben wird. Die Kokosnuss ist auch gefährlich und trotzdem wird nichts gegen Kokosnusspalmen unternommen ;)

Beitrag melden
mirror0905 07.03.2016, 10:12
82. Das eigentliche Problem sind wohl eher

die kreischenden Menschen die sich bei seinem Anblick in die Hose machen... man kann sich bildlich vorstellen wie Mutter mit Kinderwagen und Hund an der Leine der Angstschweiß ausbricht... Und wenn man sich so die Kommentare durchliest- warum bauen wir nicht einfach um unsere Städte ne fette Mauer drum herum damit sich diese ängstlichen Mitbürger verstecken können ohne die Tierwelt zu schädigen? Innerhalb der Mauer bitte keine Tiere und keine Insekten bitte... Also ich hab nichts dagegen wenn Wolf und Bär als Nachbarn in die Wälder ziehen.

Beitrag melden
taglöhner 07.03.2016, 10:14
83.

Zitat von Enkidu
Es wird hier wahrscheinlich nicht zutreffen, aber im allgemeinen ist höchste Vorsicht geboten, wenn ansonsten scheue Wildtiere plötzlich zutraulich werden und sich Einem nähern. Nicht umsonst haben die Forstverwaltungen Unsummen für die Tollwut-Bekämpfung bei Füchsen ausgegeben.
Wildtier-Tollwut gibt es in Deutschland und Westeuropa derzeit nirgends.

Wenn ein tollwütiges Tier auffällig wird, ist es Stunden bis wenige Tage später tot.
Die Symptome sind dabei andere, als das beschriebene Verhalten dieses Tieres.

Beitrag melden
ruhepuls 07.03.2016, 11:14
84. Nix wie drauf...

Zitat von Peter Eckes
Unglaublich diese Natur. Macht nur Probleme. Lauter Vicher die frei rumlaufen. Der elende Vogellärm. Und dann erst der ganze Dreck im Wald. Am besten alles abholzen und betonieren.
Naja, damit haben wir ja in der Vergangenheit - und nicht nur im eigenen Land - gute Erfahrungen gemacht. Wie heißt es doch so schön: Nur tote Wildnis (oder Wilde) ist gute Wildnis.

Auf zum Sieg der Zivilisation über die Kreatur. wir werden uns noch zu Tode siegen...

Beitrag melden
ruhepuls 07.03.2016, 11:16
85. Vermutlich genau richtig...

Zitat von cacophonieallergikendes
Wahrscheinlich haben "Tierliebhaber" ähnlich wie in Fernsehberichten zu Wildschweinen in Berlin heimlich den Wolf gefüttert und ihm so die Scheu genommen. Letztlich führt das zum Abschuß oder Gefangenahme des Wolfes.
So wird es gewesen sein. Und die "nette graue Hund" hat so gelernt, dass man bei Menschen einfach an Futter kommt. Angegriffen wurde ja niemand. Und - mit Verlaub - bei den vielen hysterisch auf jede vermeintliche Gefahr reagierenden Müttern - würde auch ein Kaninchen zur Gefahr, wenn es sich nähert (vielleicht ist es ja krank?).

Inzwischen verstehe ich die, die den Menschen am liebsten aus dem Wald aussperren würden, um die Natur vor uns zu schützen.

Beitrag melden
Teile1977 07.03.2016, 11:17
86. Hunde

Zitat von bronstin
Da kann man Ihnen nur Zustimmen: Und falls ein Wolf wirklich mal Übles mit irgendwelchen schutzlosen Menschen (soll ja Rentner etc. geben) anstellt, übernehmen anschließend alle oberschlauen Biologen und Verhaltensforscher die Haftung?
Nun, das Hunde Menschen (vor allem Kinder) angreifen und schwer verletzen kommt beinahe täglich vor, bei einem Wolf (der im Grunde ein sehr großer Hund ist) machen sich alle ins Hemd. Ein Pitbull ist 100 mal gefährlicher!
Und dem Foristen der sich über die Wildschweine lustig macht sollte daran denken das eine ausgewachsene Wildsau extrem gefährlich ist, vor allem wenn Mutti meint sie könnten eine Gefahr für ihre Frischlinge sein!
Das gefährlichste Wildtier in unserer Gegend ist im übrigen die Zecke, das aber nur mal am Rande.

