Forum: Wissenschaft
Nobelpreis für Chemie: Wächter über das Erbgut
DPA

Was schützt den Mensch davor, dass sich sein Erbgut lebensgefährlich verändert? Tomas Lindahl, Paul Modrich und Aziz Sancar haben das erforscht - und jetzt den Nobelpreis für Chemie bekommen. Ihre Erkenntnisse helfen bei neuen Krebstherapien.

ulisses 07.10.2015, 18:34
1.

Schöner Artikel, danke an die Autoren und Glückwunsch an Sancar und Modrich.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
h.weidmann 07.10.2015, 22:27
2.

Ich schließe mich meinem Vorredner an. Glückwunsch an die Preisträger und Danke an Frau Merlot für den gelungenen Artikel.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
seinsfeld 08.10.2015, 00:56
3. Die Hybris der Erkenntnis

Dieser Fortschritt der Biochemie ist wahrlich einen Nobelpreis wert!

Allerdings eröffnen diese "Reparaturmechanismen" durch nun bestimmte Enzyme, nicht nur ein neues Forschungsgebiet für Krebserkrankungen, die zweifelsohne viel versprengend sind.

Sondern geben auch Klonforschern und Biowaffenkonstrukteuren gefährliche Instrumente in die Hand.

Z.B. können nun Klonforscher Hybridwesen, die von Natur aus Unfruchtbar waren, durch klugen künstlichen Einsatz der Enzyme zur Reparationsfunktion, Hybridwesen schaffen, die fortpflanzungsfähig sind.

Zu was diese Erkenntnisse bei Biowaffenkonstrukteuren führen könnten, möchte ich mir gar nicht ausmalen.

Offensichtlich bewahrheitet sich auch in diesem Forschungsgebiet die Hybris des Wissenschaft!

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 08.10.2015, 12:29
4.

Zitat von seinsfeld
Z.B. können nun Klonforscher Hybridwesen, die von Natur aus Unfruchtbar waren, durch klugen künstlichen Einsatz der Enzyme zur Reparationsfunktion, Hybridwesen schaffen, ....
Nein, das können Forscher nicht.
Das ist ein verrücktes Horrormärchen, das auf freier Phantasie in Tateinheit mit einem leider kompletten Unverständnis, was hier mit einem Preis ausgezeichnet wurde, beruht.

Freie Assoziation von Schlagwörtern führt nicht zu einem Abbild der Wirklichkeit.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
wb99 08.10.2015, 14:32
5. Heißt das...

...Menschen kommen mit Strahlung zurecht? Das ist aber weltanschaulich sehr heikel. Wurde dieser Aspekt übersehen?

Beitrag melden Antworten / Zitieren
cassandros 08.10.2015, 15:06
6. Strahlemann

Zitat von wb99
...Menschen kommen mit Strahlung zurecht? Das ist aber weltanschaulich sehr heikel. Wurde dieser Aspekt übersehen?
was genau ist mit der Frage gemeint?
Eine Kerzenflamme gibt auch Strahlung ab; mit der kommen wir sehr gut zurecht.
Welcher Aspekt soll übersehen worden sein?
Bitte ausführen. So wird das einfach nicht klar.

Durch die nobel-geehrten Forschungen verstehen wir, was in den Zellen passiert, wenn Menschen z.B. zu lange in der Sonne schmoren und einen Sonnenbrand bekommen.
Die UV-Strahlung im Sonnenlicht schädigt die DNA. Die Zelle versucht, die Schäden zu reparieren. Dank der geehrten Forscher UND ihrer zahlreichen Mitarbeiter (!) wissen wir, wie die Zellen das bewerkstelligen.

Beitrag melden Antworten / Zitieren
brucewillisdoesit 08.10.2015, 16:43
7.

Zitat von wb99
...Menschen kommen mit Strahlung zurecht? Das ist aber weltanschaulich sehr heikel. Wurde dieser Aspekt übersehen?
prinzipiell kommen Menschen mit Strahlung zurecht, ja. (Schließlich ist unsere gesamte Umwelt einschließlich Nahrung durchgehend radioaktiv aufgrund natürlicher Hintergrundstrahlung, der Mensch ist daran halt angepasst). Je besser die Reparaturenzyme funktionieren, umso besser werden DNA-Schäden repariert. U.a. deswegen können Sie die DNA von radiodurans mit Strahlung auch fast schreddern ohne es zu killen. Auch bei Menschen funktioniert das prinzipiell so, nur eben nicht ganz so gut. Das wird besonders deutlich, bei solchen Individuen, bei denen dieser Mechanismus defekt ist. Da brauchen sie schon keine keine harte Strahlung mehr, da genügt schon die im normalen Sonnenlicht enthaltene schwache UV Strahlung um entsprechende Entartungen deutlich wahrscheinlicher werden zu lassen. Xeroderma pigmentosum ist die sicherliche bekannteste derartige Erkrankung. Prinzipiell gilt hier, wie auch für alle anderen potentiell carcinogenen effekte: keine Exposition ist grundsätzclih ungefährlich, aber die Gefahr der Entartung steigt linear mit der Stärke der Exposition (d.h. ob ich sie stundenlang harter Gammastrahlung aussetze, ob Sie in einem Gebäude aus Granit eine normale Banane essen lasse macht einen Unterschied).
Prinzipiell sind das naturwissenschaftliche FAKTEN und weniger ein Weltanschauungsproblem.

Beitrag melden Antworten / Zitieren