Beitrag melden
taglöhner 07.03.2016, 11:28
87. Jägerlatein

Zitat von hausi_gdr
Definiere Überpopulation, 2013 wurde nachweisslich eine Nulltoleranz gegenüber Verbiss in Brandenburgischen Wäldern propagiert, wissen Sie was das heisst? Totalabschuss! Da weint keiner dem Reh und Hirsch hinterher, aber wenn ein Wolf dran ist! Versuchen SIe mal eine andere Perspektive! Und einen Wolf zu lasten der restlichen Natur, das findet nicht mit uns Jägern statt. Mit uns hat keine Sau vorher geredet. Wer ist denn an einer etwaigen Überpopulation der Wölfe schuld auch die Jäger ??
Echt? Glaub' ich nicht. Na dann verlinken Sie mal ;).

Ziel ist normalerweise den Bestand so weit zu reduzieren, dass eine Naturverjüngung ohne Schutzmaßnahmen möglich ist. Dieses Ziel hängt natürlich von den Umtriebszeiten ab.

Beitrag melden
3770 07.03.2016, 11:42
88. Weit verbreitet, die Bambi-Mentalität...

...wenn man die große Mehrheit der Kommentare hier so anschaut. Ist ja auch possierlich, so ein zu groß geratenes Hündchen.

Liebe Leute: Ein Wolf ist ein Raubtier, und ein ziemlich schlaues Viech dazu. Der testet seine Möglichkeiten und erweitert sein Revier. Wenn er die Scheu vor Menschen verloren hat, kommt der nicht, um sich streicheln zu lassen, oder apportieren zu lernen. Der kommt, um Beute zu machen.

In der ZEIT gab's dazu einen ziemlich lehrreichen Artikel:

http://www.zeit.de/2015/14/tiere-woelfe-bedrohung

Und bevor mir jetzt jemand mit der dort postulierten Schlußfolgerung kommt, dass man in Deutschland immer noch bessere Chancen hat, vom Blitz getroffen als vom Wolf angefallen zu werden: Ich bin auf beides nicht scharf. Aber gegen den Wolf können wir was tun, gegen das Wetter nicht.

Beitrag melden
Teile1977 07.03.2016, 11:43
89. Herdenschutzhunde

Zitat von Tiananmen
Und Sie sind sicher, dass die pösen Wölfe jetzt in ganzen Rudeln Jagd auf Rothirsch und Reh machen, die Sauen nicht zu vergessen? Oder sieht es eher so aus, dass die normalerweise gerade mal das fressen, was ihnen ohne Anstrengung unter die Nase kommt?
Nun, Früher hatten die Schäfer Herdenschutzhunde, da hat sich kaum ein Wolf drann gewagt. Wölfe fressen im übrigen kaum Wildschweine (zu Groß) aber die Frischlinge sind eine willkommene Beute, er muß nur vor Mama aufpassen.
Vor dem Menschen hat der Wolf üblicherweise großen Respeckt, er hat nämlich mitbekommen das das ein für ihn sehr gefährliches Raubtier ist.

Wildschweine: Eine Bache wird bis zu 1,8m Lang und 150 Kg schwer. Ein solches Vieh das seine niedlichen Jungen vor streichelnden Kindern schützen will ist 1000 Gefährlicher als ein Wolf der sofort das weite sucht. Warum? Der Wolf weiß das er unterlegen ist, die 150 Kg Wildsau weiß das ihr bis auf einer Kugel nichts gefährlich werden kann.

Beitrag melden
Seite 9 von 10
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge!